eBay: Verpflichtet eine abgebrochene Auktion zum Verkauf der angebotenen Ware?

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Schon oft haben abgebrochene Auktionen bei dem Internetauktionshaus „eBay“ für Probleme gesorgt. Dabei ist die zentrale Frage, ob der Abbruch zum Verkauf der angebotenen Produkte verpflichtet. Nun musste sich auch das Oberlandesgericht Hamm mit einem solchen Fall auseinandersetzen.

Anzeige

Höchstbietender verlangt Audi A4 2.0 TDI für 7,10 Euro

Ein Sohn nutzte den eBay-Account seines Vaters, um einen Audi A4 2.0 TDI zu verkaufen. Der Wagen gehörte seinem Vater. Kurz nachdem er die Auktion veröffentlichte, musste er feststellen, dass kein Mindestpreis angegeben war. Unklar war, ob es der Sohn einfach vergessen hatte einen Mindestpreis anzugeben oder ein Fehler im System vorlag. Jedenfalls brach er die Auktion ab und stellte sie erneut ein. Diesmal war ein Mindestpreis angegeben. Problematisch an der Sache war aber, dass zum Zeitpunkt des Abbruchs bereits jemand geboten hatte. Eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) hatte in der ersten Auktion schon 7,10 Euro geboten und war somit Höchstbietende. Das Unternehmen war der Ansicht das ein wirksamer Kaufvertrag bereits vor Abbruch der Auktion abgeschlossen wurde und verlangte daher die Herausgabe des Autos von dem Vater. Im Gegenzug wollte die GbR den Kaufpreis in Höhe von 7,10 Euro zahlen. Der Eigentümer des Wagens wollte diesen jedoch nicht hergeben. Daraufhin wurde er verklagt. Der Fall lag im November 2013 dem Oberlandesgericht Hamm zur Entscheidung vor.

Fehler berechtigt zum Abbruch der Auktion

Das Oberlandesgericht Hamm (Urteil vom 04. November 2013, Az. 2 U 94/13) sprach dem Kläger das Auto nicht zu. Das Angebot in der Auktion, auf welche sich das Unternehmen bezieht, wurde wirksam zurückgezogen. Hierbei verwiesen die Richter auf die Bedingungen von eBay. In diesen heißt es wörtlich:

„In den folgenden Fällen dürfen Sie Ihr Angebot jedoch vorzeitig beenden: (…) Sie haben beim Eingeben des Angebots, des Startpreises oder des Mindestpreises einen Fehler gemacht.“

Ein solcher Fehler ist nach Ansicht des Oberlandesgerichts im vorliegenden Fall gegeben.  Somit bestand ein Widerrufsgrund, sodass der Beklagte von dem Angebot wirksam Abstand nehmen konnte. Dabei ließ das Oberlandesgericht Hamm die Frage unbeantwortet, ob der Anbieter sein Angebot auch nach den Regeln des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) habe anfechten können. Hierauf kommt es aufgrund der eBay-Bedingungen nicht mehr an.  

Es spielt auch keine Rolle, ob der Sohn vergessen hat den Mindestpreis anzugeben oder ein Systemfehler für die fehlerhafte Angabe verantwortlich war. Beide Fälle sind von dem Widerrufsgrund der eBay-Bedingungen erfasst. Anders ist der Fall nach dem Oberlandesgericht Hamm nur dann zu beurteilen, wenn es der Sohn nur bereut hätte, keinen Mindestpreis angegeben zu haben – er also grundsätzlich keinen Mindestpreis angeben wollte. Dies ist den Richtern folgend vorliegend aber nicht der Fall gewesen, sodass kein wirksamer Vertrag zustande gekommen ist. Das Auto musste nicht für 7,10 Euro herausgegeben werden.

Fazit:

Für die Wirksamkeit eines Vertrags im Rahmen einer eBay-Auktion ist es erforderlich, dass kein Widerrufsgrund nach den eBay-Bedingungen vorliegt. Sollte einem Anbieter also ein Fehler beim Erstellen des Angebots unterlaufen, kann er sich ohne Weiteres von der Auktion lösen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Onlineshops: Zusenden von Waren trotz Widerruf ist unzulässig Wer sich Waren über das Internet bestellt und im Nachhinein feststellt, dass er diese doch nicht kaufen möchte, kann seine Bestellung widerrufen. Was aber passi...
Weiterlesen...
Markenrecht: Dürfen Amazon-Marketplace Händler mit fremden Marken auf ihren Produkt-Seiten werben? Händler bewerben ihre Angebote gerne in AdWords mit bestimmten Marken, über die der Kunde dann auf den Amazon-Shop gelangt. Aber mit welchen Markennamen darf in...
Weiterlesen...
Check24: Verband verklagt Vergleichsportal wegen Vermittlungsprovisionen Everybody dance now! Die Werbung nervt, ist aber extrem erfolgreich. Allerdings hat Check24 nun juristischen Ärger. Der „Bundesverband Deutscher Versicherungs...
Weiterlesen...
Online-Shops und AGB: Sind 5 Euro Mahngebühren zuviel? Das OLG München hat jüngst darüber entschieden, ob die Erhebung einer Kostenpauschale in Höhe von 5,-- Euro für die Mahnung säumiger Kunden zulässig ist. Dabe...
Weiterlesen...
Werbung durch Amazon: Abmahngefahr für Amazon Händler durch AdWords-Schaltung? Das Internetkaufhaus Amazon stellt für Händler eine willkommene Möglichkeit dar, ihre Produkte anzubieten. Jedoch birgt dieser Absatzweg für sie auch gewisse ...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support