Urteil: Leibesvisitation im Dienst von Unfallversicherung abgedeckt

(5 Bewertungen, 4.20 von 5)

Muss ein Angestellter im Rahmen seiner Arbeit Polizeimaßnahmen über sich ergehen lassen, die krank machen, so ist das ein Fall für die gesetzliche Unfallversicherung. In einem ungewöhnlichen Fall hat das Hessische Landessozialgericht die psychische Erkrankung einer Frau nach einer Leibesvisitation als Arbeitsunfall gewertet. Die Frau war an ihrem Einsatzort unrechtmäßig des Diebstahls verdächtigt worden.

Veruntreuungsvorwurf und körperliche Durchsuchung

Es begann mit einem Rucksack, den die Mitarbeiterin am Service-Point im Fernbahnhof Frankfurt/Flughafen von der Bahnsteigaufsicht zur Aufbewahrung entgegennahm. Ganz nach Vorschrift dokumentierte sie den Inhalt des Gepäckstücks zusammen mit einem Kollegen. Als die Bundespolizei den Rucksack später kontrollierte, fehlten allerdings Geld, Schmuck sowie eine Festplatte. Der Verdacht fiel auf die 44 Jahre alte Mitarbeiterin. Als Ansprechpartnerin am Service-Point der Deutschen Bahn hatte die sicher schon manch unangenehme Unterredung gemeistert. Sich als Unschuldige komplett ausziehen und eine Leibesvisitation über sich ergehen lassen zu müssen, war der Frau jedoch zu viel. Die Gefühle der Hilflosigkeit, der Ohnmacht und des Ausgeliefertseins bei der Maßnahme lösten später eine psychische Erkrankung aus.

Polizeieinsatz als Folge der Berufsausübung

Die gesetzliche Unfallversicherung wollte allerdings für die Erkrankung nicht aufkommen. Man sah die Polizeikontrolle als einen privaten Vorgang an, der den gesetzlichen Versicherungsschutz unterbrochen habe. Doch das Landessozialgericht in Darmstadt urteilte anders. Auslöser für die Durchsuchungsmaßnahme sei allein die berufliche Tätigkeit der Arbeitnehmerin gewesen. Sie selbst habe sich dabei ordnungsgemäß und entsprechend den dienstlichen Vorschriften verhalten. Nur infolge ihrer Beschäftigung sei das von außen auf den Körper der Frau einwirkende Ereignis eingetreten. Somit handele es sich eindeutig um einen Arbeitsunfall.

Fazit

Das Gericht stellte ausdrücklich klar, dass die Unfallversicherung nicht automatisch für jede Erkrankung oder Verletzung nach einer Polizeikontrolle zuständig ist. Kein Arbeitsunfall liege zum Beispiel vor, wenn ein Beschäftigter alkoholisiert am Arbeitsplatz erscheine und sich gewaltsam einer Blutabnahme widersetze. Auch der Widerstand gegen eine Fahrscheinkontrolle, der schließlich zu einer Festnahme und gegebenenfalls zu Verletzungen führe, stehe nicht im Zusammenhang mit der beruflichen Tätigkeit.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
ARD, ZDF und Deutschlandfunk gewinnen Rechtsstreit um GEZ-Gebühren Der erste Senat des Bundesverfassungsgerichts hat heute über die Rundfunkgebührenklage von ARD (Az.: 1 BvR 2270/05), ZDF (Az.: 1 BvR 805/06) und Deuts...
Weiterlesen...
Live-Seminar: Warum Sie am 03.06. in Berlin sein sollten Haben Sie am 03. Juni 2016 schon etwas vor? Wenn nicht, kommen Sie doch zu unserem eRecht24 Live-Seminar "Webseiten, Marketing & Recht“ nach Berlin. Wir zei...
Weiterlesen...
Social Freezing: Das Einfrieren von Eizellen stößt in Deutschland auf Kritik Erst kürzlich wurde bekannt, dass Apple und Facebook ihren Mitarbeiterinnen das Einfrieren von Eizellen bezahlt, damit diese ihre Familienplanung nach hinten ve...
Weiterlesen...
EU: mit "Safer Internet Day" gegen Cyber-Mobbing und Gefahren im Internet Beleidigungen, gefälschte Bilder, Hassgruppen in sozialen Netzwerken und peinliche Videos auf Youtube. Das ist Mobbing in Zeiten des Internets. Mittlerweile jed...
Weiterlesen...
OLG Hamm: Dürfen Autofahrer ihr Handy an einer roten Ampel benutzen? Grundsätzlich ist es Autofahrern verboten, das Mobiltelefon während der Fahrt zu benutzen. Aber gilt das Handy-Verbot auch, wenn sich das Auto an einer roten Am...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details