BGH: Vergleichende Werbung in eBay-Angebotstext wettbewerbswidrig

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Der Bundesgerichtshof hatte zu entscheiden, ob Angaben wie "a la Cartier" in Angebotsbeschreibungen als unzulässige vergleichende Werbung wettbewerbswidrig sind.

Anzeige

Was war passiert?

Eine als Privatverkäufer auf eBay angemeldetes Mitglied stellte innerhalb eines Monats 51 Artikel und einige Zeit später innerhalb einer Woche nochmals 40 Artikel zum Verkauf ein. Unter anderem befanden sich unter den Artikeln 4 Schmuckteile, die mit der Bezeichnung "edle Givenchy Ohrclips a la cartier" zum Verkauf eingestellt wurden. Zudem waren einige dieser Schmuckteile in der offiziellen eBay-Kategorie "Uhren & Schmuck > Markenschmuck > Cartier" eingestellt.

Hiergegen ging der Rechteinhaber vor und forderte Unterlassung des Wettbewerbsverstoßes.

Die Beklagte führte hingegen aus, dass sie nicht im geschäftlichen Verkehr gehandelt habe, sondern lediglich privaten Besitz von sich und ihren Freunden angeboten habe. Die Richter des Bundesgerichtshofs schlossen sich dieser Rechtsauffassung mit ihrem Urteil vom 4.12.2008 (Az. I ZR 3/06) nicht an und verurteilten die Beklagte – wie schon die Vorinstanz – zur Unterlassung.

Nach Ansicht des Gerichts hat die Beklagte im geschäftlichen Verkehr gehandelt, sodass durch die Verwendung fremder Marken in der Angebotsbeschreibung gezielt eine Ausnutzung des Rufes einer Marke erfolgt ist, was in der Folge irreführend und damit wettbewerbswidrig ist. Auch die Tatsache – so die Richter weiter – dass die Schmuckteile zudem in der Kategorie Cartier eingestellt worden sind, bestätigt die vorhergehende Einschätzung. Fazit: Mit dem BGH hat nun eines der höchsten deutschen Gerichte entschieden, dass blickfangmäßige vergleichende Werbung irreführend ist und deshalb unterlassen werden muss. Es kann also jedem Online-Händler nur empfohlen werden, auf solch eine Art von Werbung für die eigenen Angebote zu verzichten.

Auch Privatverkäufer sollten an dieser Stelle jedoch aufpassen: Zwar stellten die Richter des BGH klar, dass ein abmahnfähiges Verhalten nur im geschäftlichen Verkehr vorliegt – jedoch ist unter den verschiedenen Gerichten mehr als strittig, wo genau die Grenzen zwischen privatem Verkauf und geschäftlichem Verkehr zu ziehen sind.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Onlineshops: Ist die Verlängerung einer zeitlich begrenzten Rabattaktion zulässig? Immer häufiger wird auch in Onlineshops mit zeitlich begrenzten Rabatten geworben. Das Oberlandesgericht (OLG) Köln hat sich mit der Frage beschäftigt, ob die...
Weiterlesen...
Abmahnung wegen AGB – nicht jede unwirksame Klausel kann auch abgemahnt werden Unwirksame AGB-Klauseln sind seit Jahren ein Klassiker unter den Abmahnungen von Shopbetreibern. Oftmals verlässt man sich bei der Erstellung von AGB auf „Muste...
Weiterlesen...
Keine Pflicht zur Angabe der Telefaxnummer in der Muster-Widerrufsbelehrung Die Rechtslage in Bezug auf das Widerrufsrecht im Fernabsatz hat sich zum 01.04.2008 geändert. Eine Frage, die sowohl noch alter als auch nach neuer Rechtslage ...
Weiterlesen...
Datenschutz: Ist die Protokollierung von IP-Adressen unzulässig? Die IP-Adresse ist die Anschrift des Computers. Aufgrund derer kann nachvollzogen werden, wann der Nutzer welcher Seite besucht hat. Zur Frage, inwieweit die IP...
Weiterlesen...
Internet am Arbeitsplatz: Wer haftet für Rechtsverletzungen? In nahezu alle Unternehmen verfügen Mitarbeiter heute über einen Internetzugang. Arbeitgeber und Mitarbeiter sind sich oftmals aber nicht im klaren darüber, wel...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support