Digitalsteuer: Europa fordert höhere Beiträge von Internetkonzernen

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Sie verdienen Millionen an deutschen, französischen und anderen europäischen Nutzern. Trotzdem zahlen Konzerne wie Google oder Facebook in diesen Ländern keine Steuern. Die werden nur in Irland abgerechnet, und zwar nach einem vergleichsweise niedrigen Satz. Das liegt unter anderem daran, dass die Digitalisierung ins europäische Steuerrecht noch keinen Einzug gehalten hat. Und genau das will die EU-Kommission jetzt ändern.

Gewinne sollen da versteuert werden, wo sie entstehen

Jedes Mal, wenn auf einer europäischen Facebook- oder Google-Seite Werbung angezeigt wird, verdienen die Unternehmen Geld. So tragen Nutzer in Deutschland, Frankreich, Spanien oder Italien zum Umsatz der Konzerne bei. Die Abgaben allerdings erhält nur ein einziger Staat: Irland. Dass die beiden US-Unternehmen ausgerechnet hier ihre europäischen Zentralen eingerichtet haben, ist kein Zufall: Sie profitieren von besonders günstigen Konditionen. Das tun auch weitere IT-Riesen wie Apple oder Microsoft. Aus Sicht der EU gewährt Irland damit unerlaubte staatliche Beihilfen. Doch das ist nicht der einzige Grund, weshalb andere europäische Länder leer ausgehen.

Digitalwirtschaft zahlt halb so viel, wie übrige Unternehmer

Bisherige Steuerregeln orientieren sich am Handel mit greifbaren Gegenständen oder eindeutig zu erfassenden Leistungen. Besteuert werden solche Umsätze über die Geschäftssitze, an denen sie abgewickelt werden. Für den Verkauf von Daten oder Werbung im Internet allerdings braucht man keine Niederlassungen in einzelnen Ländern: Hier wird die Leistung auf virtuellem Weg erbracht und über Grenzen hinweg ausgeliefert. Auch deswegen zahlen die IT-Unternehmen unter dem Strich nur etwa die Hälfte von dem, was für konventionelle Betriebe gleicher Größenordnung fällig wird. Hier muss sich das Gesetz anpassen, so die Meinung der Kommission: Erfasst werden sollen nicht nur Anbieter mit einem physischen Sitz im Land. Auch eine sogenannte „virtuelle Betriebsstätte“ könnte Grundlage für eine Besteuerung darstellen.

Userzahlen als Basis für Steuersatz?

Dabei will die EU vor allem die Global Player erreichen: Angewendet werden soll eine solche Regelung für Unternehmen mit einem weltweiten Umsatz ab 750 Millionen Euro jährlich. Mindestens 10 Millionen davon müssten auf dem Gebiet der Europäischen Union erwirtschaftet sein. Eindeutige Richtlinien zur Ermittlung der Steuern müssen allerdings erst ausgearbeitet werden. Als Möglichkeiten nennt die Kommission die Anzahl der Nutzer oder die Menge der gesammelten digitalen Inhalte. Schließlich seien die Einnahmen der Anbieter von genau diesen Größen abhängig.

Fazit:

Die Europäische Union will gleich zwei Aufgaben auf einmal lösen: Zum einen sollen sich millionenschwere Digitalunternehmen nicht länger vor ihrer finanziellen Verantwortung drücken, indem sie ihre Zentralen in Niedrigsteuerländern gründen. Gleichzeitig will man auf die veränderten Geschäftsmodelle reagieren, die auf Informationsströmen und Nutzerdaten basieren. Man darf gespannt sein, wie der Entwurf in Europa aufgenommen wird.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Steuerstreit: Apple klagt gegen 13 Milliarden Nachzahlung in Irland Mit einer Klage gegen die EU-Kommission wehrt sich Apple gegen eine Steuerforderung in Höhe von 13 Milliarden Euro. So viel soll Apple durch eine besonders güns...
Weiterlesen...
Die elektronische Rechnung: Wird's durch das Steuervereinfachungsgesetz wirklich einfacher? Am 01.07.2011 tritt das Steuervereinfachungsgesetz in Kraft. Das Gesetz beinhaltet unter anderem Regelungen zu elektronisch übermittelten Rechnungen. Diese so...
Weiterlesen...
Achtung Vermieter: Grundsteuererlass nur, wenn Wohnung auch in Immobilienportalen angeboten wurde Der Online-Handel wächst, die Innenstädte verwaisen. Gewerbliche Vermieter, die keine Mieter finden, können Grundsteuererlass erlangen – allerdings nur, wenn si...
Weiterlesen...
Pokerturniere: Unterliegen die Gewinne der Einkommenssteuer? Mit einem geschickten Händchen lassen sich bei Pokerturnieren durchaus hohe Gewinne erzielen. Der Bundesfinanzhof (BFH) hat jetzt entschieden, ob die Einnahme...
Weiterlesen...
Datensicherheit: Ausnahmen von Elektronischer Steuererklärung möglich Viele Steuerpflichtige sind bereits zur elektronischen Abgabe der Einkommensteuererklärung verpflichtet. Die Steuerdaten gelangen dabei über das Internet zum Fi...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details