OS-Plattform: EU-Studie deckt Nutzlosigkeit auf

(4 Bewertungen, 4.75 von 5)

Nach einem Jahr Betrieb hat die EU-Kommission untersucht, wie gut ihre OS-Plattform funktioniert. Das Resultat: Die Online-Streitschlichtung ist nutzlos. Wie gingen Unternehmen und Verbraucher mit der Plattform um? Und: Können Händler jetzt den Link zur Alternativen Streitbeilegung von ihrer Webseite nehmen?

So oft nutzten User die OS-Plattform

Im ersten Betriebsjahr vom 15. Februar 2016 bis 15. Februar 2017 besuchten 1,9 Millionen Verbraucher die Plattform. Dabei gingen dort 24.000 Fälle ein. Die meisten Beschwerden (6.500) in Europa reichten deutsche Verbraucher ein. Die meisten Beschwerden betrafen deutsche Händler (gut 7.000).

So reagierten Unternehmen und Verbraucher auf Beschwerden

85 Prozent der Beschwerden schloss das System der OS-Plattform automatisch innerhalb von 30 Tagen, u.a. weil die Parteien keine Rückmeldung bezüglich der zuständigen Schlichtungsstelle abgaben. 40 Prozent wählten lieber den direkten Weg und kontaktierten jeweils den anderen, um die Uneinigkeit zu lösen. In 9 Prozent der Fälle wiesen die Unternehmen die Beschwerde zurück. In zwei Drittel davon wollte der Händler den Verbraucher direkt kontaktieren. In 4 Prozent der Fälle zogen die Beteiligten ihre Beschwerde wieder zurück. Das heißt: Von den 24.000 Beschwerden landeten nur 480 – das entspricht 2 Prozent – bei einer nationalen Schlichtungsstelle.

Schlichtungsstellen weisen Beschwerden zurück

Von diesen 2 Prozent wiesen die nationalen Schlichtungsstellen die Hälfte zurück. Der Grund: Die angesprochene Schlichtungsstelle war nicht zuständig für den Fall. Damit verfehlte die OS-Plattform ihre Hauptfunktion: Beschwerden der entsprechenden Stelle zuzuweisen. In anderen Fällen wiesen die Schlichtungsstellen die Beschwerden zurück, da die Verbraucher vorher nicht versucht hatten, den Händler zu kontaktieren, um das Problem ohne Schlichtung zu lösen. Weniger als 1 Prozent der Fälle lösten die Schlichtungsstellen – das entspricht rund 160 Fällen.

EU-Kommission mit absurder Einschätzung der Studienergebnisse

Die Studie der EU-Kommission kommt zu einem erstaunlichen Ergebnis: Sie sieht die hohe Zahl der Beschwerden als Indiz, dass die OS-Plattform gut angenommen wurde und von Verbrauchern als nützliches Tool eingestuft wird.

Praxis-Tipp

Die Zahlen der Studie zeigen: Eine Plattform, die europaweit lediglich 160 Fälle löst, ist nutzlos und kann die Justiz nicht entlasten. Gerade in Deutschland, wo die Plattform für zahlreiche Abmahnungen sorgt und so das Rechtssystem mit Arbeit überhäuft, bewirkt sie das genaue Gegenteil. Händler sollten jedoch trotz dieser Zahlen weiter auf ihrer Webseite auf die Plattform hinweisen. Das schreibt das Gesetz weiterhin vor.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
LG Köln: Veröffentlichung von privaten E-Mails Gerade Blogger sind stets bemüht, immer aktuelle Meldungen parat zu haben und Angelegenheiten möglichst multiperspektivisch zu betrachten. Zu diesem Zweck kan...
Weiterlesen...
Skimming: Geldautomaten wieder häufiger im Visier von Betrügern Das Manipulieren der Karteneinzugsöffnungen zum Erfassen der Kontodaten scheint beliebter geworden zu sein. Aber obwohl im vergangenen Jahr rund 500 Fälle gezäh...
Weiterlesen...
Bauarbeiten und Kabelbruch: Schadensersatz für verlorene Festplattendaten? Sind auf Festplatten gespeicherte Daten vom Eigentumsschutz umfasst? Das Oberlandesgericht (OLG) Oldenburg hat sich kürzlich mit der Frage auseinandergesetzt, o...
Weiterlesen...
DSDS: ausgeschiedene Kandidatin prüft Klage gegen RTL Während des Abstimmungsvorgangs wurde mehrfach von einem RTL-Sprecher versehentlich die falsche Telefonnummer für die publikumsspaltende Kandidatin Annemarie Ei...
Weiterlesen...
Abofallen: Stadtsparkasse München muss kein Konto für Katja Günther führen Lange hat man nichts mehr in der Öffentlichkeit von der Abofallen-Anwältin Katja Günther gehört. Nun wurde der Anwältin ihr Geschäftskonto durch die Stadtsparka...
Anzeige DSGVO
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details