Mobile-Arbeit-Gesetz: SPD will Homeoffice durchsetzen

(4 Bewertungen, 4.00 von 5)

Worum geht's?

24 Tage Homeoffice im Jahr – das will die SPD mit ihrem aktuellen Entwurf zum Mobile-Arbeit-Gesetz durchsetzen. Arbeitnehmer sollen diesen Anspruch nur dann nicht haben, wenn betriebliche Gründe dagegensprechen oder sich die Tätigkeit nicht dafür eignet. Das Bundeskanzleramt blockierte den Gesetzentwurf jedoch vor wenigen Tagen. Die SPD ließ jetzt wissen, dass ein Recht auf mobiles Arbeiten damit noch längst nicht vom Tisch sei. Warum will die SPD an ihrem Ansatz festhalten? Und was kritisieren Gegner der Gesetzesinitiative?

Warum stoppte das Bundeskanzleramt den Gesetzesentwurf?

Das Bundeskanzleramt gab an, dass der Gesetzesentwurf von Arbeitsminister Hubertus Heil nicht geeignet sei für eine weitere Abstimmung zwischen den Bundesministerien. Und: Der Koalitionsvertrag führe keinen Rechtsanspruch auf Homeoffice. Er spreche lediglich von einem Auskunftsrecht für Arbeitnehmer.

Darum will die SPD am Homeoffice-Anspruch festhalten

SPD-Bundestagsabgeordnete Katja Mast gab an: Wer mutig vorangehe, stoße auf Widerstände. Daher werde die SPD nicht nachlassen. Mast betonte in diesem Rahmen die Vorteile von Homeoffice für Arbeitgeber und Arbeitnehmer. So hätten die letzten Monate gezeigt, wie sehr mobiles Arbeiten entlasten kann. Ein Recht auf Homeoffice sei zwar kein Allheilmittel, aber es schaffe Schutz und Sicherheit für beide Seiten.

Das kritisiert die CSU am aktuellen Gesetzesentwurf

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt gab an, dass der aktuelle Ansatz in die Tarifautonomie eingreife. Homeoffice könne zwar eine gute Lösung sein. Sie müsse jedoch eine Entscheidung von Arbeitgeber und Arbeitnehmer gemeinsam sein. Dobrindt stufte den Gesetzesentwurf daher als „zu langweilig und unkreativ“ ein.

Wie sieht die FDP den Gesetzesentwurf?

Der arbeitsmarktpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Johannes Vogel, forderte, dass ein Homeoffice-Gesetz Bürokratie abbauen und nicht aufbauen müsse. Arbeitsminister Heil sieht in seinem Gesetzentwurf bisher vor, eine digitale Arbeitszeiterfassung verpflichtend zu machen.

Fazit

Beistand erhielten Arbeitsminister Heil und die SPD von der Bundesagentur für Arbeit. So gab der Vorstandsvorsitzende Detlef Scheele an, dass 24 Tage Homeoffice ein Rahmen sei, der keinen überfordere. Heil könne im Großen und Ganzen daher auf seine Unterstützung setzen.

Anzeige

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Legal Tech: BGH lässt Onlineportal „wenigermiete.de“ weiter klagen
Weiterlesen...
Lizenzgebühr: Warner Music bittet Jerusalema-Tanzgruppen zur Kasse
Weiterlesen...
Firmenwagen: Keine Fahrtenbuchauflage ohne vorherige Internetrecherche?
Weiterlesen...
Jugendschutz mangelhaft: EU-Beschwerde gegen TikTok eingereicht
Weiterlesen...
Ransomware-Studie: Wer Lösegeld zahlt, wird erneut erpresst
Weiterlesen...
Rechtsanwaltsfachangestellte für Sekretariat der Kanzlei Siebert Lexow ab sofort in Vollzeit gesucht
Weiterlesen...
Nachbarschaftsstreits: Darf Ihr Nachbar einfach Videos von Ihnen machen?
Weiterlesen...
Play-Store-Streit: Google gibt gesperrte Titanic-App wieder frei
Weiterlesen...
Hamburg und Brandenburg: Dürfen Spielhallen wieder öffnen?
Weiterlesen...
Corona-Verordnung: Dürfen Tantra-Massagesalons in NRW wieder öffnen?
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support