Ärzteportal: Jameda darf auf Manipulationsverdacht hinweisen

(2 Bewertungen, 3.00 von 5)

Bestehen Zweifel an der Echtheit von Patientenberichten auf einer Bewertungs-Plattform, ist ein entsprechender Hinweis des Betreibers zulässig. Mit dieser Entscheidung hat das Oberlandesgericht Frankfurt am Main die Beschwerde eines Zahnarztes zurückgewiesen. Der Mediziner hatte zwar bestritten, die Rezensionen gekauft zu haben. An der Klärung der Herkunft der auffälligen Texte allerdings wollte er sich nicht beteiligen.

Mediziner fühlt sich unfair behandelt

E-Mail- und IP-Adressen der Verfasser deuteten nach Angaben von Jameda auf Anbieter für gekaufte Bewertungen hin. Wie immer in solchen Fällen nahm man mit dem Profilinhaber Kontakt auf. Manchmal lassen sich Zweifel an der Echtheit ja ausräumen, wenn die Rezensionen mit konkreten Behandlungen echter Patienten abgeglichen werden. Nachdem der Zahnarzt der Bitte um Aufklärung nicht nachkam, versah Jameda sein Profil mit einem Warnhinweis. Direkt sichtbar war zunächst ein rotes Ausrufezeichen neben der Gesamtbewertung. Bei Berührung dieses Bereichs mit der Maus öffnete sich ein Kästchen mit weiteren Erläuterungen. Unter anderem war da zu lesen:

Unterlassungsantrag im Eilverfahren

„Bei einzelnen Bewertungen auf diesem Profil haben wir Auffälligkeiten festgestellt, die uns veranlassen an deren Authentizität zu zweifeln. Wir haben den Profilinhaber mit dem Sachverhalt konfrontiert. Hierdurch ließ sich die Angelegenheit bisher nicht aufklären. Der Profilinhaber bestreitet für die Manipulation selbst verantwortlich zu sein.“ Der Zahnarzt, der auf Jameda ein kostenpflichtiges Profil mit den Zusatzoptionen „Platin“ und „Topplatzierung“ unterhielt, wollte diese Darstellung gerichtlich verbieten lassen. Doch das Landgericht Frankfurt am Main (Az. 2-03 O 167/20) lehnte im Juni 2020 den Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung ab. Angesichts der vorgelegten Beweise wiege das öffentliche Interesse schwerer als die Persönlichkeitsrechte des Mediziners.

Kein Hinweis auf „Lug und Betrug“

Eine Beschwerde gegen Entscheidung hatte nun auch vor dem Oberlandesgericht keinen Erfolg. (Az. 16 W 37/20). Der Eingriff von Jameda in den Schutzbereich von Persönlichkeitsrecht und Gewerbebetrieb sei nicht rechtswidrig, so der Beschluss. Der Arzt würde durch den Hinweis auch nicht als „Lügner und Betrüger“ dargestellt, wie er das beanstandet hatte. Vielmehr sei eindeutig erkennbar, dass es sich um einen bloßen Verdacht handele, der vom Profilinhaber bestritten werde. Das Vorgehen der Plattformbetreiber sei von den Grundsätzen der sogenannten Verdachts-Berichterstattung gedeckt.

Fazit

Die Berufung auf angebliche Erpressungsversuche nahm das Gericht dem Zahnarzt nicht ab. Er hatte angegeben, Drohbriefe erhalten zu haben: Er solle den Erpressern 500,- Euro zahlen, andernfalls werde man Jameda positive Bewertungen zusenden. Das Gericht bezeichnete die Aussagen als widersprüchlich und nicht plausibel. So sei unverständlich, wieso mögliche Erpresser nicht mit der unmittelbaren Veröffentlichung von Negativ-Bewertungen gedroht hätten.

Anzeige
Kommentare  
Dr. Peter Gorenflos
+2 # Dr. Peter Gorenflos 27.11.2020, 13:10 Uhr
Manipulation von Bewertungen versus Manipulation von Bewertungs-Durchschnitten
Mit der Kennzeichnung fraglich manipulierter Bewertungen wird der Kollege diskreditiert. Weshalb entfernt man sie nicht einfach. War der klagende Zahnarzt Jameda-Kunde? Vermutlich nicht. Entscheidend ist doch, dass auch mit authentischen Bewertungen Bewertungs-Durchschnitte manipuliert werden können. Ein Tabuthema ist und bleibt offensichtlich die Manipulation von Bewertungs-Durchschnitten. Weshalb eine solche Patiententäuschung? Das macht genau dann Sinn, ist im Geschäftsinteresse, wenn man zahlende Kunden und nicht zahlende Zwangsgelistete hat, denn dann werden die Kunden belohnt, die Zwangsgelisteten unter Druck gesetzt „überzulaufen“. Jameda betreibt ein solches Geschäftsmodell, das lauterkeitsrechtlich nicht haltbar ist. Bewertungs-Durchschnitte lassen sich geschäftsfördernd manipulieren, indem man zweierlei Maß anlegt bei der Veröffentlichung oder beim Löschen von Negativ-Bewertungen. Bei Kunden ist man eher großzügig, bei Nicht-Kunden eher restriktiv. Das lässt sich einfach prüfen: man verwende in der Website von Jameda bei beliebigen Arztgruppen den sogenannten Filter. Bei den schlechten Noten 4, 5 und 6 findet man fast ausschließlich Kollegen ohne Profilfoto, also Nichtkunden. Von diesen schlechten Noten kauft man sich als Kunde offensichtlich frei. Weshalb setzt ausgerechnet hier die gesunde Skepsis aus? Das Tabuthema „Bewertungs-Durchschnitts-Manipulation“ muss endlich in den Fokus der Debatte rücken, denn dass derjenige, der bezahlt, besser dasteht als der Nicht-Zahler, bedeutet nichts anderes als Korrumpierung! Dass die Kammern keine Klage gegen Jameda wegen Verletzung des Lauterkeitsrechts einreichen, ist ein unverzeihliches Versäumnis. Jameda ist jedenfalls der Bock, der sich zum Gärtner macht.
Dr. Peter Gorenflos, Turmstraße 73, 10551 Berlin
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Jugendschutz mangelhaft: EU-Beschwerde gegen TikTok eingereicht Die Liste der Vorwürfe ist lang. Die bei Kids und Teenies beliebte App TikTok konfrontiere ihr Publikum mit versteckter Werbung und schädlichen Inhalten. Unklar...
Weiterlesen...
Google: Unterstützung für kleine Unternehmen durch kostenlose Anzeigen Im weltweiten Kampf gegen das Corona-Virus hat Google Finanzhilfen in Höhe von 800 Millionen US-Dollar angekündigt. Ein Teil des Geldes wird an Forschungseinric...
Weiterlesen...
Modernisierung des Patentrechts: Justizministerium legt Entwurf vor Das Justizministerium arbeitet derzeit daran, das aktuelle Patentrecht zu modernisieren. Dabei will es vor allem erreichen, dass Gerichte prüfen, ob ein Unterla...
Weiterlesen...
Bundestagsbeschluss: Gutscheinlösung für abgesagte Pauschalreisen soll kommen Veranstalter mussten vor allem zu Beginn der Coronakrise zahlreiche Pauschalreisen absagen. Viele Kunden warten daher noch heute darauf, ihr Geld zurückzubekomm...
Weiterlesen...
Bundesrat stimmt für erweiterte Pflicht zur Passwortherausgabe Der Gesetzentwurf für den Kampf gegen Rechtsextremismus und Hasskriminalität hat im Bundesrat die nächste Hürde genommen. Damit steht der Umsetzung nichts mehr ...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support