Fake-Shop für Elektronik: BGH bestätigt Gefängnisstrafen

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Zwei Männer ziehen einen Fake-Shop im Netz auf, um persönliche Schulden zu begleichen. Das Landgericht (LG) Osnabrück urteilte daher im März: Die Angeklagten müssen mehrere Jahre ins Gefängnis. Dagegen legten sie jedoch Revision ein. Der Bundesgerichtshof (BGH) bestätigte nun das Urteil. Wie hatten die Männer über den Fake-Shop Geld eingenommen? Und wie flogen sie auf?

Anzeige

Mit Fake-Shop Schulden tilgen

Die beiden Männer kannten sich aus dem Gefängnis und hatten Schulden bei verschiedenen kriminellen Gruppen. Um diese zurückzuzahlen, zogen sie einen Fake-Shop auf. Sie verkauften darüber Elektronikartikel. Um den Shop zu starten, erhielten sie finanzielle Unterstützung von Geldgebern aus der Türkei.

So funktionierte der Fake-Shop

In dem Fake-Shop boten die Männer verschiedene Elektronikartikel zu günstigen, aber dennoch nicht zu auffällig niedrigen Preisen an. Bald zog der Shop erste Kunden an. Diese zahlten per Vorkasse. Um den Shop seriös wirken zu lassen, belieferten die Männer einzelne Kunden. Dafür bestellten sie die Ware bei anderen Händlern und verschickten diese an die Käufer weiter. Der Großteil der Kunden erhielt seine Ware jedoch nicht. Insgesamt konnte der Shop 811 Bestellungen generieren. Die Betrüger nahmen so rund 280.000 Euro ein.

Wie flog der Fake-Shop auf?

Den Banken, bei denen die Betrüger für den Fake-Shop Konten führten, fielen die ungewöhnlichen Aktivitäten auf. Sie wurden daher misstrauisch und benachrichtigen die Staatsanwaltschaft in Osnabrück. Ein Eilbeschluss sorgte dafür, dass die Behörden das Geld sicherstellen konnten. Auf diese Weise konnte den Käufern das Geld zurückerstattet werden.

BGH bestätigt Urteil des LG Osnabrück

Das LG Osnabrück verurteilte die Männer wegen gewerbsmäßigem Bandenbetrug. Sie erhielten Freiheitsstrafen von 5 Jahren und 3 Monaten sowie 4 Jahren und 9 Monaten. Gegen dieses Urteil legten sie Revision ein. Denn: Sie sahen Rechtsfehler in dem Prozess. Das bestätigte der BGH jetzt jedoch nicht (Beschluss vom 17.09.2019). Damit ist das Urteil rechtskräftig.

Fazit

Erst im März dieses Jahres hatte das Landgericht Frankfurt 3 Männer für einen Fake-Shop zu Haftstrafen verurteilt. Sie hatten ebenfalls gegen Vorkasse Elektronikartikel zu günstigen Preisen angeboten. Der Schaden: 3,9 Millionen Euro.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Angabe „versicherter Versand“ auf eBay ist wettbewerbswidrig Wer im Internet als Händler tätig ist, wird bestimmt schon einmal auf die rechtliche Problematik bzgl. der Angabe der Versandart gestoßen sein. Immer wieder wur...
Weiterlesen...
eBay: Ist die Löschung negativer Bewertungen im Eilverfahren möglich? Für eBay Händler sind erhaltene Bewertungen die Vertrauens- und damit Geschäftsgrundlage für zukünftige Kunden. Eine einzige negative Bewertung kann dabei schon...
Weiterlesen...
eBay-Betrug mit Konzertkarten: ehemaliger Redakteur zu 2 Jahren Haft verurteilt Licht und Schatten liegen im Internet oft dicht beieinander. Die einen verdienen mit dem Internet auf professionelle Art und Weise ihren Lebensunterha...
Weiterlesen...
eBay Kleinanzeigen: Kommt ein Vertrag auch bei falschen Kontaktdaten zustande? Bei eBay melden sich viele Nutzer unter einen Pseudonym an. Im persönlichen Account müssen aber die richtigen persönlichen Angaben eingegeben werden. Das AG Ker...
Weiterlesen...
eBay: Dürfen Verkäufer in Bewertungen als Betrüger bezeichnet werden? Bewertungen sind für den Erfolg professioneller eBay-Händler imens wichtig. Immer wieder kommt es aber vor, dass Verkäufern in den Bewertungen betrügerisches Ve...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support