Verschärftes NetzDG: 150.000 zusätzliche Ermittlungsverfahren pro Jahr?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Seitdem die Bundesregierung im März den ersten Entwurf zu einem verschärften Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) vorgelegt hat, diskutieren Politik und Wirtschaft, welche Folgen dies haben könnte. Besonders im Blickpunkt: Wie viel mehr Ermittlungsverfahren kommen so auf die Gerichte zu? Das Bundesjustizministerium rechnet mit 150.000 zusätzlichen Fällen pro Jahr. Das ließ Justizministerin Christine Lambrecht in einem Interview mit der taz wissen. Was erhofft sich die Bundesregierung von einem verschärften NetzDG? Und welche Probleme sehen Kritiker?

Wie viele Fälle könnten pro Jahr auftreten?

Das Justizministerium geht davon aus, dass durch die neuen Regeln im NetzDG pro Jahr insgesamt 250.000 Fälle auftreten könnten. Diese Zahl soll mit der Zeit jedoch sinken. Drohen Sanktionen und erhalten Täter Strafen, dürfte das abschreckend wirken, so die Einschätzung von Lambrecht.

Das soll das verschärfte NetzDG vorschreiben

Der verschärfte Entwurf des NetzDG sieht vor: Soziale Netzwerke mit mehr als 2 Millionen Nutzern in Deutschland sollen verpflichtet sein, strafbare Inhalte an das Bundeskriminalamt (BKA) zu melden. Dieser Pflicht müssten dann Facebook, YouTube, Instagram, Twitter und Tiktok nachkommen. Dabei sollen sie nur die Inhalte melden, die konkrete Anhaltspunkte aufweisen, dass ein Straftatbestand erfüllt ist. Dafür sollen die Netzwerke nicht selbst ihre Plattform auf strafbare Inhalte durchsuchen. Sie sollen Posts nur dann dem BKA melden, wenn sich User darüber beschwert haben und sie den Beitrag löschen.

Was soll das verschärfte NetzDG bringen?

Das NetzDG soll die Rechte von Nutzern sozialer Netzwerke stärken. Und: Es soll verhindern, dass die Kommunikation in den Netzwerken weiter verroht.

Wie sehen die Plattformen das verschärfte NetzDG?

Die sozialen Netzwerke kritisieren den Gesetzesentwurf. Sie haben Bedenken, dass sie als private Unternehmen entscheiden sollen, welche Beiträge zu einer Anzeige führen. Zudem befürchten sie, dass die Justiz so überlastet wird.

Fazit

Damit viele neue Ermittlungsverfahren die Justiz nicht überlasten, kündigte Bundesjustizministerin Lambrecht an, mehr Personal für BKA und Justiz einstellen zu wollen. So soll das BKA 252 neue Mitarbeiter erhalten. Für die Staatsanwaltschaften und Gerichte plant sie rund 265 neuen Stellen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Öffnung von Fitnessstudios: Das sagen die Gerichte Die Bundesländer in Deutschland nehmen weiter unterschiedliche Lockerungen der Coronaregeln vor. So durften beispielsweise in NRW Fitnessstudios wieder öffnen. ...
Weiterlesen...
Uber: Gericht verbietet App erneut Seit dem Start seiner App in Deutschland vor gut 5 Jahren befindet sich Uber in einem Rechtsstreit mit Taxiunternehmen. Dabei kamen bereits mehrere Gerichte zu ...
Weiterlesen...
Corona-Verordnung: Dürfen Tantra-Massagesalons in NRW wieder öffnen? Seit dem 11. Mai dürfen in NRW Massagesalons wieder öffnen. Die Voraussetzung: Sie erfüllen die Hygieneregeln und verfügen über ein Infektionsschutzkonzept. Zwe...
Weiterlesen...
Ladenräumung: Betreiber von Thor-Steinar-Geschäft gehen in Berufung Thor Steinar ist eine besonders bei Rechtsextremen beliebte Modemarke. Ein Geschäft verkaufte diese im Zentrum von Neubrandenburg. Die Vermieterin des Ladens fa...
Weiterlesen...
Verwaltungsgerichtshof: Restaurants in Baden-Württemberg bleiben geschlossen Bisher wehren sich vor allem Geschäfte gegen die aktuellen Corona-Verordnungen. So gingen erst kürzlich zwei Betreiber gegen die 800-qm-Regel vor. Sie fühlten s...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support