Suchtpotenzial: Sammelklage gegen „Fortnite“-Entwickler Epic Games beantragt

(5 Bewertungen, 3.80 von 5)

Brauchen Videogames Warnhinweise wie sie für Zigaretten- und Lotto-Werbung vorgeschrieben sind? Zweifellos, meinen Vertreter einer kanadischen Anwaltskanzlei. Zumindest das Kultspiel „Fortnite“ mache ebenso abhängig wie Kokain. Im Auftrag der Eltern zweier Jugendlicher wollen die Juristen Hersteller Epic Games verklagen. Der Vorwurf: Man habe bewusst Suchtelemente eingebaut, ohne Verbraucher darüber zu informieren.

Hunderte Dollar ins Spiel investiert

Mehr als 250 Millionen Menschen sind bei Epic Games als Fortnite-Spieler registriert. Unter ihnen auch zwei kanadische Jugendliche, die nach Ansicht ihrer Eltern süchtig geworden sind. Ein zehnjähriger Junge habe innerhalb eines halben Jahres 600 US-Dollar für In-Game-Zubehör ausgegeben und liege dauerhaft im Streit mit seiner Familie. Ein 15-Jähriger spiele täglich mindestens drei Stunden und sei deshalb ständig übermüdet. Die Eltern sind sich einig: Hätte Epic Games auf das Suchtpotenzial von Fortnite hingewiesen, hätte man den Spielkonsum der Jungen von Anfang an besser überwacht.

Vorbild: Klage gegen Tabakunternehmen

Die Kanzlei Calex Légal hat nun die Zulassung einer Sammelklage gegen Epic Games beantragt. Ihr Argument: Das Entwicklerstudio habe eigens mit Psychologen zusammengearbeitet, um ein Spiel mit besonders hohem Suchtcharakter zu schaffen. Dabei sei Fortnite für Jugendliche konzipiert, deren Gesundheit man so wissentlich gefährde. Die Anwälte sehen gute Chancen für ihre Klage. Sie basiert im Wesentlichen auf der Entscheidung eines kanadischen Gerichts aus dem Jahr 2015. Damals waren mehrere Tabakkonzerne zu einer Milliardenstrafe verurteilt worden, weil sie nicht vor den Gefahren des Rauchens gewarnt hatten.

„Fortnite gefährdet Ihre Gesundheit“

Calex Légal weist außerdem darauf hin, dass die Weltgesundheitsorganisation WHO die Sucht nach Videospielen im vergangenen Jahr offiziell in den Katalog psychischer Krankheiten aufgenommen hat. In Kanada und weltweit gebe es mittlerweile Behandlungszentren, die speziell Fortnite-Süchtige aus ihrer Abhängigkeit befreien wollten. Bei einer so hohen Suchtgefahr sei ein Hersteller verpflichtet, auf das Risiko hinzuweisen. Die Kanzlei hat andere betroffene Familien gebeten, sich zu melden.

Fazit

In dem Antrag der kanadischen Kanzlei geht es zunächst einmal darum, eine Sammelklage mehrerer Fortnite-Süchtiger vor Gericht zuzulassen. In welcher Höhe gegebenenfalls Schadensersatz gefordert werden soll, ist noch völlig offen. Entwickler Epic Games hat sich bisher nicht zu den Vorwürfen geäußert.

 

Anzeige
Epvinphofe
:):):):)
0
Leoldmak
:):):)
0
Feoldmak
:):):)
0
RufusPrade
Website-Design
0
MesGuits
:):):)
0
PatrickPl
Bitte mehr erzählen über ihre Erfahrung
0
DetlefPl
Nein, ich hätte andere Erfahrungen
0
AndreasPl
Ich ich bin mit Topic Autor einverstanden
0
AndreasPl
Ja, ich bin voll mit ihnen einverstanden
0
Gg
Beste game ever kann ich nur weiterempfehlen .
-1
Kristinajunny
Ist jemand zu Hause? :)
0
Tischler
Ich finde das Spiel muss sofort verboten werden, unverzüglich!!!!F reigabe erst ab 18 Jahren, Anmeldung nur über einen Ausweis!!!!Alle Spiele müssten einem TÜV unterzogen werden und durch Wissenschaftler beurteilt werden bevor die Freigegeben werden.Bei nicht Einhaltung durch die Hersteller oder Betreiben müssen Richtig hohe Geldstrafen folgen!!!!
1

10000 Buchstaben übrig


Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Legal Tech: BGH lässt Onlineportal „wenigermiete.de“ weiter klagen Es gilt als Grundsatzurteil auf dem relativ neuen Markt der digitalen Rechtsberatung. Mit seiner Entscheidung hat der Bundesgerichtshof die Geschäftsmodelle von...
Weiterlesen...
Nachbarschaftsstreits: Darf Ihr Nachbar einfach Videos von Ihnen machen? Bei Streitigkeiten unter Nachbarn, kommen Leute oft auf sehr merkwürdige Ideen. Beliebt scheint es zu sein, einfach Videoaufnahmen des Nachbarn zu machen. Aber ...
Weiterlesen...
Homeoffice-Gesetz: Was erwartet Arbeitnehmer und Arbeitgeber? Die Corona-Pandemie hat viele Arbeitsplätze ins Homeoffice verlegt. Im April zeigte eine Umfrage: Jeder dritte Arbeitnehmer arbeitet teilweise oder vollständig ...
Weiterlesen...
Hotels in Mecklenburg-Vorpommern: Nicht mehr als 60 Prozent Belegung Derzeit gibt die Corona-Verordnung in Mecklenburg-Vorpommern vor: Die Bettenbelegung in Hotels und Pensionen darf 60 Prozent nicht überschreiten. Das empfand de...
Weiterlesen...
Bundesgerichtshof: Bewertungsportal Yelp darf zweifelhafte Rezensionen aussortieren Sie beeinflussen täglich Millionen Verbraucher-Entscheidungen und sind doch in ihrer Glaubwürdigkeit höchst umstritten. Auf Plattformen wie TripAdvisor oder Jam...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support