Massenhafte Abmahnungen für eBay-Händler wegen Widerrufsbelehrung

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Wieder einmal sorgen massenhafte Abmahnungen für gewerbliche Händler bei eBay für Schlagzeilen. Bei Verträgen zwischen Unternehmern und privaten Verbrauchern (Verbraucherverträge) besteht für den Kunden ein befristetes Widerrufsrecht. Darüber muss er durch den Unternehmer in der Widerrufsbelehrung belehrt werden. Die Widerrufsbelehrung muss nach bisherigen Entscheidungen (so das OLG Hamm – Az.: 4 U 2/05, Urteil vom 14.04.2005) im Volltext für den Verbraucher in unmittelbarer Nähe des Angebotes deutlich einsehbar sein.

Achtung! Dieser Beitrag ist veraltet! Ausführungen zum aktuellen Widerrufsrecht 2014 finden Sie in unserem neuen Beitrag "Neues Widerrufsrecht 2014: Was Shopbetreiber und eBay-Händler wissen müssen".

In den vergangenen Jahren hat es eine Vielzahl von Abmahnungen wegen mangelhaften Widerrufsbelehrungen gegeben, die nicht den Voraussetzungen des § 355 II BGB (Widerrufsrecht bei Verbraucherverträgen) entsprachen. Inzwischen hat deswegen das Bundesjustizministerium auf seinen Internet-Seiten eine Muster-Widerrufsbelehrung eingestellt, die der Gesetzgeber in Anlage 2 zu § 14 BGB-InfoV geregelt hat. Wer diese Muster-Widerrufsbelehrung verwendet ( § 14 I BGB-InfoV) hat nach Ansicht des Gesetzgebers die Voraussetzungen des § 355 II BGB erfüllt und stehe rechtlich auf der sicheren Seite. Darauf haben sich tausende eBay-Händler verlassen und die Muster-Widerrufsbelehrung ihren Warenangeboten beigefügt.

Anzeige

Inzwischen ist jedoch ein erbitterter Streit zwischen Regierung, Wirtschaft und Justiz ausgebrochen, ob die offizielle Muster-Widerrufsbelehrung des Bundes überhaupt rechtlich wirksam ist. Mehrere Gerichte haben die Belehrung schon für unwirksam erklärt.

Das Kammergericht Berlin hat in einem aktuellen Fall (Az.: 5 W 295/06, Urteil vom 05.12.2006) entschieden, dass die Mustervorlage wegen falscher Formulierung zum Beginn der Frist rechtswidrig sei. Die Muster-Widerrufsbelehrung sieht vor, dass der Fristbeginn ab “Erhalt der Belehrung” läuft. Im Rahmen des Vertragsschlusses im Internet sieht das KG Berlin die Muster-Vorlage als unzureichend an, da nach § 355 Abs. 2 Satz 1 BGB die Frist erst zu laufen beginnt, wenn der Käufer eine gesonderte Widerrufsbelehrung in Textform erhalten habe. Nach Ansicht des Gerichtes beginnt die Frist bei Käufen in Online-Shops überhaupt nicht zu laufen, wenn der Verbraucher nur auf der Webseite auf sein Widerrufsrecht hingewiesen wurde.

Zudem wurden in der Vergangenheit von einzelnen Gerichten weitere Punkte der Muster-Widerrufsbelehrung für rechtswidrig erklärt. So existieren beispielsweise gegensätzliche Urteile über die Dauer der Widerrufsfrist bei eBay, auch die Zulässigkeit der Wertersatzklausel bei eBay wird aufgrund der Tatsache, dass hier nicht vor Vertragsschluss in Textform belehrt werden kann, in Zweifel gezogen.

Aus diesen Gründen ist inzwischen völlig unklar, ob eBay-Händler mit der Verwendung der amtlichen Vorlage auf der rechtlich sicheren Seite sind, ob und wenn ja wie diese Belehrung denn nun zu modifizieren ist. Es kann deshalb jedem Händler nur geraten werden, sich bei der Gestaltung des eBay-Shops anwaltlicher Hilfe zu bedienen.

Anzeige

Fazit: Es ist schlicht unglaublich, dass Gerichte ein amtliches Muster des Bundesministeriums für Justiz (!) als unwirksam beurteilen und das Justizministerium trotz monatelanger Kenntnis dieser Tatsache und tausender hierauf beruhender Abmahnungen nichts unternimmt.

Für Fragen oder Anregungen bezüglich der durch das Bundesministerium für Justiz zur Verfügung gestellten amtlichen Muster sowie der daraus resultierenden Abmahnungen wenden Sie sich bitte an:

Bundesministerium der Justiz
z.H. Frau Zypries
Mohrenstraße 37
10117 Berlin

Telefon: (0 18 88) - 5 80 - 0
Telefax: (0 18 88) - 5 80 - 95 25

https://www.bmjv.de

Anzeige
Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
OLG Hamm: Rechtsmissbräuchlichkeit schon bei 12 identischen Abmahnungen Die Richter berücksichtigten bei der Frage nach der Rechtsmissbräuchlichkeit der Abmahnungen neben der Anzahl der Abmahnungen auch den geringen Umsatz der Abmah...
Weiterlesen...
Neuer Amazon Marktplatz: Amazon Handmade macht DaWanda und Etsy Konkurrenz Internet und Handarbeit, das ist schon lange kein Widerspruch mehr. Mit 5 Millionen angebotenen Produkten ist das Berliner Unternehmen DaWanda in Deutschland un...
Weiterlesen...
Glücksspiel: Dürfen Webseitenbetreiber „Texas Hold’em“ und „Omaha Hold‘em“ anbieten? Immer wieder sind verbotene Glücksspiele im Internet der Gegenstand von gerichtlichen Entscheidungen. Jüngst musste sich das Verwaltungsgericht Karlsruhe frag...
Weiterlesen...
OLG Frankfurt: Online-Shops müssen Versandkosten automatisch anzeigen Online-Händler müssen neben dem Kaufpreis auch automatisch die Versandkosten angeben. Das entschied nun das OLG Frankfurt am Main. (Urteil vom 06.03.2...
Weiterlesen...
AGB: Pay-TV-Sender Sky droht Abmahnung Die Verbraucherzentrale plant, den Premiere-Nachfolger wegen vermeintlicher AGB-Verstöße abzumahnen. Der Grund für die geplante Abmahnung ist nach Informationen...
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Sicherheitscode Aktualisieren

Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zum Mitgliederbereich

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen
Support
×

8 von 10 Webseiten sind abmahngefährdet. Ihre Seite auch?

×
Sie besuchen eRecht24 öfter?

Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und erhalten Sie

  • Einfache Lösungen zu den Abmahnfallen im Internet
  • Aktuelle Rechtstipps von Rechtsexperte Sören Siebert
  • 3 exklusive Checklisten zum Internetrecht

Wir halten uns an den .

Wir halten uns an den Datenschutz.