Digitalpakt für Schulen: Bund und Länder uneinig über Grundgesetzänderung

(3 Bewertungen, 4.33 von 5)

Eigentlich dürfen die Bundesländer allein entscheiden, wie sie ihre Bildung gestalten. Damit Schulen hierzulande jedoch digital und technologisch in der heutigen Zeit ankommen, hat der Bundestag eine Grundgesetzänderung beschlossen. Die soll es dem Bund erlauben, Geld in die Schulen zu investieren. Diese Verfassungsreform haben die Länder jetzt aber blockiert. Warum gehen sie diesen Schritt? Und was bedeutet das für den Digitalpakt für Schulen?

Bundestag beschließt Digitalpakt

Zunächst hatte das Parlament Ende November die Grundgesetzänderung beschlossen. Bei 580 Ja-Stimmen, 87 Gegenstimmen und 3 Enthaltungen hatte die Verfassungsreform die benötigte Zweidrittelmehrheit erreicht. Die Reform soll es unter anderem möglich machen, Schulen mit Computern, Servern, Routern, interaktiven Tafeln und schnellem WLAN auszustatten. Insgesamt will der Bund dabei 5 Milliarden Euro in 5 Jahren ausgeben. Bis zum Ende der Legislaturperiode im Herbst 2021 will die große Koalition insgesamt 10 - 12 Milliarden Euro in die Breitbandförderung stecken.

Darum ist eine Grundgesetzänderung nötig

Bisher ist es dem Bund verboten, Länder in Bildungsfragen finanziell zu unterstützten. Das sagt das sogenannte Kooperationsverbot. Viele Länder sind jedoch zu klamm, um in die Digitalisierung von Schulen investieren zu können. Damit diese jedoch digital nicht weiter hinterherlaufen, will der Bundestag Artikel 104 des Grundgesetzes ändern und so in die Bildungsfragen der Länder eingreifen.

Länder widersprechen Grundgesetzänderung

Bereits vor der Grundgesetzänderung hatten 4 Länder angekündigt, diese nicht mittragen zu wollen. Jetzt haben überraschenderweise alle 16 Bundesländer der Verfassungsreform widersprochen.

Das wollen die Länder

Die Bundesländer wollen den Entwurf des Bundestages grundlegend überarbeiten. Denn: Sie sehen die bisher garantierte alleinige Zuständigkeit für ihre Bildungspolitik in Gefahr. Kanzlerin Angela Merkel geht davon aus, dass die Länder vor allem widersprechen, weil ihnen die geplante Kostenaufteilung nicht gefällt. Während der Digitalpakt zu 90 Prozent vom Bund finanziert werden soll, sollen die Länder bei allen anderen Projekten 50 Prozent selbst tragen. Das betrifft nicht den Digitalpakt, sondern andere Aspekte wie geplante Bundesmittel für den Wohnungsbau, die die Grundgesetzänderung ebenfalls umfasst. Das können sich finanzschwache Bundesländer jedoch nicht erlauben.

Fazit

Am 14. Dezember soll jetzt der Vermittlungsausschuss im Bundesrat über die Grundgesetzänderung entscheiden. Hier müsste die Regierung wie schon im Bundestag eine Zweidrittelmehrheit erreichen. Da die Länder grundlegende Änderungen verlangen, könnte sich der Digitalpakt und andere Projekte um Monate verschieben.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Urteile im Internet: Datenbank „openJur“ bekommt Gerichtsentscheidungen nicht kostenlos Das juristische Projekt „openJur“ bietet der Allgemeinheit eine Vielzahl von Gerichtsentscheidungen zum kostenlosen Abruf. Das AG Schleswig hatte zu entsch...
Weiterlesen...
YOUPORN nicht mehr im Google-Index Das Angebot von YOUPORN bietet Nutzern die Möglichkeit gefundene oder selbst hergestellte Bilder, Videos oder sonstige Materialien mit sexuellem Bezug oder porn...
Weiterlesen...
Mehr Jugendschutz in Chat-Räumen In den vergangenen Monaten ist die Problematik des mangelnden Jugendschutzes in Online-Chats immer wieder Gegenstand öffentlicher Debatten gewesen. Nun haben dr...
Weiterlesen...
Deutsche Finanzämter scannen 100.000 Internetseiten am Tag Das automatische Suchprogramm der Steuerfahnder soll Schwarzhändler im Internet aufspüren. Dies berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Dabei soll es s...
Weiterlesen...
Online-Durchsuchung in engen Grenzen erlaubt Das Bundesverfassungsgericht hat in seiner Entscheidung über die Zulässigkeit von Online-Durchsuchungen (1 BvR 370/07, 1 BvR 595/07) hohe Hürden aufgestellt. Di...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support