Urheberrecht: Wieviel Schadensersatz gibt es für Bilderklau bei eBay?

(6 Bewertungen, 4.33 von 5)

Verkauft man als Händler etwas bei eBay oder anderen Verkaufsplattformen, verwendet man Produktfotos um den Kunden das Produkt gut zu präsentieren. Dabei benutzen viele Verkäufer für ihre eigenen Produkte die Produktfotos von Konkurrenzhändlern. Das OLG Hamm hatte sich vor kurzem damit zu beschäftigen, wieviel Schadensersatz für eine solche Urheberrechtsverletzung gefordert werden darf.

Anzeige

Bilderklau stellt Urheberrechtsverletzung dar

Die Verwendung fremder (Produkt-)Fotos ohne die Erlaubnis des Urhebers stellt stets eine Urheberrechtsverletzung dar. Händler werden häufig für solche Verstöße bei eBay und anderen Handelsplattformen abgemahnt. Für die Abmahnung werden oft hohe Kosten berechnet, da einerseits Schadensersatz gezahlt werden soll und die angefallenen Rechtsanwaltskosten vom Abgemahnten zu tragen sind. Das Gesetz erlaubt in §97 II Urhebergesetz insgesamt drei Möglichkeiten der Schadensberechnung. Der Verletzte hat die Wahl zwischen

(1) dem Ersatz des konkret entstandenen Schadens
(2) der Zahlung des durch den Verletzer erzielten Gewinns oder
(3) der Zahlung einer fiktiven Lizenzgebühr im Wege einer sogenannten Lizenzanalogie. 

Da in den allermeisten Fällen den Konkurrenzhändlern kein konkreter Schaden durch die Verwendung ihrer Produktfotos entsteht und der Konkurrent keinen konkreten Gewinn aus der Verwendung der fremder Bilder erzielt, bleibt nur die Lizenzanalogie. Hierbei wird dann eine fiktive Lizenz zur Berechnung herangezogen, wobei als Stütze die sogenannte MFM-Tabelle verwendet wird. MFM steht dabei für Mittelstandsgemeinschaft-Foto-Marketing.

MFM kann zugrunde gelegt werden- muss aber nicht

In dem konkreten Streitfall vor dem Oberlandesgericht Hamm ging es um einen Internethändler, der 45 Produktbilder seines Konkurrenzhändlers für seine Homepage und für seine eBay-Angebote verwendet hatte. Die Fotos bezogen sich alle auf Bauteile, die für die Umrüstung von Fahrzeugen auf Liquefied Petroleum Gas-Antrieb notwendig sind. Bei den Fotos handelte es sich jedoch nicht um solche, die ein Profifotograf gemacht hatte: der Geschäftsführer selbst hatte die Bilder geschossen. Er mahnte seinen Konkurrenten für die Verwendung der 45 Fotos in der Folgezeit ab und machte Schadensersatz von über 19.000 Euro geltend. Das Oberlandesgericht Hamm war mit dem Fall betraut und entschied mit Urteil vom 13.2.2014 (Az.: 22 U 98/13), dass die Höhe des Schadensersatzes zu hoch angesetzt gewesen war.

Die Richter vom OLG führten aus, dass dem Urheber zwar grundsätzlich der Schadensersatzanspruch zustehe, da durch die unberechtigte Verwendung der Bilder eine Urheberrechtsverletzung gegeben war. Für die Höhe des Schadens kann dabei auch die MFM-Tabelle herangezogen werden. Allerdings ist ein Abschlag abzuziehen, wenn es sich nicht um professionelle Fotos handelt. Daher entschieden die Richter, dass im vorliegenden Fall eine Minderung des Betrages um 60 % angemessen war. Der Abgemahnte Händler musste daher „nur“ noch knapp 5.300 Euro zahlen.

Fazit:

Die genaue Berechnung der Höhe des Schadensersatzes für die Verwendung fremder Bilder im Internet ist häufig einzelfallbezogen. Nicht jeden Gericht wird einen Abschlag vornehmen bzw. dieser kann in der Höhe dann auch stark abweichen. Händler sollten sich daher an den Grundsatz halten, der Urheberrechtsverletzung dadurch aus dem Weg zu gehen, dass sie keine fremden Produktfotos ohne die Erlaubnis des Urhebers verwenden.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
eBay-Betrug mit Konzertkarten: ehemaliger Redakteur zu 2 Jahren Haft verurteilt Licht und Schatten liegen im Internet oft dicht beieinander. Die einen verdienen mit dem Internet auf professionelle Art und Weise ihren Lebensunterha...
Weiterlesen...
eBay und Steuern: Ab wann ist man kein „Privatverkäufer“ mehr? Die Auktionsplattform eBay wird sowohl von Privatpersonen als auch von Unternehmen genutzt, um ihre Produkte einer breiten Öffentlichkeit anbieten zu können. Do...
Weiterlesen...
Internet-Auktionen: Ab wann sind Verkäufer auf eBay umsatzsteuerpflichtig? Erreichen die Verkaufs- und Erlöszahlen eines Händlers auf eBay einen bestimmten Umfang, so besteht ggf. die Pflicht zu Einreichung einer Umsatzsteuererklärung....
Weiterlesen...
Autos auf eBay verkaufen: Vorsicht bei Angabe der Kilometerzahl im Angebot Der Abschluss eines wirksamen Kaufvertrages setzt voraus, dass sich die Parteien über die wesentlichen Merkmale der Kaufsache einig sind. Ein Urteil des AG Pfaf...
Weiterlesen...
eBay: Auktionsplattform startet Test für Produktbewertungen und Rezensionen Was den Verbrauchern bereits auf anderen großen Onlinehandelsplattformen bekannt ist, will nun auch eBay einführen. Ab heute können Käufer Produkte bewerten und...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support