Werbung: Sixt-Anzeige mit Lokführer-Gewerkschaftsboss zulässig

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Angela Merkel, Dieter Bohlen, Ernst August von Hannover: Personen des öffentlichen Lebens müssen unter Umständen hinnehmen, dass ihr Foto im Rahmen einer Werbekampagne genutzt wird. Das Oberlandesgericht Dresden hat in einem aktuellen Urteil erneut das Recht auf freie Meinungsäußerung höher bewertet, als das Persönlichkeitsrecht des Abgebildeten. Claus Weselsky, Vorsitzender der Lokführergewerkschaft, scheiterte mit seiner Klage.

Für Streikmaßnahmen zum Sixt-Mitarbeiter des Monats gekürt

Die ironischen Plakate des Autovermieters haben in der Vergangenheit immer wieder für Aufsehen gesorgt. Aktuelle Ereignisse werden hier mit satirischen Slogans versetzt und als Werbung für das eigene Unternehmen genutzt. Auch Großporträts von Personen des öffentlichen Lebens sind darauf zu sehen: Bundeskanzlerin Merkel mit Sturmfrisur, AFD-Chef Gauland mit Umzugs-LKW oder Innenminister Seehofer beim Abwägen eines Amtsrücktritts. Claus Weselsky, Vorsitzender der Gewerkschaft der Lokführer, fand das Plakat mit seinem Konterfei und der Bezeichnung „Mitarbeiter des Monats“ allerdings weniger lustig.

Weselsky: Verletzung des Persönlichkeitsrechts

Die Anzeige suggerierte, dass die häufigen, umfangreichen Streiks der Bahngewerkschaft die Nachfrage nach Mietwagen deutlich gesteigert hätten. Zweimal innerhalb eines halben Jahres dankte der Autovermieter Weselsky dafür in großformatigen Zeitungsanzeigen und auf Plakatwänden. Der GDL-Vorsitzende klagte daraufhin auf Unterlassung und Zahlung einer fiktiven Lizenzgebühr.

OLG: Plakat klar als Satire einzustufen

Doch weder das Landgericht Leipzig noch das Oberlandesgericht Dresden (Az. 4 U 1822/18) folgte Weselskys Antrag. Das OLG war nicht der Meinung, dass der Werbewert des Gewerkschaftschefs von der Agentur für rein kommerzielle Zwecke vereinnahmt worden sei. Die Anzeige habe einen wertenden, meinungsbildenden Inhalt. Das sei von der Zielgruppe auch klar zu erkennen, zumal die Autovermietung für ihre ironischen Motive bekannt sei. Es entstehe auch nicht der Eindruck, dass der Abgebildete sich tatsächlich mit dem Unternehmen identifiziere.

Gewerkschaftsvorsitzender als Person des öffentlichen Lebens

Ausschlaggebend für das Gericht war der Charakter der Anzeige: Es handele sich um eine satirisch-spöttische Anspielung auf den Bahnstreik, der zum damaligen Zeitpunkt in der Öffentlichkeit thematisiert worden sei. Negative oder herabsetzende Aussagen über Weselsky seien aber nicht enthalten. Als Person des öffentlichen Lebens müsse der GDL-Chef eine derartige Vereinnahmung durch Werbung hinnehmen – wenn dabei das öffentliche Informationsinteresse im Vordergrund stehe.

Fazit:

Recht auf freie Meinungsäußerung oder Persönlichkeitsrecht – immer wieder müssen Gerichte die beiden Grundsätze gegeneinander abwägen. Im Fall des Gewerkschafters Claus Weselsky hatte das OLG keinen Zweifel: Seine Titulierung als „Mitarbeiter des Monats“ einer Autovermietung war eine Satire, die eine Person des öffentlichen Lebens hinzunehmen hat.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
TV: Dürfen Polizisten in „Scripted Reality“-Formaten auftreten? Viele Fernsehsender haben sogenannte „Scripted Reality“-Formate im Programm, die dem Zuschauer reale Ereignisse vorgaukeln. Doch dürfen an diesen Sendungen auch...
Weiterlesen...
Gmail: Internet Explorer 6 unerwünscht Laut Bericht des Online-Magazins "Tgdaily" drängt der Internetgigant Google die Nutzer seines hauseigenen Emaildienstes "Gmail" zu einem Browserwechsel. La...
Weiterlesen...
eRecht24 wünscht ein Frohes Fest und einen guten Start ins neue Jahr! eRecht24 wünscht seinen Nutzern, Abonnenten und Premium-Mitgliedern ein frohes, besinnliches Weihnachtfest und erholsame Feiertage! Frohe Weihnachten wünsche...
Weiterlesen...
Airbnb: Paris will Plattform auf 12,5 Millionen Euro verklagen Illegale Touristenunterkünfte, die die Bewohner belästigen und die Mietpreise in die Höhe treiben: Die Stadt Paris hat genug von Airbnb. Die Bürgermeisterin Ann...
Weiterlesen...
Marktmacht: Verbraucher fordern stärkere Regulierung der Digitalkonzerne Intransparente Geschäftspolitiken, Datenskandale a la Cambridge Analytica und Hatespeech sei Dank: Verbraucher haben nur wenig Vertrauen in große Digitalkonzern...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support