Shill Bidding: BGH verbietet Preismanipulation bei eBay

(3 Bewertungen, 4.33 von 5)

Den eigenen Auktionspreis bei eBay durch verstecktes Mitbieten zu erhöhen, klingt erst einmal nach einer schlauen Idee. Nicht ganz so toll fand das der Bundesgerichtshof. Das Gericht hat im August dieses Jahres eine Entscheidung zum sogenannten „Shill Bidding“ getroffen.

Anzeige

Verkäufer bietet mit anderem eBay-Konto an eigener Auktion mit

Ein Verkäufer bot bei eBay einen gebrauchten PKW Golf 6 in einer Auktion an. Der Startpreis betrug 1 Euro. Auch der spätere Kläger beteiligte sich an der Auktion und bot 1,50 Euro. Er war mit diesem Gebot Höchstbietender. Andere Bieter beteiligten sich an der Auktion nicht. Um den Preis in die Höhe zu treiben, überbot der Verkäufer den Bieter immer wieder. Hierzu nutzte er ein zweites Benutzerkonto. Dieses sogenannte „Shill Bidding“ ist nach den Nutzungsbedingungen von eBay nicht erlaubt. Dies hinderte den Anbieter aber nicht daran, den Preis für den Wagen letztendlich auf stolze 17.000 Euro zu treiben.

Der Kläger war der Ansicht, dass er das Auto schon für 1,50 Euro erworben hatte. Seine weiteren Gebote seien nur zustande gekommen, weil der eBay-Verkäufer in unzulässiger Weise mitgeboten hatte. Der Anbieter hatte das Fahrzeug aber bereits anderweitig weiterverkauft. Nun verlangte Kläger Schadensersatz in Höhe von 16.500 Euro, dem Marktwert des Golfs.

Heimliche Eigengebote des Verkäufers haben keine Auswirkungen auf Vertrag mit Bieter

Der Bundesgerichtshof (Urteil vom 24. August 2016, Az. VIII ZR 100/15) verurteilte den Verkäufer. Das Gericht entschied, dass der Höchstbietende das Auto für 1,50 Euro gekauft hatte, da von ihm das einzige wirksame Gebot kam. Der Kauf bei Internetauktionen bei eBay kommt nämlich nach den allgemeinen Regeln des Vertragsrechts zustande: Für einen Vertrag sind ein Angebot und die Annahme des Angebots nötig. Die heimlichen Gebote des Verkäufers spielten deswegen keine Rolle, weil er mit sich selbst überhaupt keinen Vertrag schließen konnte.

Der Bundesgerichtshof stellte auch klar, dass es nicht sittenwidrig ist, ein Auto für einen weit unter dem Verkehrswert des Wagens liegenden Betrages zu kaufen. Es ist schließlich der Reiz einer jeden Internetauktion, einen „Schnäppchenpreis“ zu erhaschen. Dass der Höchstbietende den Golf nun für schlappe 1,50 Euro kaufte, beruhte allein auf dem erfolglosen Versuch des Verkäufers, den Preis zu seinen Gunsten zu manipulieren.

Praxis-Tipp:

eBay-Verkäufer sollten auf eine Preismanipulation durch sogenanntes „Shill Bidding“ verzichten. Diese Idee kann rechtlich schnell nach hinten losgehen. Zumal eBay seit Jahren daran arbeitet, Doppel- und Fake Accounts zu enttarnen.

Wer erwischt wird, dem drohen rechtlicher Ärger und die Kündigung durch eBay.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
eBay: Darf eine Auktion abgebrochen werden, wenn der Gegenstand beschädigt wird? Beendet der Verkäufer eine Auktion vor dem eigentlichen Auktionsende, steht dem Höchstbietenden unter Umständen ein Anspruch auf Schadensersatz zu. Ob eine Aukt...
Weiterlesen...
Keine Stellvertretung bei eBay - Verkäufer muss erkennbar sein Immer mehr Verbraucher nutzen Online-Marktplätze wie eBay ,um Waren zu kaufen oder zu verkaufen. Gerade die unkomplizierte und schnelle Möglichkeit, dies vom he...
Weiterlesen...
eBay: Dürfen Händler den Angebotstext nachträglich ändern? Der Angebotstext bei eBay informiert den Bieter über die wesentlichen Merkmale des Produkts. Das Amtsgericht Dieburg musste sich fragen, ob Verkäufer den Text n...
Weiterlesen...
Spaßbieter bei eBay muss Schadensersatz zahlen In eBay-Angeboten finden sich oftmals Klauseln, nach denen „Spaßbieter“ damit rechnen müssen, von Anwalt des Verkäufers auf einen be...
Weiterlesen...
Achtung eBay-Verkäufer: "Spaßbieterklauseln“ sind unwirksam und können abgemahnt werden Immer häufiger sieht man bei eBay so genannte „Spaßbieterklauseln“. Kunden, die Höchstbietende sind, aber die Ware dann doch nicht bezahlen, sollen nach diesen ...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support