Kein einstweiliger Rechtsschutz gegen einmalige Spam-eMail

(0 Bewertungen, 0 von 5)

In dem vorliegenden Urteil des OLG Schleswig-Holstein (Az.:1 U 140/ 04) hatte das Gericht zu entscheiden, ob gegen die Versendung von ungewünschter Spam-Mail-Werbung die rechtliche Möglichkeit einer so genannten einstweiligen Verfügung besteht. Eine einstweilige Verfügung wird in aller Regel dann beantragt, wenn sich jemand vor zukünftigen nicht hinnehmbaren Belastungen sofort schützen will. Der Erlass einer solchen einstweiligen Verfügung setzt also voraus, dass in der Sache besondere Eile geboten ist, es kommt auf die so genannte Wiederholungsgefahr an.

Das LG Lübeck hatte es im vorliegenden Fall in der ersten Instanz abgelehnt, gegen einen Spammer eine einstweilige Verfügung aufrechtzuerhalten, weil bei einer einzigen Spam-Mail keine Wiederholungsgefahr bestehen würde. Der Betroffene hatte von dem Spammer eine einzige Spam-mail zugesandt bekommen. Daraufhin hatte dieser den Spammer abgemahnt. Der Spammer wiederum hatte erklärt, er würde die eMail-Adresse des Betroffenen aus dem Verteiler löschen. Das allein reichte diesem jedoch nicht. Er beantragte zudem eine einstweilige Verfügung auf Unterlassung. Hiergegen legte der Spammer Widerspruch ein.

Das LG Lübeck und mit ihm übereinstimmend in der Berufungsinstanz das OLG Schleswig-Holstein sehen zunächst eindeutig in jeder ungewollt zugesandten Spam-Mail-Werbung eine Verletzung der Rechte des Betroffenen. Der Empfänger einer solchen Nachricht hat grundsätzlich ein Recht auf Unterlassung. Problematisch wird es jedoch, wenn der Spammer bereits erklärt hat, die Spam-Versendung zukünftig zu unterlassen. Einen solchen Fall sah das LG Lübeck in der vorliegenden Sache. Der Spammer hatte den Betroffenen nicht nur aus seinem Verteiler gelöscht, sondern scheinbar auch ausdrücklich telefonisch erklärt, dass zukünftig keine Newsletter mehr an den Betroffenen versendet werden würden. Damit war die Sache klar. Der Betroffene hatte folglich keine Verletzung seiner Rechte mehr zu befürchten. Aus diesem Grunde war eine Wiederholungsgefahr nicht gegeben, der Erlass einer einstweiligen Verfügung nicht erforderlich. Ein weiterer Grund, warum eine Wiederholungsgefahr nicht vorlag, war die Tatsache, dass der jeweilige Empfänger dem Absender mit einem “einfachen Mausklick“ mitteilen kann, künftig keine eMails dieses Versenders mehr erhalten zu wollen.

Das sah auch das OLG Schleswig-Holstein als Berufungsinstanz so und wies darauf hin, dass es das Urteil der 1. Instanz aufrechterhalten wird. Das Gericht bezweifelte bereits, ob das einmalige Zusenden einer Spam-Mail zu Werbezwecken eine nicht hinzunehmende Belästigung des Adressaten ist. Weiterhin ist es ausreichend, wenn das Verhalten des Spammers ergibt, dass seine Erklärung, keine Spam-Mails mehr zu verschicken, als ernsthaft angesehen werden muss. Einen solchen Fall hat das OLG Schleswig-Holstein hier gesehen, da der Spammer erklärt hatte, er werde keine weiteren eMails mehr versenden. Mit einer Wiederholung war somit nicht zu rechnen, der Erlass einer einstweiligen Verfügung wäre somit unnötig gewesen. Dies bestätigte sich auch dadurch, dass der Spammer bis zum heutigen Tage an den Betroffenen keine Spam-Mail mehr versandt hat. Das OLG Schleswig-Holstein sah somit keinen Grund, das Urteil des LG Lübeck zu kippen.

Fazit: Die Urteile des LG Lübeck und der Folgeinstanz, des OLG Schleswig-Holstein, stehen damit in Übereinstimmung mit anderen Urteilen, wie dem des OLG Koblenz vom 10.06.2003 (Az.: 1 W 342/ 03) oder dem des OLG Düsseldorf vom 26.03.2003 (Az.: I-I5 W 25/ 03). Schon damals hatten es die Gerichte abgelehnt, dass der Empfänger einer ungewollten, massenhaft versandten eMail im Wege des einstweiligen Rechtsschutzes gegen den Versender vorgehen darf. Bereits die bloß vereinzelte Zusendung solcher Nachrichten können belästigend sein und einen Unterlassungsanspruch auslösen. Dennoch stellt sie keine so gravierende Beeinträchtigung dar, dass zur Durchsetzung der Rechte des Betroffenen der Erlass einer einstweiligen Verfügung erforderlich ist.
Autor: Christoph Kurz

Rechtsanwalt Sören Siebert
www.kanzlei-siebert.de

 

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
YOUPORN nicht mehr im Google-Index Das Angebot von YOUPORN bietet Nutzern die Möglichkeit gefundene oder selbst hergestellte Bilder, Videos oder sonstige Materialien mit sexuellem Bezug oder porn...
Weiterlesen...
Google wird größtes Zeitungsarchiv der Welt Es geht Google um nichts weniger, als die Informationen der Welt zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. So heißt es im ersten Satz des ...
Weiterlesen...
Neues eRecht24-eBook - Die rechtssichere Website Wer mit der eigenen Website im Internet präsent ist, muss sich an eine Vielzahl von Gesetzen halten. Dies gilt für private Seitenbetreiber ebenso wie ...
Weiterlesen...
Internet-Schulden-Pranger gestoppt Ein Finanzdienstleister aus Schleswig-Holstein hatte eine ganz besonders innovative Service- Idee für seine Kunden bezüglich deren Probleme bei der Du...
Weiterlesen...
ungewollte Abos: Gericht verurteilt Gebrüder Schmidtlein zu Unterlassung Die Verbraucherzentrale Sachsen hat vor dem Landgericht Darmstadt im Rechtsstreit gegen die Gebrüder Schmidtlein aus Büttelborn, die Surfer auf ihren ...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support