CPC-Verordnung: Das müssen Händler wissen

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Seit dem 17. Januar gilt die neue CPC-Verordnung (CPC-VO 2017/2394). Sie löst die alte CPC-Verordnung 2006/2004 ab. Die neue Verordnung soll die Regeln für den grenzüberschreitenden Handel durchsetzen und intereuropäische Verstöße gegen das Verbraucherrecht ahnden. CPC steht dabei für „Consumer Protection Cooperation“ – ein Netzwerk von Verbraucherschutzbehörden im Europäischen Wirtschaftsraum. Was darf das Netzwerk? Was müssen Händler wissen?

Was macht die CPC?

Die CPC greift ein, wenn die Rechte von zahlreichen Verbrauchern aus einem europäischen Land durch ein Unternehmen aus einem anderen Land verletzt werden. Dazu arbeiten die nationalen Behörden der betroffenen Länder zusammen. Sie setzen gemeinsam die Verbraucherrechte durch. Das gilt in den Ländern der EU sowie in Island, Norwegen und Liechtenstein.
Darüber hinaus soll das Netzwerk die Unterschiede zwischen den Schutzmechanismen für Verbraucher in den Ländern beseitigen. In Deutschland ist dafür das Bundesamt für Justiz verantwortlich.

Das darf die CPC

Die Behörden der jeweiligen Länder verfügen über umfassende Befugnisse, um in einem Fall zu ermitteln und Verbraucherrechte durchzusetzen. Das heißt: Sie dürfen sich zum Beispiel relevante Daten und Dokumente verschaffen und Testkäufe tätigen. Damit Unternehmen nicht mehr gegen Verbraucherrechte verstoßen, können die Behörden Unternehmen Praktiken untersagen. Zudem dürfen sie Bußgelder aussprechen. Diese sollen angemessen und abschreckend sein. Und: Die Behörden dürfen Verbraucher beraten und sie zum Beispiel über eventuelle Entschädigungsansprüche informieren.

CPC darf Onlineshops schließen

Sehen die Behörden kein Mittel, um Verstöße gegen Verbraucherrechte zu stoppen, dürfen sie Onlineshops schließen. Dazu können sie Inhalte blockieren, Unternehmen anweisen, Inhalte zu entfernen, und Domain-Namen löschen. Das soll jedoch nur bei besonders langwierigen und schwerwiegenden Fällen möglich sein.

Fazit

Die Bundesregierung verweist darauf, dass man das mögliche Schließen von Onlineshops überprüfen müsse, inwiefern dies praktisch umsetzbar sei. Dafür müsse man erst einmal Erfahrungen sammeln. Denn: Einen Onlineshop zu schließen oder zu blockieren, ist technisch nicht ganz einfach. Dafür müssen die Provider der jeweiligen Webseite mitziehen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Uber: Gericht verbietet App erneut Seit dem Start seiner App in Deutschland vor gut 5 Jahren befindet sich Uber in einem Rechtsstreit mit Taxiunternehmen. Dabei kamen bereits mehrere Gerichte zu ...
Weiterlesen...
YOUPORN nicht mehr im Google-Index Das Angebot von YOUPORN bietet Nutzern die Möglichkeit gefundene oder selbst hergestellte Bilder, Videos oder sonstige Materialien mit sexuellem Bezug oder porn...
Weiterlesen...
Konfliktlösung via Internet: Die Möglichkeiten der Onlinemediation Fast alles, was man in der analogen Welt kann, kann man heute auch bequem im Internet erledigen: Waschmaschine kaufen, Flug buchen, Rechnungen bezahlen und Rech...
Weiterlesen...
Sexistische Algorithmen: Apple benachteiligt weibliche Kunden Die New Yorker Finanzaufsichtsbehörde hat eine offizielle Untersuchung beim Apple-Card-Partner Goldman Sachs angekündigt. Betroffen sind die Prozesse rund um di...
Weiterlesen...
Abmahnung: Vorsicht vor diesen Werbeaussagen zu Bambusbechern Bambus gehört aktuell zu den besonders beliebten Rohstoffen. Hersteller und Händler nutzen diesen vor allem für Kaffeebecher. Sie werben dann oftmals mit den um...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support