Digitalisierung: Deutsche stellen Kompetenz der Bundesregierung infrage

(1 Bewertung, 2.00 von 5)

Welche Rolle spielt die Politik angesichts der Herausforderungen durch den rasanten technischen Wandel? Diese Frage hat das Marktführungsinstitut Ipsos Verbrauchern und Experten in neun Ländern der Erde gestellt. Die Antworten sollten deutsche Abgeordnete nachdenklich machen. Denn mehr als die Hälfte der Befragten hält sie für unfähig, die Digitalisierung im Land voranzubringen.

Schweden: Nur 14 Prozent vertrauen ihrem Kabinett

In Indien sieht man dem technologischen Fortschritt gelassen entgegen. Zwei Drittel der dort Befragten glauben, dass die Regierung für die digitalen Veränderungen und ihre Folgen gerüstet ist. Ganz anders in Europa. Durchschnittlich haben hier nur 34 Prozent der Studienteilnehmer Vertrauen in die Kompetenz ihrer Landesführungen. Nicht einmal jeder zweite Deutsche bescheinigt der Bundesregierung den Willen, neue Technologien weiterzuentwickeln. Die notwendige Kompetenz dafür sehen sogar nur 37 Prozent. Auch beim Datenschutz fühlen sich die Europäer von ihren Volksvertretern im Stich gelassen. Lediglich 28 Prozent glauben, dass der Staat sensible Informationen schützt.

Fehlende Kontrolle der IT-Giganten

Das mangelhafte Vertrauen hat nach Ansicht der befragten Experten zwei wesentliche Ursachen. Zum einen fehlt es an notwendigem Sachverstand, weil hoch qualifizierte Spezialisten nicht für politische Institutionen arbeiten wollen. Außerdem verhindern bürokratische Strukturen und langwierige Gesetzgebungsprozesse, dass Europa mit dem Tempo des technologischen Wandels Schritt hält. Eine Folge davon könnte die Machtkonzentration der globalen Konzerne wie Google, Amazon oder Facebook sein. Hier befürchten die Verbraucher, dass der Gesetzgeber nicht in ausreichendem Maß für das Einhalten von Werten sorgt.

Mehr Geld für technischen Wandel

Die repräsentative Studie im Auftrag des Vodafone Instituts für Gesellschaft und Kommunikation geht auch auf die Wünsche und Hoffnungen der Befragten ein. Ihre Forderungen: Zunächst einmal müsse die Regierung klare Ziele formulieren und ein glaubwürdiges Bekenntnis zur Digitalisierung ablegen. Der Staat könne außerdem im Rahmen öffentlich-privater Partnerschaften auf das Know-how externer Fachleute zurückgreifen. 41 Prozent der Europäer wünschen sich angesichts technologischer Veränderungen finanzielle Unterstützung für kleine und mittelständische Unternehmen. Auch in Infrastruktur und Bildung müsse mehr investiert werden.

Fazit

Nach Ansicht der Deutschen fehlt es der Bundesregierung am Willen und an den Fähigkeiten, auf die Herausforderungen der Digitalisierung angemessen zu reagieren. Das Know-how von Spezialisten kommt demnach in der Politik nicht an. Außerdem wirken Bürokratie und eine langsame Gesetzgebung als Hemmnisse. Nach der mehrheitlichen Meinung der Studienteilnehmer fehlt es an einer staatlichen Strategie, mit der Behörden, Unternehmen und Experten gemeinsam auf digitale Anforderungen reagieren.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
EU: mit "Safer Internet Day" gegen Cyber-Mobbing und Gefahren im Internet Beleidigungen, gefälschte Bilder, Hassgruppen in sozialen Netzwerken und peinliche Videos auf Youtube. Das ist Mobbing in Zeiten des Internets. Mittlerweile jed...
Weiterlesen...
Ungefragte Veröffentlichung von e-Mails - Verstoß gegen Persönlichkeitsrecht Zum Allgemeinen Persönlichkeitsrecht eines Menschen gehört auch die Geheimsphäre. Diese umfasst den Bereich menschlichen Lebens, der der Öffentlichkeit bei vers...
Weiterlesen...
eRecht24 Weihnachtsaktion: 8.000 Euro für die Arche und Ärzte ohne Grenzen Seit mehreren Jahren spenden wir einen Großteil der Einnahmen der eRecht24 - Weihnachtsaktion für einen guten Zweck. Auch Ende 2018 gab es wieder ein Weihnachts...
Weiterlesen...
Kein einstweiliger Rechtsschutz gegen einmalige Spam-eMail In dem vorliegenden Urteil des OLG Schleswig-Holstein (Az.:1 U 140/ 04) hatte das Gericht zu entscheiden, ob gegen die Versendung von ungewünschter Spam-Ma...
Weiterlesen...
Deutsche Finanzämter scannen 100.000 Internetseiten am Tag Das automatische Suchprogramm der Steuerfahnder soll Schwarzhändler im Internet aufspüren. Dies berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Dabei soll es s...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support