Bilderklau bei eBay: Wieviel Schadensersatz gibt es?

(4 Bewertungen, 4.00 von 5)

Um ihre Artikel gut bei eBay darzustellen, verwenden viele private Verkäufer Bilder aus dem Internet, ohne dass hierfür das Einverständnis des Fotografen vorliegt. Hierfür kann Schadensersatz verlangt werden. Welche Höhe hierfür angemessen ist, hatte nun ein Gericht zu entscheiden.

Urheberrechtsverletzung in privater eBay-Auktion

Im vorliegenden Fall hatte ein privater eBay-Verkäufer mehrere Produktfotos aus dem Internet übernommen, ohne dass er hierfür zuvor das Einverständnis des Fotografen eingeholt hatte. Daraufhin ließ der Fotograf den privaten eBay-Verkäufer abmahnen und forderte ihn nicht nur zur Unterlassung seines Verhaltens auf, sondern ebenfalls Schadensersatz für die ungenehmigte Bildverwendung.

Als Grundlage für die Berechnung des Schadensersatzes legte der Fotograf die Honorarempfehlungen der Mittelstandsgemeinschaft Foto-Marketing (MFM) zugrunde und forderte einen weiteren Zuschlag, weil er bei den Produktfotos ebenfalls nicht als Urheber genannt worden war. Als außergerichtlich keine Einigung zustande kam, zog der Fotograf zur Durchsetzung seiner Schadensersatzansprüche vor das Amtsgericht Hannover.

Anzeige

Wichtig: Keine Anwendung der MFM-Honorarempfehlungen bei privaten Auktionen

Das Gericht stellte mit Urteil vom 24.04.2013 (Az. 550 C 1163/12) zunächst fest, dass der private eBay-Verkäufer eine Urheberrechtsverletzung begangen hat, weil er die Produktfotos ohne das Einverständnis des Fotografen verwendet hat. Die Berechnung des Schadensersatzes auf Grundlage der MFM-Honorarempfehlungen lehnte das Gericht allerdings ab, da – so das Gericht – die MFM-Vergütungssätze ausschließlich für gewerbliche Nutzungen von Bildern gelten – und gerade nicht im Fall von einem einmaligen, privaten Verkauf auf eBay.

Auch wies das Gericht die Forderung des Fotografen zurück, den Schadensersatz aufgrund der fehlenden Urhebernennung zu erhöhen, da bei der privaten Nutzung von Lichtbildern auf eBay ebenfalls keine Urhebernennung üblich sei. Als Resultat schätzte das Gericht den Schadensersatz nach eigenem Ermessen und verurteilte den privaten eBay-Verkäufer zur Zahlung von 30 EUR Schadensersatz pro unerlaubt genutztem Produktfoto.

Fazit:

Die Höhe des Schadensersatzes liegt etwa auf einer Ebene mit anderen Gerichten. So hatte beispielsweise das Oberlandesgericht Braunschweig einen Betrag in Höhe von 20 EUR als Schadensersatz für Bildklau in privaten eBay-Auktionen zugesprochen. (Urteil vom 08.02.2012, Az. 2 U 7/11)

Anzeige

Auch wenn die Höhe des zu zahlenden Schadensersatzes hier vergleichsweise gering ausfällt, kann es jedem privaten eBay-Verkäufer nur empfohlen werden, auf eigene Bilder für die Auktionen zurückzugreifen; im Falle einer berechtigten Abmahnung sind nämlich neben dem Schadensersatz auch stets die Rechtsanwaltskosten für die Abmahnung zu bezahlen.

Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Neues BGH-Urteil: Das Ende für eBay-Abbruchjäger? Schnäppchen zu machen ist auf der weltweit größten Auktionsplattform auch weiterhin erlaubt. Wer aber nur in der Hoffnung auf eine Schadensersatzklage mitsteige...
Weiterlesen...
eBay & Co.: Kann man sich gegen negative Bewertungen per einstweiliger Verfügung wehren? Händler auf der Internet-Auktionsplattform eBay haben ein großes Interesse daran, eine „weiße Weste“ hinsichtlich ihres Bewertungsprofils zu erhalten. Das OLG...
Weiterlesen...
Die 10 häufigsten Fehler bei eBay-Verkäufen: Teil 2-die Widerrufsbelehrung eBay-Verkäufer werden mit zahllosen rechtlichen Vorgaben konfrontiert. Selbst kleinste Verstöße werden von Abmahnern gnadenlos verfolgt.In unserer Serie zeigen ...
Weiterlesen...
eBay Kleinanzeigen: Kommt ein Vertrag auch bei falschen Kontaktdaten zustande? Bei eBay melden sich viele Nutzer unter einen Pseudonym an. Im persönlichen Account müssen aber die richtigen persönlichen Angaben eingegeben werden. Das AG Ker...
Weiterlesen...
Verkäufer kann keine Kaufpreiszahlung verlangen Das Thema Vertragsschluss bei Online-Auktionen war jahrelang in der Rechtsprechung heiß umstritten. Nachdem eine Zeitlang etwas Ruhe in dieses Thema ein...
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Sicherheitscode Aktualisieren

Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zum Mitgliederbereich

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen
Support
×

8 von 10 Webseiten sind abmahngefährdet. Ihre Seite auch?

×
Sie besuchen eRecht24 öfter?

Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und erhalten Sie

  • Einfache Lösungen zu den Abmahnfallen im Internet
  • Aktuelle Rechtstipps von Rechtsexperte Sören Siebert
  • 3 exklusive Checklisten zum Internetrecht

Wir halten uns an den .

Wir halten uns an den Datenschutz.