Mobile-Arbeit-Gesetz: SPD will Homeoffice durchsetzen

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

24 Tage Homeoffice im Jahr – das will die SPD mit ihrem aktuellen Entwurf zum Mobile-Arbeit-Gesetz durchsetzen. Arbeitnehmer sollen diesen Anspruch nur dann nicht haben, wenn betriebliche Gründe dagegensprechen oder sich die Tätigkeit nicht dafür eignet. Das Bundeskanzleramt blockierte den Gesetzentwurf jedoch vor wenigen Tagen. Die SPD ließ jetzt wissen, dass ein Recht auf mobiles Arbeiten damit noch längst nicht vom Tisch sei. Warum will die SPD an ihrem Ansatz festhalten? Und was kritisieren Gegner der Gesetzesinitiative?

Warum stoppte das Bundeskanzleramt den Gesetzesentwurf?

Das Bundeskanzleramt gab an, dass der Gesetzesentwurf von Arbeitsminister Hubertus Heil nicht geeignet sei für eine weitere Abstimmung zwischen den Bundesministerien. Und: Der Koalitionsvertrag führe keinen Rechtsanspruch auf Homeoffice. Er spreche lediglich von einem Auskunftsrecht für Arbeitnehmer.

Darum will die SPD am Homeoffice-Anspruch festhalten

SPD-Bundestagsabgeordnete Katja Mast gab an: Wer mutig vorangehe, stoße auf Widerstände. Daher werde die SPD nicht nachlassen. Mast betonte in diesem Rahmen die Vorteile von Homeoffice für Arbeitgeber und Arbeitnehmer. So hätten die letzten Monate gezeigt, wie sehr mobiles Arbeiten entlasten kann. Ein Recht auf Homeoffice sei zwar kein Allheilmittel, aber es schaffe Schutz und Sicherheit für beide Seiten.

Das kritisiert die CSU am aktuellen Gesetzesentwurf

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt gab an, dass der aktuelle Ansatz in die Tarifautonomie eingreife. Homeoffice könne zwar eine gute Lösung sein. Sie müsse jedoch eine Entscheidung von Arbeitgeber und Arbeitnehmer gemeinsam sein. Dobrindt stufte den Gesetzesentwurf daher als „zu langweilig und unkreativ“ ein.

Wie sieht die FDP den Gesetzesentwurf?

Der arbeitsmarktpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Johannes Vogel, forderte, dass ein Homeoffice-Gesetz Bürokratie abbauen und nicht aufbauen müsse. Arbeitsminister Heil sieht in seinem Gesetzentwurf bisher vor, eine digitale Arbeitszeiterfassung verpflichtend zu machen.

Fazit

Beistand erhielten Arbeitsminister Heil und die SPD von der Bundesagentur für Arbeit. So gab der Vorstandsvorsitzende Detlef Scheele an, dass 24 Tage Homeoffice ein Rahmen sei, der keinen überfordere. Heil könne im Großen und Ganzen daher auf seine Unterstützung setzen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Homeoffice-Gesetz: Was erwartet Arbeitnehmer und Arbeitgeber? Die Corona-Pandemie hat viele Arbeitsplätze ins Homeoffice verlegt. Im April zeigte eine Umfrage: Jeder dritte Arbeitnehmer arbeitet teilweise oder vollständig ...
Weiterlesen...
Irreführung: Apple zahlt wegen iPhone-Drosselung 25 Millionen Euro Nach einer gründlichen Untersuchung steht für die französische Wettbewerbsbehörde DGCCRF fest: Apple hat seine Kunden bezüglich zweier iOS-Updates bewusst in di...
Weiterlesen...
Urteil: Logo und Link zur Kampagne "E-ZigaRETTEN Leben" unzulässig Das „Aktionsbündnis Dampfen“ setzt sich auf der Webseite www.ezigarettenleben.de dafür ein, die Vorteile von E-Zigaretten gegenüber klassischen Zigaretten herau...
Weiterlesen...
Crowdworking: Arbeitsgericht stuft Internet-Jobber als selbstständig ein Auch wenn ein Crowdworker einen Großteil seines Lebensunterhalts über eine einzige Internet-Plattform verdient, lassen sich daraus keine Arbeitnehmer-Schutzrech...
Weiterlesen...
BGH: Wie müssen Nährwertangaben auf Müsliverpackungen aussehen? Die Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV) sorgt dafür, dass Verbraucher Produkte unterschiedlicher Packungsgrößen miteinander vergleichen können. So gelten ...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support