Google PageRank - Klage abgewiesen

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Der PageRank-Algorithmus dient Google als Grundlage zur Bewertung von Webseiten. Die genauen Voraussetzungen für einen guten oder schlechten PageRank hält Google geheim. Grundsätzlich steigt jedoch der PageRank für eine Webseite, je mehr Links auf diese verweisen. Letztendlich lässt sich so Einfluss auf das Ranking einer Website in den Suchmaschinen nehmen. Der Pagerank bzw. das  Ranking wird dann durch professionelles Suchmaschinenmarketing positiv beinflusst. Der Pagerank ist aber nur ein Faktor von vielen.

In den USA ist eine Suchmaschine für Kinder vom Unternehmen "KinderStart.com" nun erneut mit der Einreichung einer Klage wegen der Zurückstufung der Webseite durch Google auf den PageRank Null gescheitert. Nach eigenen Angaben hatte das Unternehmen dadurch erhebliche Umsatzeinbußen erlitten. Wie das Informationsportal heise heute berichtet, weigerte sich das Bezirksgericht in San Jose (USA) die Klage anzunehmen. Das Gericht wies darauf hin, dass der Klageschrift unzureichende Informationen zugrunde liegen würden und machte auf einen möglichen Anspruch auf Kostenerstattung wegen grundlosen Anschuldigungen gegen Google aufmerksam. KinderStart sieht in der Rückstufung unter anderem eine Benachteiligung von Konkurrenten. Google verweist darauf, dass das Bewertungssystem subjektiv sei. Jedoch bliebe Google auch keine andere Wahl, da ansonsten eine Vielzahl von Anbietern einen höheren PageRank gerichtlich geltend machen würden.

Da der Google PageRank für Unternehmen und andere Anbieter inzwischen eine hohe wirtschaftliche Bedeutung hat, kommt es immer wieder auch zu dem Versuch ein höheres Ranking durch Manipulation zu erreichen. Insbesondere durch einen massenhaften Eintrag von Links bei so genannten „Linkfarmen“ oder durch Forum-Spamming wird versucht das bestehende System zu unterlaufen. Aufgrund dessen entwickelte Google das "Nofollow"-Attribut (rel="nofollow"). Dieses kann bei Links hinzugefügt werden. Es sorgt dafür, dass entsprechende Hyperlinks nicht mehr in die Berechnung der Beliebtheit einer Webseite eingehen und somit wirkungslos sind. Die Anwendung in der Praxis ist jedoch umstritten.

In Deutschland hat die Verbannung der deutschsprachigen Webpräsenz des Automobilherstellers BMW seinerzeit für Aufregung gesorgt. Google hatte BMW ganz aus dem Index der Suchmaschine gestrichen. Google begründete das drastische Vorgehen damit, dass versucht worden sei die Suchergebnisse gezielt zu manipulieren. Hintergrund war die Verwendung so genannter „Doorway-Pages“. Klassischerweise haben solche Webseiten keinen eigenen Inhalt, sondern wiederholen nur den Begriff für den eine Optimierung vorgenommen wurde und verlinken auf die Hauptseite. Solche Seiten werden dann auch nur von Suchmaschinen gefunden. Inzwischen ist ein solches Vorgehen jedoch relativ wirkungslos geworden, da Suchmaschinen solche Seiten relativ schnell erkennen.
In der damaligen Auseinandersetzung zwischen BMW und Google haben sich die Kontrahenten relativ schnell wieder geeinigt. BMW hatte die umstrittenen Seiten gelöscht und ist seitdem wieder im Index von Google zu finden.

Fazit:
Um einen besseren PageRank in den Ergebnissen von Suchmaschinen zu erreichen, geben Unternehmen und andere Anbieter heute viel Geld aus. Es hat sich dabei ein eigener neuer Berufszweig gebildet: SEO (Search Engine Optimization oder auch: Suchmaschinenoptimierung). Wer seine Webseite im Google PageRank nicht mehr findet, sollte sich professionelle Hilfe holen um einen möglichen wirtschaftlichen Schaden so gering wie möglich zu halten. In den meisten Fällen gelingt dabei eine außergerichtliche Einigung mit dem Suchmaschinen-Betreiber.

Autor: Philipp Otto


Rechtsberatung Suchmaschinen und Recht:
Rechtsanwalt Sören Siebert

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Gewerkschaft darf Arbeitnehmer nicht über Dienst-eMail-Adressen informieren In einem aktuellen Fall hat das Arbeitsgericht Frankfurt am Main (Az.: 11 GA 60/07, Urteil vom 12.04.2007) entschieden, dass der Versand von 3.000 eMails einer ...
Weiterlesen...
Neues Gesetz: Fehlende Datenschutzerklärung kann ab sofort abgemahnt werden Im Februar 2016 ist - von vielen unbemerkt - ein neues Gesetz in Kraft getreten. Eigentlich soll dieses neue Gesetz helfen, Datenschutzverstöße im Netz besser z...
Weiterlesen...
Einmaliger Versand von eMail-Werbung ist verboten Das OLG Naumburg (Az.: 10 U 60/06, Urteil vom 22.12.2006) hat in einem aktuellen Fall entschieden, dass bereits die einmalige Übersendung einer unerwünschten We...
Weiterlesen...
YOUPORN nicht mehr im Google-Index Das Angebot von YOUPORN bietet Nutzern die Möglichkeit gefundene oder selbst hergestellte Bilder, Videos oder sonstige Materialien mit sexuellem Bezug oder porn...
Weiterlesen...
Second Life - Klage wegen Plagiat von Sex-Spielzeug Viele User sehen im Online-Spiel Second Life eine gute Möglichkeit, echtes Geld zu verdienen. Der Verkauf von virtuellen Waren boomt. Diese werden in der dort g...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support