Neues BGH-Urteil: Das Ende für eBay-Abbruchjäger?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Schnäppchen zu machen ist auf der weltweit größten Auktionsplattform auch weiterhin erlaubt. Wer aber nur in der Hoffnung auf eine Schadensersatzklage mitsteigert, muss damit rechnen, dass einige Gerichte darin einen Rechtsmissbrauch sehen. Mit einem lange erwarteten Urteilen zu sogenannten „Abbruchjägern“ haben die Richter des BGH nämlich leider keine Klarheit geschaffen.

Anzeige

Schadensersatzklage nach Abbruch von eBay-Auktion

Sie bieten nur auf hochwertige Produkte, die zu einem niedrigen Startpreis eingestellt werden. Nicht, weil sie mit dem Produkt ein Schnäppchen machen wollen. Sondern weil sie darauf spekulieren, dass der Verkäufer sein Angebot noch vor Auktionsende zurückzieht, zum Beispiel, weil kein höheres Gebot abgegeben wird. In diesem Fall klagen die sogenannten „Abbruchjäger“ auf dann Schadensersatz: Vor Gericht fordern sie den geschätzten Wert der Ware, der ihnen durch das vorzeitige Beenden der Auktion entgangen ist.

Klage sechs Monate nach erfolgreichem Verkauf

Im konkreten Fall ging es um ein gebrauchtes Motorrad im Wert von rund 5.000,- Euro. Schon kurz nach Eröffnung der Auktion bemerkte der Besitzer einen Fehler in seinen Angaben und beendete das Angebot sofort. Zu diesem Zeitpunkt lag gerade mal ein einziges Gebot zum Startpreis von einem Euro vor. Die Maschine wurde kurze Zeit später über eBay für rund 5.000,- Euro verkauft.

Erst ein halbes Jahr danach meldete sich der Bieter aus der abgebrochenen Auktion. Wegen des entgangenen Geschäfts verklagte er den ehemaligen Besitzer auf Schadensersatz in Höhe der 5000,- Euro, die das Motorrad offensichtlich wert gewesen sei.

Klage des „Abbruchjägers“ abgewiesen

Schon das Landgericht Görlitz hatte in dem Vorgehen des Bieters einen Rechtsmissbrauch gesehen. Der BGH zweifelte angesichts der Indizien nicht an dieser Entscheidung. In der Tat klingen die Begleitumstände abenteuerlich: Der Mann besaß unter Tarnnamen mehrere eBay-Accounts, auf denen er innerhalb eines Jahres Gebote im Wert von über 200.000 Euro abgegeben hatte.

Darauf gingen die Richter allerdings nicht weiter ein. Sie wiesen die Klage  aus einem ganz anderen Grunde ab: Eingereicht hatte sie nämlich nicht etwa der Bieter selbst, sondern eine GbR seines Vaters, an den die Ansprüche so mal eben unentgeltlich abgetreten worden waren. Diese Firma allerdings habe überhaupt kein rechtsschutzwürdiges Interesse in der Sache und sei gar nicht befugt, den Prozess zu führen.

 

Der BGH hat die Klage nur aus formalen Gründen abgewiesen. Eine echte Entscheidung des BGH in Sachen "Abbruchjäger" gibt es leider weiterhin nicht. 

Sören Siebert
Sören SiebertRechtsanwalt

Praxis-Tipps:

1. Was bei eBay erlaubt und verboten ist, ist in den eBay-AGB festgelegt.

2. Wer nur mitsteigert, um den Preis in die Höhe zu treiben, muss auch mit einer Schadensersatzklage rechnen.

3. Besondere Vorsicht gilt, wenn tatsächlich einmal eine Auktion abgebrochen werden muss, auf die bereits geboten wurde. Laut eBay ist das nur in Ausnahmefällen möglich. Dazu gehören zum Beispiel der Verlust oder die Beschädigung der Ware oder ein grober Fehler bei der Beschreibung.

4. Wer sicher sein will, einen Artikel nicht zu niedrig zu verkaufen, muss den Startpreis entsprechend wählen oder ein Mindestgebot festlegen. Dadurch verliert man möglicherweise ein paar Klicks, befindet sich aber rechtlich auf der sicheren Seite.

 

Anzeige
Kommentare  
Frank
0 # Frank 12.02.2018, 11:34 Uhr
Ich beschreibe ihnen als ersten einmal den genauen Hergang:
Mein Jagdfreund Herr xxxx sprach mich an, ob ich ihm bei der Veräußerung bei einer Auflösung eines Nachlasses helfen könnte. Ein Jagdkollege sei verstorben, und die Witwe müsse die Waffen mit Zustimmung der UJB veräußern. Normalerweise halte ich von solchen Aktionen nichts, stimmte dem aber zu. Es ging um einen Drilling und eben um die besagte Mauser 66 !
Ich bekam die Daten und die nötigen Informationen!
Am gleichen Abend, stellte ich beide Waffen bei Auktronia ein…..1 Stunde später, rief mich mein Jagfreund an und sagte mir, dass die Auktion doch lieber in seiner Hand bleiben solle, da er auch für die Abwicklung verantwortlich sei…..daraufhin habe ich versucht die Auktionen sofort zu beenden.
Beim Drilling ginge dies ohne Problem da noch kein Gebot abgegeben war, bei der Mauser war zwischenzeitlich ein Gebot von 1 Euro abgegeben worden. Damit war es mir nicht mehr möglich, die Anzeige unter Begründung zu löschen. Ich habe sofort versucht Auktronia zu kontaktieren…erst telefonisch, dann sofort per Mail (liegt als Anhang vor). Des Weiteren habe ich sofort als Anmerkung und für jeden lesbar, unter die Auktion eine Begründung geschrieben, mit der Bitte nicht mehr auf diese Waffe zu bieten.
Er ersteigerte dann diese Waffe, trotz Hinweis….für ein Betrag von 980 Euro. Aufgrund meines Hinweises unter die Auktion, wurde natürlich nicht mehr auf diese Gebrauchtwaffe geboten.
Nach ca. 2 Monaten kam dann ein Schreiben vom Rechtanwalt, wo eine unglaubliche Forderung von 4000 Euro plus Zinsen gefordert wurde….
Ich habe dem Anwalt dann ein Vergleich von 1200 Euro angeboten, das sofort ablehnt worden ist.
Am 07.02. wurde mir nun die Klage überreicht.
Die Waffe, hat sich nie in meinem Besitz befunden, dies kann ich auch nachweisen anhand meiner Waffenbesitzkarte. Ich habe vorher nie einen Artikel auf Auktronia versteigert.

Mit freundlichen Grüßen
Frank S

Vieleicht kann mir jemand hier seine Erfahrungen preisgeben
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
eBay Abbruchjäger: Legal oder illegale Abzocke? Von Abbruchjägern bei eBay hörte man immer wieder: Sie bieten 1 Euro auf Artikel wie Autos oder Motorräder und warten darauf, dass die Verkäufer ihre Auktionen ...
Anzeige DSGVO
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details