eBay & Co.: Deuten mehr als 120 Bewertungen in 6 Monaten auf gewerbliches Handeln hin?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Auf eBay können private und gewerbliche Anbieter ihre Produkte verkaufen. Dabei müssen gewerbliche Verkäufer die Käufer beispielsweise über das Widerrufsrecht informieren. Aber unter welchen Umständen ist eine gewerbliche Tätigkeit anzunehmen? DasOLG Hamm hat entschieden, ob mehr als 100 Bewertungen innerhalb von 6 Monaten auf ein Gewerbe hindeuten.

Anzeige

Hauptberuflicher Chemielaborant verkaufte auf ebay Festplatten

Ein hauptberuflicher Chemielaborant bot bei ebay sowohl neue als auch gebrauchte Festplatten zum Verkauf an. Er selbst ging davon aus privater Verkäufer zu sein. Aus diesem Grund wies er weder auf eine gewerbliche Tätigkeit in seiner Anbieterkennzeichnung hin, noch informierte er die Käufer über das gesetzliche vorgeschriebene fernabsatzrechtliche Widerrufsrecht. Zudem beschränkt er die Gewährleistungsrechte der Käufer. In der Folgezeit verkaufte er viele seiner Festplatten und erhielt dafür innerhalb von 6 Monaten 129 Bewertungen.

Der Laborant wurde dann von einer Konkurrentin abgemahnt. Diese bot bei ebay ebenfalls Computerfestplatten an. Sie war der Meinung, dass die Fülle an Bewertungen in solch kurzer Zeit ein gewerbliches Handeln anzeige. Indem der Chemielaborant aber nicht auf dieses in der Anbieterbezeichnung und das bestehende Widerrufsrecht hingewiesen habe, sei ein Wettbewerbsverstoß gegeben.

Der Beschuldigte wies jedoch alle Vorwürfe von sich. Er behauptete in diesem Zusammenhang, dass er die Festplatten für sein Hobby des Computerbastelns kaufe und verkaufe. Zudem seien seine Einnahmen hierdurch gering und er habe schon lange keine Festplatten mehr auf ebay angeboten. Jedenfalls handele er nicht gewerbsmäßig.

Die Konkurrentin zog daraufhin vor Gericht. Das damals zuständige Landgericht Essen teilte deren Meinung. Der Laborant ließ dies nicht auf sich sitzen und ging in Berufung, sodass das Oberlandesgericht Hamm zu entscheiden hatte.

Viele Bewertungen in kurzer Zeit weisen auf gewerbliche Tätigkeit hin

Das Oberlandesgericht Hamm (Urteil vom 21. August 2012, Az.: I-4 U 114/12) bestätigte die Entscheidung des Landgerichts. Das Gericht sah ein gewerbliches Handeln des Chemielaboranten aus mehreren Gründen als erwiesen an. Zum einen würdigten die Richter die vielen Bewertungen innerhalb von lediglich einem halben Jahr. So musste der Laborant im Durchschnitt 22 Verkäufe im Monat getätigt haben, um auf mehr als 120 Bewertungen zu kommen. Dies spreche nach Ansicht des Gerichts für gewerbliches Auftreten. Zum anderen sprach für ein gewerbliches Auftreten des Verkäufers, dass er ausschließlich Festplatten anbot. Dies sei ein zusätzliches Indiz für den Betrieb eines Gewerbes.

Anzeige

Das OLG setzte sich zudem mit dem Vorbringen des Betroffenen auseinander, er wolle mit dem Verkauf ausschließlich ein eigenes Hobby betreiben, und ließ dies nicht ausreichen. Der Umfang des Handelns deute nach Ansicht des Gerichts auf ein gewerbliches Handeln hin. Ebenso wurde die Argumentation zurückgewiesen, er habe schon lange keine Verkäufe mehr getätigt. Denn schon durch sein geschäftliches Handeln in der Vergangenheit habe der Chemielaborant nach Meinung der Richter eine Wiederholungsgefahr dahingehend begründet, dass er die Tätigkeit jederzeit wiederaufnehmen kann.

Fazit

Man kann es nicht oft genug sagen: Ein Berufen allein auf den Status als "Privatverkäufer" ist nicht ausreichend. Vielmehr darf das Geschäft auch keinem gewerblichen Handeln entsprechen. Hierbei sind die Umstände der getätigten Geschäfte zu berücksichtigen.So können für ein gewerbliches Auftreten eine hohe Zahl an Bewertungen innerhalb kürzester Zeit sowie das Angebot gleichartiger Produkte sprechen.

Dabei dient es vor allem dem Käuferschutz, dass sich ein "gewerblicher" Verkäufer auch als solcher kennzeichnen muss. So dürfen Händler Gewährleistungsrechte des Käufers nicht ausschließen und sie müssen auf das gesetzliche Widerrufsrecht hinweisen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Abo-Verträge: Dürfen Dating-Portale eine Kündigung per E-Mail ausschließen? Viele Verträge werden heutzutage im Internet geschlossen. Dabei spielen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der Händler oft eine wichtige Rolle. Das La...
Weiterlesen...
Onlineshops: Werbung mit nicht lieferbarer Ware ist irreführend Das OLG Hamm verurteilte einen Internet-Matratzen-Vertrieb, zukünftig nicht mehr mit Ware zu werben, die nicht verfügbar ist. Was war passiert? Ein Unterneh...
Weiterlesen...
Verkauf über das Internet: Markenhersteller vs. Onlinehänder Einige Markenhersteller verbieten den Verkauf ihrer Produkte über das Internet. So haben in den letzten Monaten Adidas, Lowa, Deuter und Mammut ihren Händlern...
Weiterlesen...
Onlinemarketing: Koppelung von Gewinnspiel und Newsletteranmeldung zulässig? Mit der Frage, ob die Teilnahme an einem Gewinnspiel an die Einwilligung zum Empfang eines Newsletters geknüpft werden darf, hat sich kürzlich das Landgericht (...
Weiterlesen...
Amazon: Müssen die Händler für Fehler von Amazon haften? Stellt ein Händler ein fehlerhaftes oder gar wettbewerbswidriges Angebot bei Amazon ein, ist er dafür selbst verantwortlich. Was passiert aber, wenn Amazon ei...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support