Dauerbrenner: Neue Entscheidung zum Abbruch von eBay-Auktionen

(5 Bewertungen, 4.60 von 5)

Immer wieder müssen sich Gerichte mit der Frage beschäftigen, wann eBay-Verkäufer zum Abbruch ihrer Auktionen berechtigt sind. Nun hat der Bundesgerichtshof (BGH) eine neue Entscheidung getroffen.

Anzeige

Verkäufer bricht Auktion nach drei Tagen ab

Ein Verkäufer bot bei eBay einen Gussheizkörper an. Nur kurze Zeit später brach der Verkäufer die Auktion ab. Ein Bieter hatte auf die Ware bereits 112 Euro geboten und war damit Höchstbietender. Er verlangte von dem Verkäufer die Aushändigung des Produkts. Dies lehnte der Anbieter ab und brachte vor, der Heizkörper sei nach Auktionsbeginn zerstört worden. Deswegen habe er die Auktion abgebrochen. Später berief er sich darauf, er habe zusammen mit seinem Bruder festgestellt, dass der Bieter in der Vergangenheit 370 Angebote zurückgenommen habe. Der Abbruch der Auktion sei daher zulässig gewesen.

Der Höchstbietende hätte den Heizkörper zu einem stolzen Preis von 4000 Euro weiterverkaufen können und verlangte im Rahmen seiner Klage diesen Betrag abzüglich des Kaufpreises (112 Euro) von dem Verkäufer. Sowohl das Amtsgericht, als auch das Landgericht urteilten zugunsten des Anbieters. Nun musste sich der Bundesgerichtshof mit dem Fall beschäftigen.

BGH konkretisiert Voraussetzungen zur Streichung von Geboten

Der Bundesgerichtshof (Urteil vom 23. September 2015, Az.: VIII ZR 284/14) führte aus, dass Verkäufer bei eBay nur ausnahmsweise zum Abbruch und damit zur Streichung von einzelnen Geboten berechtigt sind. Neben den in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen von eBay genannten Gründen (hier werden gesetzliche Gründe angeführt, wie zum Beispiel „Anfechtung“ oder „Rücktritt“) kommt ein Abbruch von Auktionen nur unter strengen Voraussetzungen in Betracht. Verkäufer sind zum Abbruch nur dann berechtigt, wenn „gewichtige Gründe“ vorliegen, die den gesetzlichen Gründen gleichkommen. Außerdem müssen diese gewichtigen Gründe das Motiv für den Abbruch der Auktion bilden.

Das Gericht war der Ansicht, dass der Verkäufer zum Abbruch der Auktion nicht berechtigt war. Er durfte auf Grund der Vielzahl von Angebotsrücknahmen des Bieters nicht davon ausgehen, dass es sich bei ihm um einen unseriösen Käufer handelt. Eine Rücknahme war aus diesem Grund auch nicht geboten, da die Lieferung der Ware bei eBay in der Regel nur gegen Vorkasse erfolgt, sodass der Verkäufer nicht um die Begleichung der Kaufpreisforderung bangen musste. Im Übrigen trug er vor, dass nicht die etwaige fehlende Seriosität des Käufers der Grund für den Abbruch war, sondern die Zerstörung des Heizkörpers.

Fazit:

Es muss für den Abbruch einer Aktion also immer ein wichtiger Grund vorliegen. Mit der Entscheidung setzt der Bundesgerichtshof seine Rechtsprechung zum Abbruch von eBay-Auktionen fort. Wann „gewichtige Gründe“ vorliegen, kann nur anhand des Einzelfalls beurteilt werden.

 

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Online-Verträge mit Verbrauchern: keine Pflicht zur Rechnungsübermittlung Vertragsschlüsse werden millionenfach über das Internet getätigt, dementsprechend viele Urteile gibt es zu Fragen des wirksamen Vertragsschlusses. Bisher n...
Weiterlesen...
Online-Payment: Sicherheitsproblem bei gestohlenen Kreditkarten von Paypal dementiert Online-Bezahldienste ermöglichen das Erstellen eines virtuellen Kontos, auf das reales Geld eingezahlt werden kann. Mit Hilfe dieses Dienstes können angemeldete...
Weiterlesen...
Wirksame Einbeziehung von AGB gegenüber ausländischen Geschäftspartnern Oftmals kommt es bei Vertragsabschlüssen über das Internet zu Berührungen mit ausländischen Rechtsordnungen. Insbesondere geht es dann um sp...
Weiterlesen...
AGB-Recht: Sind „Änderungsklauseln“ in AGB unzulässig? Das Oberlandesgericht (OLG) Koblenz hatte darüber zu entscheiden, wie die AGB eines Webhosters zu bewerten sind, die eine Änderung des Vertrages durch den Anbie...
Weiterlesen...
Mahnung und Inkasso: Drohen mit Schufa-Eintrag ist nicht erlaubt Ein Eintrag bei der Schufa Holding AG („SCHUFA“) hat für den Verbraucher zum Teil schwerwiegende Nachteile zur Folge. Doch wann dürfen die Daten des Kunden üb...
Anzeige DSGVO
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details