Mobile-Arbeit-Gesetz: Arbeitsministerium legt Gesetzesentwurf für Homeoffice vor

(4 Bewertungen, 4.00 von 5)

In den Monaten Juli und August arbeiteten 36 Prozent der Angestellten im Homeoffice. 87 Prozent von ihnen waren dabei „sehr zufrieden“ oder „zufrieden“. Das fand eine Studie des Bundesarbeitsministeriums heraus. Das Ministerium legte jetzt einen Gesetzesentwurf vor, der Angestellten ein Recht auf Homeoffice geben soll. Wie viele Tage sollen Arbeitnehmer künftig von Zuhause arbeiten dürfen? Und wann sollen Arbeitgeber Homeoffice ablehnen dürfen?

So viel Homeoffice soll erlaubt sein

Der aktuelle Gesetzesentwurf sieht vor: Vollzeitbeschäftigte haben einen Anspruch darauf haben, 24 Tage im Jahr Homeoffice zu machen. 24 Tage sind dabei jedoch die Untergrenze. Arbeitnehmer und Arbeitgeber können sich individuell auf mehr Tage einigen.

Wann dürfen Arbeitgeber das Homeoffice ablehnen?

Arbeitgeber müssen zwingende betriebliche Gründe haben, um das Homeoffice ablehnen zu können. Oder: Sie müssen begründen, warum sich eine Tätigkeit grundsätzlich nicht dafür eignet. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil erklärte dazu, dass ein Bäcker die Brötchen in der Regel nicht von Zuhause aus backen kann.

Mobile-Arbeit-Gesetz als Grundlage

Um Homeoffice einzuführen und auszugestalten, dürfen Gewerkschaften, Betriebs- und Personalräte mitbestimmen. Passgenaue Details für betriebliche Regelungen müssen dann die beiden Tarifparteien aushandeln. Arbeitsminister Heil will mit dem neuen Gesetz lediglich einen Ordnungsrahmen ohne Zwang schaffen.

Diese Gefahr birgt Homeoffice

Ohne die Kontrolle von Vorgesetzten und Kollegen arbeiten Arbeitnehmer mehr. Das fand eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung heraus. Arbeitsminister Heil will daher eine digitale Arbeitszeiterfassung verpflichtend machen. Diese soll verhindern, dass Arbeitnehmer auch in den Abendstunden oder am Wochenende noch arbeiten. Arbeitgeber, die die Arbeits- und Ruhezeiten ihrer Mitarbeiter nicht kontrollieren, sollen mit einem Bußgeld von bis zu 30.000 Euro bestraft werden.

Fazit

Bereits im April hatte Arbeitsminister Heil angekündigt, ein Recht auf Homeoffice gesetzlich festschreiben zu wollen. Diesen Vorstoß hatten Arbeitgebervertreter und Parteien kritisiert. So bezeichnete beispielsweise Alexander Dobrindt (CSU) ein Recht auf Homeoffice als tiefen Eingriff in die Arbeitsabläufe von Unternehmen. Arbeitsminister Heil muss seinen aktuellen Gesetzesentwurf jetzt in die Ressortabstimmung geben.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Coronakrise: Gaststätte als Ladengeschäft erlaubt? Gaststätten müssen in der aktuellen Coronakrise geschlossen bleiben. Das stellt viele Inhaber vor große finanzielle Probleme. Ein Gaststättenbetreiber in Bergis...
Weiterlesen...
Streaming: EuGH erklärt Zero-Rating-Angebote für unzulässig Zum ersten Mal hat sich der Europäische Gerichtshof ausführlich mit der Verordnung zur Netzneutralität auseinandergesetzt. Dieser Fachbegriff beinhaltet, dass b...
Weiterlesen...
EuGH: Wann müssen Verbraucher die Schockbilder auf Zigarettenschachteln sehen? In zwei Edeka-Märkten in München stehen an der Kasse Zigarettenautomaten. Kunden, die eine Schachtel kaufen wollen, müssen am Automaten auf die entsprechende Ta...
Weiterlesen...
Zoom: Zahlende Nutzer können Server-Standort wählen Seit der Coronakrise explodieren die Nutzerzahlen des Videokonferenzdienstes Zoom. Waren es Anfang Dezember 10 Millionen tägliche User, kommt Zoom seit März auf...
Weiterlesen...
Mobile-Arbeit-Gesetz: SPD will Homeoffice durchsetzen 24 Tage Homeoffice im Jahr – das will die SPD mit ihrem aktuellen Entwurf zum Mobile-Arbeit-Gesetz durchsetzen. Arbeitnehmer sollen diesen Anspruch nur dann nic...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support