Kryptobörse: User verlieren nach Gründertod Zugang zu 166 Millionen Euro

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Der 30-jährige Gerald Cotten ist Gründer der kanadischen Kryptobörse Quadriga-CX. Als er plötzlich verstirbt, verlieren 115.000 Kunden Zugang zu ihrem Geld. Dabei geht es insgesamt um 250 Millionen kanadische Dollar. Das sind umgerechnet 166 Millionen Euro. Warum stehen die Kunden jetzt mit leeren Händen da? Und was unternehmen Experten, um den Zugang zum Geld wiederherzustellen?

Darum hat niemand mehr Zugang zu den 166 Millionen Euro

Gerald Cotten verstarb im Dezember 2018 auf einer Indienreise infolge von Komplikationen seiner Morbus-Crohn-Erkrankung. Seine Frau Jennifer Robertson gab in einer eidesstattlichen Erklärung vor dem Novia Scotia Supreme Court an, Cotten habe einen Großteil der Coins in sogenannten Cold Wallets gespeichert. Ein Cold Wallet ist ein Speicherplatz, der nicht mit dem Internet verbunden ist. Auf diese Weise wollte er die Coins vor Hackerangriffen schützen. Das Passwort zu den Cold Wallets kennen aber weder die Mitarbeiter von Quadriga-CX noch Robertson. Daher sei nur noch eine minimale Zahl an Coins verfügbar, so die Witwe.

So versucht ein Sicherheitsexperte das Geld zurückzuholen

Die Cold Wallets befinden sich auf einem verschlüsselten Laptop. Ein beauftragter Sicherheitsexperte versucht derzeit, darauf Zugriff zu erhalten. Bisher konnte der Fachmann jedoch nur zwei E-Mail-Accounts von Cotton hacken. Die letzte verbleibende Hoffnung für die User der Kryptobörse ist die Vermutung, dass Cotton einen Teil des Geldes noch in den Wallets anderer Börsen liegen haben könnte.

Quadriga-CX mit Problemen

Bereits vor dem Tod des Gründers hatte Quadriga-CX mit rechtlichen Problemen mit mehreren Drittunternehmen und Banken zu kämpfen. Denn: User konnten bereits seit Monaten keine Coins mehr abheben, sondern nur noch einzahlen. Mittlerweile mehren sich daher die Zweifel, wie liquide die Kryptobörse war. Es finden sich immer mehr Gerüchte, dass die Betreiber bereits seit längerer Zeit Auszahlungen immer nur vom Zufluss neuer Einzahlungen finanziert haben sollen. Und: Dass Gerald Cotton seinen Tod nur vorgetäuscht haben könnte.

Fazit

Diesen Gerüchten begegnete die Witwe Robertson mit dem Vorlegen der Sterbeurkunde von Cotton. Diese hängte sie ihrer eidesstattlichen Erklärung vor dem Supreme Court an.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Google+: Gemeinnütziges Projekt will sämtliche öffentlichen Inhalte archivieren Sind Social-Media-Seiten ein Kulturgut, das für die Nachwelt erhalten werden muss? Das kalifornische „Internet Archive“ hegt daran keinen Zweifel. Für die ehren...
Weiterlesen...
Geschäftsausstattung kostenlos: Logo und Briefpapier vom Designer gratis Anzeige Im Internet gibt es immer wieder verrückte Aktionen, bei denen man sich fragt: Wie rechnet sich das für den Anbieter. Aber im Prinzip kann es einem dan...
Weiterlesen...
facebook: Versand von E-Mails mit Link zu Trojaner Wie vor kurzem bekannt wurde, scheint es momentan einen neuen Angriff des Wurms „Koobface“ zu geben, der sich über das Social Network-Portal facebook verbreitet...
Weiterlesen...
Autokauf: Müssen Händler den Kaufpreis inklusive Überführungskosten angeben? Beim Kauf eines Neuwagens fallen Überführungskosten an, die oft der Kunde tragen muss. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat sich gefragt, ob Autohändler nur m...
Weiterlesen...
Reiseversicherung: Keine Zahlungspflicht bei Ausfall von Blindenhund Ein Mann muss seinen Urlaub kurzfristig absagen. Sein Blindenhund, den er im Alltag ständig braucht, ist plötzlich und unerwartet erkrankt. Der Urlauber stornie...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support