Sedlmayr-Mörder: BGH zum Recht auf Vergessenwerden

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Haben Mörder ein sogenanntes Recht auf Vergessenwerden? Die Frage beschäftigte aktuell den Bundesgerichtshof (kurz: BGH) als oberstes deutsches Gericht. Ausgangsfall für das Verfahren vor dem VI. Zivilsenat in Karlsruhe war der Mord am Schauspieler Walter Sedlmayr im Jahr 1990.

Sedlmayr-Mord schreibt Rechtsgeschichte

In dem anschließenden Mordprozess kam es zu zwei Verurteilungen. Beide Männer sind mittlerweile nicht mehr in Haft, wehrten sich aber nach ihrer Freilassung 2007 bzw. 2008 gegen die medialen Berichterstattungen zu ihrer Person. Insbesondere auf der Homepage der BILD-Zeitung gab es hier ausführliche Informationen sowie Details vom Tatort und Fotos der Täter sowie deren Namen.

Gegen diese Berichterstattung und dem damit verbundenen Eingriff in das Persönlichkeitsrecht zog einer der beiden Männer vor das Oberlandesgericht Köln. Dieses entschied 2017: Die beanstandete Berichterstattung auf der Onlineplattform ist rechtswidrig – nicht zuletzt, um das Recht des Täters auf Resozialisierung zu schützen. Der Springer-Verlag reichte daraufhin Nichtzulassungsbeschwerde beim BGH ein.

Recht auf Vergessenwerden wurde 2018 vom EuGH abgelehnt

Schon 2018 waren beide Männer im Sedlmayr-Mord durch alle Instanzen bis vor den Europäischen Gerichtshof gezogen. Auch hier ging es um die identifizierende Berichterstattung, deren Entfernung aus den Online-Archiven vollzogen werden sollte. Allerdings nahmen die europäischen Richter kein Recht auf Vergessenwerden an: Dies vor allem deshalb, weil die verurteilten Täter im Jahr 2004 selbst an die Medien herangetreten waren und um entsprechende Berichterstattung gebeten hatten.

Eingriff in das Persönlichkeitsrecht gefährdet die Resozialisierung

Das deutsche Strafrecht strebt grundsätzlich die Resozialisierung verurteilter Straftäter an. Die Kölner Richter sahen aber gerade diese gefährdet, wenn es im Rahmen der Berichterstattung durch die Nennung von zahlreichen Details zu einer Stigmatisierung der Täter kommt. Im Gegensatz zu dem Verfahren vor dem EuGH handelte es sich im aktuellen Prozess auch nicht um den Streitpunkt rund um die sogenannte Archivrechtsprechung.

Fazit

Das Recht auf Vergessenwerden wurde in dem aktuellen Prozess zum Sedlmayr-Mord eindeutig vom OLG Köln bejaht. Dies bestätigte auch der BGH und bekräftigte damit das vorinstanzliche Urteil. Ein Eingriff in das Persönlichkeitsrecht eines verurteilten Straftäters kann zwar durch das Interesse der Öffentlichkeit gerechtfertigt sein – grundsätzlich ist aber auch auf das Resozialisierungsinteresse des Täters abzustellen. Dies gilt vorliegend gerade auch angesichts der langen Zeitspanne von mehr als 25 Jahren, die seit der Tat vergangen ist. Die namentliche Nennung des Täters ruft die Tat erneut ins Gedächtnis der Öffentlichkeit, obwohl hier die Strafe schon lange verbüßt ist.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Zeitumstellung: EU-Parlament spricht sich für Abschaffung aus Bisher stellen Deutschland und große Teile von Europa im März und Oktober die Uhren um. Das EU-Parlament hat sich jetzt dafür ausgesprochen, dass entweder die S...
Weiterlesen...
Geschäftsausstattung kostenlos: Logo und Briefpapier vom Designer gratis Anzeige Im Internet gibt es immer wieder verrückte Aktionen, bei denen man sich fragt: Wie rechnet sich das für den Anbieter. Aber im Prinzip kann es einem dan...
Weiterlesen...
OLG Hamm: Dürfen Autofahrer ihr Handy an einer roten Ampel benutzen? Grundsätzlich ist es Autofahrern verboten, das Mobiltelefon während der Fahrt zu benutzen. Aber gilt das Handy-Verbot auch, wenn sich das Auto an einer roten Am...
Weiterlesen...
Sedlmayer-Morde: Welches Gericht ist bei Persönlichkeitsverletzungen im Internet zuständig? Nachdem der BGH im Verfahren um den Sedlmayr Mörder eine Vorabentscheidung vom EuGH verlangte und dieser bereits Ende Oktober 2011 entschied, hatte nun der BGH ...
Weiterlesen...
Urteil: Google muss Support via E-Mail ermöglichen  Wer versucht, über die im Impressum angegebene E-Mail-Adresse Hilfe von Google zu bekommen, konnte bisher nicht auf eine Antwort hoffen. Das Landgericht B...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support