Sedlmayer-Morde: Welches Gericht ist bei Persönlichkeitsverletzungen im Internet zuständig?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Nachdem der BGH im Verfahren um den Sedlmayr Mörder eine Vorabentscheidung vom EuGH verlangte und dieser bereits Ende Oktober 2011 entschied, hatte nun der BGH zu entscheiden, welches Gericht international für die Verletzung von Persönlichkeitsrechten im Internet zuständig ist.

Was war geschehen?

Vor ein paar Jahren wurde in einer Meldung im Internet-Archiv eines in Österreich ansässigen Medienunternehmens der Name von einem der beiden Mörder des Schauspielers Walter Sedlmayr veröffentlicht. Der Mörder sah darin eine Persönlichkeitsrechtsverletzung, beschritt den Klageweg und verlangte Unterlassung der Veröffentlichung der Meldung.

Im Verfahren vor dem revisionsrechtlich zuständigen Bundesgerichtshofs legte dieser dem Europäischen Gerichtshof die Frage zur Vorabentscheidung vor, welches Gericht für die Unterlassungsklage international zuständig ist, wenn die Veröffentlichung im Internet von einem in einem anderen EU-Mitgliedsstaat niedergelassenen Anbieter stammt. Zudem wollte das oberste deutsche Gericht geklärt wissen, ob deutsches Recht oder entsprechend dem Herkunftsprinzip nach Art. 3 der E-Commerce-RL 2000/31/EG österreichisches Recht Anwendung findet.

Entscheidung des Gerichts

Zunächst entschied der Gerichtshof der Europäischen Union Ende Oktober 2011 (Urteil vom 25.10.2011 – Rs.: C-509/09, C-161/10), dass international dasjenige Gericht zuständig ist, an dessen Ort das Opfer den Mittelpunkt seiner Interessen hat, also in aller Regel dort, wo es seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat. Alternativ kann aber auch das Gericht an dem Ort zuständig sein, an dem der Urheber der Persönlichkeitsrechtsverletzung niedergelassen ist. In letzterem Fall entscheidet das Gericht jedoch lediglich über den Schaden, der im Gebiet des jeweiligen Mitgliedsstaates entstanden ist.

Nach dieser Entscheidung des EuGH hatte nun der Bundesgerichtshof Anfang Mai 2012 (Urteil vom 08.05.2012 – Az.: VI ZR 217/08) entschieden, dass im konkreten Fall die deutschen Gerichte für die Persönlichkeitsrechtsverletzung zuständig sind, da sich der Interessensmittelpunkt des Klägers in Deutschland befindet. Auch findet nach dem Urteil des BGH deutsches Recht Anwendung, weil der „Erfolg“ der Persönlichkeitsrechtsverletzung in Deutschland eingetreten ist und auch hier dessen Achtung gestört wird.

Im Ergebnis hat der zuständige 6. Zivilsenat die Klage jedoch abgelehnt, da in der jeweils im Einzelfall vorzunehmenden Abwägung zwischen dem Recht auf freie Meinungsäußerung der Beklagten und dem Recht auf Schutz der Persönlichkeit des Klägers im konkreten Fall der freien Meinungsäußerung der Vorrang einzuräumen ist.

Fazit

Der Bundesgerichtshof hat die dem EuGH vorgelegte Frage konsequent auf den vorliegenden Fall angewandt und ist zu einer Zuständigkeit der deutschen Gerichte gekommen. Es kann jedoch nicht immer von einer Zuständigkeit deutscher Gerichte ausgegangen werden; entscheidend sind hierfür jeweils die Umstände und Interessen im konkreten Einzelfall.

Wenn Sie sich für das Thema der internationalen Zuständigkeit eines Gerichts interessieren, lesen Sie unseren Artikel zum Thema, um nähere Informationen zu erhalten.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Vorsicht Haftungsfalle: Was passiert wenn ein Shopbetreiber ein Produkt-Foto nach Abgabe einer Unterlassungserklärung ni... Wer unerlaubt fremde Fotos im Internet verwendet, riskiert abgemahnt zu werden. Ist die Abmahnung dann einmal erfolgt, muss im Regelfall eine Unterlassungserk...
Weiterlesen...
Youtube Gaming: Spiele, Spaß und Urheber-Sperren Let’s-Plays, Trailer, Walkthroughs und andere Beiträge rund um Computerspiele erfreuen sich im Internet enormer Beliebtheit. So groß ist die Nachfrage, dass Y...
Weiterlesen...
Deutsche Zentral Inkasso: Abofallen-Inkasso darf weiter gehen Die Deutsche Zentral Inkasso GmbH treibt für Abofallen-Anbieter Forderungen ein. Das Verwaltungsgericht Berlin hat am 25.08.2011 ein mit Spannung erwartetes Urt...
Weiterlesen...
Disziplinarverfahren: Gehaltskürzung für Lehrer wegen kinderpornographischer Dateien Das Hamburgische Oberverwaltungsgericht musste sich erneut mit dem Fall eines Studienrats befassen, auf dessen privatem PC kinderpornographische Dateien gefunde...
Weiterlesen...
Abmahnung wegen Spam: Wie muss eine Unterlassungserklärung formuliert sein? Spam-E-Mails sind nicht nur störend, sie sind vor allem rechtswidrig und können abgemahnt werden. Dem Unterlassungsanspruch muss dann durch die Abgabe einer U...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support