Abmahnung wegen Spam: Wie muss eine Unterlassungserklärung formuliert sein?

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Spam-E-Mails sind nicht nur störend, sie sind vor allem rechtswidrig und können abgemahnt werden. Dem Unterlassungsanspruch muss dann durch die Abgabe einer Unterlassungserklärung Genüge getan werden. Wie diese ausgestaltet sein muss, entschied das LG Hagen.

Abgemahnter wurde zur Abgabe einer Unterlassungserklärung aufgefordert

Im vorliegenden Fall war ein Unternehmen wegen unaufgefordert zugesandter Werbe-E-Mails, sogenannter Spam-E-Mails, abgemahnt worden. Im Rahmen der Abmahnung wurde das Unternehmen zur Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung aufgefordert. Mit einer Unterlassungserklärung (teilweise wird sie auch als Unterwerfungserklärung bezeichnet) verpflichtet sich der Erklärende, eine bestimmte beanstandete Handlung zukünftig zu unterlassen.

Da der Abmahnende im Regelfall erreichen will, dass der Abgemahnte sein Verhalten nicht wiederholt, wird für den Fall der Zuwiderhandlung eine Vertragsstrafe vereinbart. Die Vertragsstrafe legt dabei einen bestimmten Geldbetrag für den Fall eines erneuten Verstoßes fest. Der Umfang einer solchen strafbewehrten Unterlassungserklärung ist stets abhängig vom vorangegangenen beanstandeten Verhalten.

Abgemahnter schränkte Unterlassungserklärung auf eine bestimmte Domain ein

Das abgemahnte Unternehmen gab in der Folgezeit auch eine Unterlassungserklärung ab und verpflichtete sich darin, unerwünschte Werbe-E-Mails nicht mehr zu versenden. Allerdings schränkte es die Erklärung auf E-Mail-Adressen der Domain „@mkevent.de“ ein. Der Abmahner sah dies nicht als ausreichend an, da er befürchtete, trotzdem noch von anderen Domain-Adressen weiterhin die Spam-E-Mails zu erhalten. Das Unternehmen klagte daher auf Unterlassung bezüglich der unerwünschten E-Mails. Hierzu erklärte das abgemahnte Unternehmen, dass die Unterlassungserklärung auch erweitert werden könne, wenn der Abmahner weitere E-Mail-Adressen bekannt geben würde, an die keine Spam-E-Mails erfolgen sollten. Gericht bestätigt Pflicht zur Abgabe einer weiten Unterlassungserklärung

Das Landgericht Hagen gab dem Abmahner recht (Urteil vom 10.05.2013; Az. 1 S 38/13) und entschied, dass das abgemahnte Unternehmen in Zukunft die Versendung von Spam unterlassen muss. Die Richter machten dabei deutlich, dass der Abmahner sich nicht mit der eingeschränkten Unterlassungserklärung zufrieden geben musste, da die Widerholungsgefahr nicht ausgeräumt gewesen war. Dies gilt auch trotz der Bereitschaft des abgemahnten Unternehmens, die Unterlassungserklärung bei Mitteilung weiterer E-Mail-Adressen und Domains zu erweitern.

Fazit:

Das Urteil des Gerichts macht deutlich, dass die bestehende Widerholungsgefahr nur ausgeschlossen werden kann, wenn der Unterlassungsanspruch uneingeschränkt befriedigt wird. Vor allem kann es nicht von der Preisgabe weiterer Daten, insbesondere weiterer E-Mail-Adressen, abhängen, wie weit die Unterlassungserklärung gefasst wird. Die Entscheidung des Landgerichts Hagen stärkt daher die Rechte von Verbrauchern und auch Unternehmern, denen unaufgefordert Werbe-E-Mails zugesandt werden. Unternehmen, die Werbe-E-Mails versenden wollen, müssen daher stets sicherstellen, dass sie die dafür nötige Einwilligung des Kunden zuvor eingeholt haben.

Anzeige

 

Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Abmahnkosten: Ist eine Gegenabmahnung aus Gebühreninteresse rechtswidrig? Abmahnungen unter Händlern stehen auf der Tagesordnung. Diese sollen einen fairen Wettbewerb herstellen. Was passiert allerdings, wenn durch eine ungeschickte F...
Weiterlesen...
Kündigung wegen Privatnutzung eines Dienst-Computers Liegt keine sog. exzessive Privatnutzung des Internets bzw. des Dienst-PCs vor, so muss der Arbeitgeber den Arbeitnehmer zunächst abmahnen. Dies hat das Landesa...
Weiterlesen...
Widerrufsbelehrung: Schon fehlende Zwischenüberschriften führen zu Abmahnungen Die Pflichten für Shopbetreiber beim Onlinehandel sind umfangreich. Die genaue Ausgestaltung der Widerrufsbelehrung ist immer wieder Gegenstand von Abmahnungen ...
Weiterlesen...
Abmahnung wegen Verwendung von Stadtplan-Ausschnitt im Internet In den vergangenen Jahren hatten Gerichte immer wieder über Abmahnungen zu entscheiden, die sich auf die nicht lizenzierte Verwendung von graphischen Anfahrtsbe...
Weiterlesen...
Vorsicht Abmahnung: Reicht es die Widerrufsbelehrung nur auf der Website anzuzeigen? Das Widerrufsrecht ermöglicht es den Kunden, Waren online zu bestellen, zu prüfen und bei Nichtgefallen an den Händler zurück zu schicken. Über dieses Recht mus...
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Sicherheitscode Aktualisieren

Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zum Mitgliederbereich

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen
Support
×
Sie besuchen eRecht24 öfter?

Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und erhalten Sie

  • Einfache Lösungen zu den Abmahnfallen im Internet
  • Aktuelle Rechtstipps von Rechtsexperte Sören Siebert
  • 3 exklusive Checklisten zum Internetrecht

Wir halten uns an den .

Wir halten uns an den Datenschutz.