Ärger für eBay-Händler: eBay-App zeigt Versandkosten falsch an

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Sie soll das Verkaufen eigentlich leichter machen, aber in den USA sorgt die mobile App des Online-Marktplatzes eBay gerade für viel Ärger. Kunden wird nämlich auch dann kostenfreier Versand angezeigt, wenn das vom Verkäufer anders eingegeben wurde. Das Problem ist bekannt, eine Lösung lässt allerdings bislang auf sich warten. Und die Wut bei den eBay-Händlern steigt.

Anzeige

Verärgerte Käufer wollen Porto nicht zahlen

Kostenfreier Versand ist für viele Schnäppchenjäger ein wichtiges Merkmal beim Online- Shopping. Stimmt der Produktpreis auch noch, klickt man gerne mal auf „Kaufen“. Allerdings reagiert der Kunde zu Recht sauer, wenn der Verkäufer dann in der Rechnung plötzlich doch eine Gebühr für Porto und Verpackung verlangt. eBay-Händler in den USA erleben das zurzeit häufig. In den einschlägigen Diskussionsforen tauschen sie sich über ihre Handlungsmöglichkeiten aus. Doch eine zufriedenstellende Lösung scheint es derzeit nicht zu geben.

Weder Händler noch Käufer für den Fehler verantwortlich

Aus Sicht der Käufer ist der Fall klar: Über das eBay-Anwendungsprogramm haben sie ein Produkt mit versandkostenfreier Lieferung erworben, genau das steht ihnen also zu. Das sehen die Anbieter im Grunde nicht anders, allerdings sind auch sie sich keiner Schuld bewusst. Schließlich werden die von ihnen gemachten Angaben nur in der App falsch angezeigt.

Um ihre Kunden nicht zu verärgern und schlechte Bewertungen zu vermeiden, versenden nun einige von ihnen tatsächlich, ohne die Portokosten zu berechnen. Für andere kommt das nicht in Frage, schon allein deswegen, weil unterm Strich kaum noch ein Gewinn bliebe, würden sie den Versand übernehmen.

Und der Verursacher des Problems? eBay ist der Fehler wohl schon seit Anfang März bekannt, es ist aber bisher nicht gelungen, ein funktionierendes Update für die App zu erstellen. Auch eine offizielle Mitteilung, in dem das Auktionshaus zumindest die Verantwortung übernimmt und App-User auf mögliche Versandkosten hingewiesen werden, gibt es bisher nicht.

Anzeige

 

Fazit:

eBay-Händler in den USA stehen vor einem Problem: Die in ihren Angeboten eingegebenen Versandkosten werden von der mobilen eBay-App nicht angezeigt. Kunden im Nachhinein höhere Rechnungen zu stellen, führt aber verständlicherweise zu Unmut. Obwohl seit Wochen an einem Update gearbeitet wird, ist bisher keine Lösung in Sicht.

In Deutschland ist ein derartiges Problem bisher nicht bekannt. eBay-Händler sollten den Fall aber zum Anlass nehmen um zu klären, wie sie mit solchen Fällen imgehen würden.

 

Anzeige
Kommentare  
Händler4321
0 # Händler4321 15.04.2016, 10:51 Uhr
Wow, wir haben den Verdacht über die App schon vor einem Jahr an eBay gemeldet, weil sich oft Kunden gemeldet haben. Dann ist es also wahr, auch in Deutschland.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Josef Hartl
0 # Josef Hartl 14.06.2017, 21:05 Uhr
Ich hatte gerade das gleiche Problem. Plötzlich hieß es, dass der Versand kostenlos sei. jetzt mache ich mit dem verkauf sowieso schon einen Verlust und muss ihn auch noch kostenlos verschicken. Und so wie ich gerade abgespeißt wurde bei ebay ist es eine absolute frechheit. Ich in mir zu 100 Prozent sicher was ich angeklickt habe und musste mich dann auch noch arrogant anreden lassen. Hätte ich mal zuerst hier geschaut...
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Werbung durch Amazon: Abmahngefahr für Amazon Händler durch AdWords-Schaltung? Das Internetkaufhaus Amazon stellt für Händler eine willkommene Möglichkeit dar, ihre Produkte anzubieten. Jedoch birgt dieser Absatzweg für sie auch gewisse ...
Weiterlesen...
Keine stillschweigende Garantie beim Privat-Verkauf über eBay Von einer stillschweigenden Garantieübernahme kann beim Privatverkauf eines Gebrauchtfahrzeugs nur dann ausnahmsweise auszugehen sein, wenn über die Angabe der ...
Weiterlesen...
Online-Shops: Drohen Abmahnungen wegen kopierter AGB? AGB werden von vielen Onlinehändlern verwendet. Um Kosten zu sparen, kopierte ein Shop-Betreiber die AGB eines Konkurrenten. Ob dies eine Urheberrechtsverletz...
Weiterlesen...
BGH-Urteil: Handel mit nikotinhaltigen E-Zigaretten ist strafbar Der Handel mit nikotinhaltigen Flüssigkeiten für E-Zigaretten, sogenannte Liquids, ist laut einer aktuellen Grundsatzentscheidung des BGH derzeit in Deutschland...
Weiterlesen...
Elektronische Signatur jetzt rechtsgültig In der letzten Woche ist das Gesetz über elektronische Signaturen in Kraft getreten. Damit kann europaweit die elektronische Unterschrift neben der eigenhändige...
Anzeige DSGVO
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details