Klimaschutz: Google nutzt Machine Learning für Windenergie

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Nicht nur in Politik und Gesellschaft ist Klimaschutz ein großes Thema. Mittlerweile setzen sich auch einige große Unternehmen dafür ein, dem Klimawandel entgegenzuwirken. Google widmet sich dabei vor allem der Windenergie. Über Machine Learning will der Konzern hier entscheidende Fortschritte machen – und so aktiv die Energiewende unterstützen. Wie passen Machine Learning und Windenergie zusammen? Und was will Google damit erreichen?

 

So will Google Machine Learning für Windkraft nutzen

Damit Deutschland und der Rest der Welt seinen Energiebedarf nicht mehr über Kohle und Atomkraft decken muss, müssen die erneuerbaren Energien ausreichend Strom erzeugen können. Windenergie ist dabei ein elementarer Pfeiler der Energiewende. Das Problem: Wind ist unvorhersehbar – und daher nur bedingt für die Energieproduktion nutzbar.

Hier will Google ansetzen. Googles Tochterfirma DeepMind arbeitet daher aktuell daran, Algorithmen für maschinelles Lernen zu entwickeln. Das Ziel: Google will Winde präzise vorhersagen können. Auf diese Weise will das Unternehmen Windkraft effizienter gewinnen.

So testet Google seine Algorithmen für die Windenergie

Um seine Algorithmen für Machine Learning zu testen, hat Google ein neutrales Netzwerk mit frei verfügbaren Wetterdaten verwendet. Das bisherige Ergebnis: Das DeepMind-System kann Windleistungen 36 Stunden vor Eintreten vorhersagen.

Das sollen Googles Algorithmen erreichen

Der erste Test hat gezeigt, wozu Googles Algorithmen fähig sein könnten. Der Konzern geht davon aus, dass er über Machine Learning Windenergie und damit auch den gewonnenen Strom um 20 Prozent steigern kann. Nun will Google weitere Windkraftwerke und Windkraftfarmen über seine Algorithmen optimieren – und so den Klimawandel stoppen.

Google zeigt damit, dass Machine Learning auch im Bereich Klimaschutz einen entscheidenden Beitrag leisten könnte. Bisher verfügt das Unternehmen weltweit über Windparks, die zusammen eine mittelgroße Stadt mit Strom versorgen könnten.

Fazit

Google ist nicht der einzige große Player, der sich für den Klimaschutz einsetzt. Neben der Suchmaschine will auch Amazon den Klimawandel bekämpfen. Dafür strebt die Handelsplattform an, die Hälfte ihrer Pakete bis 2030 klimaneutral zu verschicken.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
GKV: Mindestbeiträge für Selbstständige ab 2019 niedriger Viele Solo-Selbstständige haben es schwer: Trotz niedriger Netto-Einnahmen müssen sie monatlich mindestens 350 Euro in die Kasse zahlen, wenn sie gesetzlich kra...
Weiterlesen...
Tabakwerbung im Online-Shop Ein Online-Shop, der lediglich Tabakwaren anbietet, unterfällt nicht dem Werbeverbot nach Art. 3 TabakwerbeRL. Dies hat das Oberlandesgericht Karlsruhe entschie...
Weiterlesen...
eRecht24 wünscht ein Frohes Fest und einen guten Start ins neue Jahr! eRecht24 wünscht seinen Nutzern, Abonnenten und Premium-Mitgliedern ein frohes, besinnliches Weihnachtfest und erholsame Feiertage! Frohe Weihnachten wünsche...
Weiterlesen...
Gmail: Internet Explorer 6 unerwünscht Laut Bericht des Online-Magazins "Tgdaily" drängt der Internetgigant Google die Nutzer seines hauseigenen Emaildienstes "Gmail" zu einem Browserwechsel. La...
Weiterlesen...
Geschäftsausstattung kostenlos: Logo und Briefpapier vom Designer gratis Anzeige Im Internet gibt es immer wieder verrückte Aktionen, bei denen man sich fragt: Wie rechnet sich das für den Anbieter. Aber im Prinzip kann es einem dan...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support