EuGH: Rundfunkbeitrag in Deutschland ist rechtmäßig

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Die Debatte um die Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks hat neuen Zündstoff bekommen. Vor einem Jahr hatte das Landgericht Tübingen Zwangsvollstreckungsverfahren wegen nicht gezahlter Beiträge ausgesetzt. Die Zweifel der dortigen Richter am Rundfunkbeitrag teilte der Europäische Gerichtshof allerdings nicht. Er erklärte jetzt die deutsche Gesetzgebung für rechtmäßig.

Zahlungsverweigerer klagen gegen Sender

Monatelang hatten mehrere Männer und Frauen in Baden-Württemberg sich geweigert, die vorgeschriebenen Gelder an den Beitragsservice abzuführen. Als der SWR daraufhin mit der Zwangsvollstreckung drohte, ging die Sache vor Gericht. Das LG Tübingen (Az. 5 T 246/17) äußerte Zweifel an der seit 2013 gültigen Regelung. Es bat Luxemburg um eine europarechtliche Einordnung. Dabei standen vor allem zwei Fragen im Mittelpunkt: Hätte das neue Gesetz überhaupt ohne Zustimmung der EU in Kraft treten dürfen? Und: Ist es rechtens, dass deutsche Sendeanstalten ohne Mitwirkung eines Gerichts Vollstreckungstitel schaffen?

EuGH: Ob „Gebühr“ oder „Beitrag“ – das Ergebnis bleibt gleich

Noch 2012 mussten Personen nur dann zahlen, wenn sie mit einem oder mehreren Geräten die öffentlich-rechtlichen Programme empfangen konnten. Inzwischen besteht für jeden Haushalt eine Zahlungspflicht. Denn der Gesetzgeber geht davon aus, dass dank Internet und Smartphone immer eine Empfangsmöglichkeit gegeben ist. Eine unerlaubte Beihilfe für die öffentlich-rechtlichen Sender sah der EuGH (Az. C-492/17) dennoch nicht. Mit der Änderung habe man das System vereinfacht und gleichzeitig technische Neuerungen berücksichtigt, so die Richter. Die Höhe der Einnahmen für ARD, ZDF und Deutschlandradio sei aber vergleichbar. 2013 habe somit keine „erhebliche Umgestaltung“ gebracht, der die Europäische Kommission hätte zustimmen müssen.

Urteil bringt Rechtssicherheit

Auch die Sonderrechte von ARD, ZDF und Deutschlandradio im Umgang mit säumigen Zahlern hat der EuGH bestätigt. Die Sendeanstalten dürfen also auch weiterhin selbst ausstehende Forderungen eintreiben. Man habe diesen Aspekt des öffentlich-rechtlichen Systems bereits im Zusammenhang mit der Finanzierung im Jahr 2007 geprüft. Seitdem habe sich nichts geändert: Besondere Befugnisse bis hin zur Zwangsvollstreckung seien durch den öffentlichen Auftrag der Sender gerechtfertigt.

Fazit

Mit dem Urteil des EuGH sind die rechtlichen Schritte für Verweigerer der Rundfunkgebühr ausgeschöpft. Das Bundesverfassungsgericht hatte das Finanzierungsmodell bereits im Sommer für rechtmäßig erklärt. Dass die Kritiker nun verstummen, ist allerdings nicht zu erwarten.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Werbung und Recht: Müssen Fernsehsender Werbung von Programmhinweisen trennen? Rundfunkanbieter sind verpflichtet, das eigentliche Programm von Werbung zu trennen. Hierzu werden sogenannte Werbetrenner verwendet. Doch dürfen die Sender inn...
Weiterlesen...
Abmahnung wegen Spam: Wie muss eine Unterlassungserklärung formuliert sein? Spam-E-Mails sind nicht nur störend, sie sind vor allem rechtswidrig und können abgemahnt werden. Dem Unterlassungsanspruch muss dann durch die Abgabe einer U...
Weiterlesen...
Disziplinarverfahren: Gehaltskürzung für Lehrer wegen kinderpornographischer Dateien Das Hamburgische Oberverwaltungsgericht musste sich erneut mit dem Fall eines Studienrats befassen, auf dessen privatem PC kinderpornographische Dateien gefunde...
Weiterlesen...
Urteile im Internet: Datenbank „openJur“ bekommt Gerichtsentscheidungen nicht kostenlos Das juristische Projekt „openJur“ bietet der Allgemeinheit eine Vielzahl von Gerichtsentscheidungen zum kostenlosen Abruf. Das AG Schleswig hatte zu entsch...
Weiterlesen...
DSDS: ausgeschiedene Kandidatin prüft Klage gegen RTL Während des Abstimmungsvorgangs wurde mehrfach von einem RTL-Sprecher versehentlich die falsche Telefonnummer für die publikumsspaltende Kandidatin Annemarie Ei...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support