Niedersachsen: Shisha-Bars müssen geschlossen bleiben

(2 Bewertungen, 3.00 von 5)

Eine Gastronomin betreibt ein Restaurant in Hannover. Dort können Gäste auch Shisha-Pfeifen rauchen. Die aktuelle Corona-Verordnung Niedersachsens verbietet das derzeit jedoch. Demnach müssen Einrichtungen, in denen Shisha-Pfeifen zum Konsum angeboten werden, geschlossen bleiben. Die Gastronomin darf daher nur Getränke und Speisen in ihrer Lokalität anbieten. Das hielt sie nicht für angemessen. Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Lüneburg kam jetzt zu dem Schluss: Die Corona-Verordnung ist rechtmäßig. Was spricht aus Sicht der Richter dagegen, Shisha-Pfeifen zu erlauben?

So entschied das OVG Lüneburg über Shisha-Bars

Die Richter des OVG Lüneburg gaben an: Es ist unklar, wie riskant das Rauchen von Shisha-Pfeifen ist. Denn: Das Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung konnte wissenschaftlich nicht nachweisen, dass die Infektionsgefahr beim Rauchen einer Shisha-Pfeife größer ist als beim Ausstoß von Atemluft. Zudem könnte die Infektionsgefahr gesenkt werden, indem nicht mehrere Personen eine Shisha-Pfeife teilen dürfen.

Gleichzeitig sahen die Richter den Gesundheitsschutz der Bevölkerung als besonders wichtig an. Zudem ist die Gastronomin durch die Corona-Maßnahme nicht in ihrer Existenz bedroht. Denn: Sie kann in ihrem Restaurant nach wie vor Gastronomie und Unterhaltung anbieten. Und: Nach der aktuellen Corona-Verordnung Niedersachsens müssen Shisha-Bars nur noch bis zum 05. Juli 2020 geschlossen bleiben. In Abwägung beider Seiten kamen die Richter zu dem Schluss, dass die Gastronomin weiter keine Shisha-Pfeifen anbieten darf. Sie lehnten ihren Eilantrag daher ab (Az. 13 MN 229/20). Der Beschluss ist unanfechtbar.

Fazit

Seit wenigen Tagen dürfen Kinos und Theater in Niedersachsen wieder öffnen. Dabei müssen Kunden jedoch eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen und Abstands- und Hygieneregeln einhalten. Kurz zuvor hatte das Verwaltungsgericht (VG) Braunschweig noch entschieden, dass Kinos in Niedersachsen geschlossen bleiben müssen (Beschluss vom 12.06.2020, Az. 4 B 209/20). Die Betreiberin eines Kinos in Salzgitter hatte einen Hygieneplan aufgestellt, der die Infektionsgefahr senken sollte. Dazu wollte sie unter anderem Tickets nur online verkaufen und Kunden dazu verpflichten, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Die Richter des VG gingen jedoch davon aus, dass der vorgelegte Hygieneplan Kunden vor dem Coronavirus nicht schützen kann. Sie sahen zudem auch keine Ungleichbehandlung im Vergleich zu anderen Freizeitangeboten wie Museen und Galerien. Diese Entscheidung ist jetzt nicht mehr relevant.

10000 Buchstaben übrig


Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Studentische Hilfskraft (m/w/d) für Design & Content zum 01.10.2021 gesucht Wir suchen zum 01.10.2021 eine studentische Hilfskraft in unserem Team für Design/UI und Content-Überarbeitung. Du hast einen Sinn für Grafik und Design und ken...
Weiterlesen...
Hotline-Urteil: Kostenpflichtige 01806-Nummer für Kundenservice unzulässig Die Regelung ist Teil der EU-Verbraucher-Richtlinie: Für Fragen zum Vertrag muss ein Unternehmen seinen Kunden eine Hotline anbieten. Dabei darf ein Gespräch ni...
Weiterlesen...
Tracking: Google bereitet Entwickler auf iOS 14 vor Apple will den Datenschutz bei seinem Betriebssystem steigern. Dafür führt es bei iOS 14 jetzt einen erhöhten Tracking-Schutz ein. Nutzer müssen fortan einwilli...
Weiterlesen...
Transparenzregister: Vorsicht vor dieser Mail Derzeit berichten mehrere Unternehmen davon, eine Mail des Transparenzregisters bekommen zu haben. Diese fordert sie auf, sich kostenpflichtig im Transparenzreg...
Weiterlesen...
Play-Store-Streit: Google gibt gesperrte Titanic-App wieder frei Das Satiremagazin „Titanic“ trifft mit seinem Humor nicht immer jedermanns Geschmack. Bei Google hielt man das Titelblatt der Februar-Ausgabe offenbar sogar für...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support