EuGH: Endpreis für Flugbuchungen muss alle notwendigen Gebühren enthalten

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Schon mehrfach haben sich die Straßburger Richter mit Internet-Angeboten von Fluggesellschaften auseinandergesetzt. Sie untersagten beispielsweise, Kunden mit Dumping-Preisen anzulocken, um dann im Verlauf der Buchung zusätzliche Kosten aufzuschlagen. Trotz solcher Entscheidungen verteidigt Ryanair seit Jahren vor italienischen Gerichten sein Online-Reservierungssystem mit sogenannten „fakultativen Zusatzkosten“. Nun hat der EuGH Klarheit geschaffen.

Welche Gebühren muss Flugpreis enthalten?

Schon 2011 verhängte die italienische Wettbewerbsbehörde Geldbußen gegen Ryanair. Auf ihrer Website warb die Fluggesellschaft damals mit äußerst günstigen Preisen. Erst im Verlauf der Ticketbestellung wurde Kunden angezeigt, dass auf den sogenannten „Endpreis“ noch Steuern und Gebühren zu entrichten waren. Weitere Kosten entstanden, falls Reisende nicht mit einer ganz bestimmten Prepaid-Kreditkarte zahlten. Für die Autorità Garante della Concorrenza handelte es sich dabei um unlautere Geschäftspraktiken. Eine Klage gegen den Bußgeldbescheid wurde vom zuständigen Verwaltungsgericht abgewiesen. Doch das Flugunternehmen ging in Berufung. Die nächsthöhere Instanz, der sogenannte Staatsrat, wendete sich zunächst an den Europäischen Gerichtshof.

Welche Zusatzleistungen sind frei wählbar?

Relevant für die EuGH-Entscheidung (Az. C-28/19) war vor allem die EU-Richtlinie EG 1008/2008 aus dem Jahr 2008. Ihr Ziel: Luftfahrtunternehmen sollen die Preise für Flüge so darstellen, dass Verbraucher wirklich vergleichen können. Alle unvermeidlichen Gebühren müssen von Anfang an im Preis enthalten sein. Zusatzkosten dürfen nur bei freiwillig hinzugebuchten Leistungen anfallen. Der EuGH hatte nun zu klären: Handelt es sich bei der Mehrwertsteuer, den Kosten für Online-Check-In und Verwaltungsgebühren für gängige Zahlungsmittel tatsächlich um freiwillige, vermeidbare Zubuchungen?

Privilegierte Kartenbesitzer

Die Richter stellten fest: An der Zahlung der Mehrwert-Steuer kommt kein Kunde vorbei. Sie ist unvermeidbar und muss deshalb grundsätzlich im angezeigten Preis enthalten sein. Das gleiche gilt für den Online-Check-In, allerdings nur dann, wenn keine andere Möglichkeit zur Fluganmeldung besteht. Können Kunden aus mehreren Check-In-Varianten wählen, muss der Preis die günstigste Alternative beinhalten. Auch die Gebühren für einzelne Zahlungsmittel sah Luxemburg im vorliegenden Fall als unvermeidlichen Bestandteil des Preises an. Das Gericht wertete dabei die Besitzer der bevorzugten Kreditkarte als beschränkten Kreis von privilegierten Verbrauchern. Wollten andere Personen die Zahlung ohne Verwaltungsgebühr nutzen, müssten sie möglicherweise erst teure Schritte unternehmen, um dem privilegierten Kreis der Kartenbesitzer beizutreten.

Fazit

Was sowieso jeder Reisende bezahlen muss, ist als Ticketpreis anzuzeigen. Der EuGH hat mit seiner Entscheidung ähnliche Urteile der Vergangenheit bestätigt. In der Sache Ryanair ist damit allerdings noch nicht alles geklärt. Der Fall geht jetzt zurück an den italienischen Staatsrat. Der muss unter anderem prüfen, ob Reisende damals eine Alternative zum kostenpflichtigen Online-Check-In hatten – beispielsweise ein Einchecken direkt am Flughafen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Öffnung von Fitnessstudios: Das sagen die Gerichte Die Bundesländer in Deutschland nehmen weiter unterschiedliche Lockerungen der Coronaregeln vor. So durften beispielsweise in NRW Fitnessstudios wieder öffnen. ...
Weiterlesen...
Ferienwohnung: Vermietung von Ganghaus in Lübecker Altstadt nicht erlaubt Kurzzeit-Vermietungen sind insbesondere seit dem Einzug von Airbnb ein lukratives Geschäft. Tausende Eigentümer vermieten seitdem ihre Wohnungen oder Zimmer tag...
Weiterlesen...
Recht auf Vergessenwerden: Der Einzelfall entscheidet Ein weiteres Mal hat sich der Bundesgerichtshof mit Artikel 17 der DSGVO auseinandergesetzt, dem sogenannten „Recht auf Vergessenwerden“. In zwei verschiedenen ...
Weiterlesen...
Konfliktlösung via Internet: Die Möglichkeiten der Onlinemediation Fast alles, was man in der analogen Welt kann, kann man heute auch bequem im Internet erledigen: Waschmaschine kaufen, Flug buchen, Rechnungen bezahlen und Rech...
Weiterlesen...
WordPress 5.1: Das erwartet Seitenbetreiber beim neuen Update WordPress hat seit einigen Tagen seine neue Version 5.1 veröffentlicht. Führte WordPress 5.0 vor allem grundlegende, große Änderungen ein, konzentriert sich das...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support