Datensicherheit: Ausnahmen von Elektronischer Steuererklärung möglich

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Viele Steuerpflichtige sind bereits zur elektronischen Abgabe der Einkommensteuererklärung verpflichtet. Die Steuerdaten gelangen dabei über das Internet zum Finanzamt. Wer deshalb Sicherheitsbedenken hat und eine Ausnahme verlangt, muss sie aber konkret benennen.

Ab 410 Euro zur elektronischen Abgabe verpflichtet

Steuerpflichtige, die Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft, Gewerbebetrieb oder selbstständiger Arbeit haben, müssen ihre Steuererklärung seit dem Veranlagungszeitraum 2011 auf elektronischem Weg abgeben. Auch wer Einkommen aus nichtselbstständiger Beschäftigung erzielt, ist dazu verpflichtet, sofern die Summe der übrigen Einkünfte 410 Euro übersteigt. Von dieser Regelung war auch ein Mann betroffen, der sich nebenbei als Fotograf, Autor und Tauchlehrer ca. 500 bis 1000 Euro im Jahr hinzuverdiente. Nach amtlich vorgeschriebenem Datensatz durch Datenfernübertragung, wie das Steuerrecht die elektronische Steuererklärung umschreibt, gaben der Steuerzahler und seine mit ihm zusammenveranlagte Ehefrau ihre Steuererklärung allerdings nicht ab. Stattdessen nutzten sie die Vordrucke auf Papier.

Finanzamt ignoriert Steuererklärung auf Papier

Aus Sicht des Finanzamts erfüllte diese „analoge“ Steuererklärung allerdings nicht die gesetzlichen Anforderungen. Für die Behörde galt sie daher als nicht abgegeben. Ein entsprechender Steuerbescheid erging auf Schätzungsbasis. Gegen den legten die Eheleute wiederum Einspruch ein und bestanden auf Abgabe der Steuererklärung in gewohnter Weise. Bei Nebeneinkünften von maximal 1000 Euro im Jahr sei deren Bearbeitung auch ohne elektronische Abgabe kaum erschwert. Aufgrund schlechter Erfahrungen mit Netzbetrügern würde die Familie das Internet zudem nicht geschäftlich nutzen. Auch persönliche Steuerdaten möchte sie aufgrund vorhandener Sicherheitsbedenken nicht übermitteln. Aufgrunddessen lägen Gründe für eine härtefallbedingte Ausnahme von der Datenübermittlung vor. Das Finanzamt sah das anders und wies den Einspruch ab. Daraufhin erhob das Paar Klage zum Finanzgericht (FG) Rheinland-Pfalz.

Sicherheitsbedenken ja, aber bitte konkret

Voraussetzung für einen Härtefall – und somit für einen erfolgreichen Antrag auf die elektronische Steuererklärung verzichten zu dürfen –, ist laut Abgabenordnung eine wirtschaftliche oder persönliche Unzumutbarkeit für den Steuerpflichtigen. Erstere setzt einen finanziell nicht unerheblichen Aufwand voraus, der hier bei der Pflicht zur elektronischen Abgabe entstünde. Für die persönliche Unzumutbarkeit, um die es hier ausschließlich ging, kommt es auf die individuellen Kenntnisse und Fähigkeiten an. Auch diese standen nicht in Zweifel. So kam nur die Annahme eines sonstigen Härtefallgrunds in Betracht.

Bloße Bedenken wegen der Furcht vor unbefugten Zugriffen genügten zur Begründung jedoch nicht, so das Gericht. Das gelte insbesondere für die von den Klägern als Argument angeführte NSA-Überwachung. Für die Berücksichtigung etwaiger Sicherheitsbedenken bedürfe es im Prozess jeweils auch eines konkreten Nachweises. Den Beweis einer unmittelbaren Betroffenheit blieben die Kläger jedoch schuldig.

Anzeige

BFH hält ELSTER-Verfahren für ausreichend sicher

Im Übrigen gelte das Übertragsungsverfahren als sicher. Die Steuerdaten würden bei der Übertragung mittels SSL verschlüsselt. In dieser Hinsicht hält auch der Bundesfinanzhof (BFH) das ELSTER-Verfahren für nicht anfälliger als die Abgabe auf Papier. Auch bei dieser könne die Erklärung auf dem Postweg verloren gehen oder aus dem Briefkasten gezogen werden. Letztlich könnte die Steuererklärung sogar bei einem Einbruch in den eigenen vier Wänden abhandenkommen. Ein Restrisiko ließe sich daher weder auf dem elektronischen noch auf dem analogen Weg komplett ausräumen. Andernfalls wäre eine funktionierende Verwaltung nicht möglich.

Schlechte Karten hatte sich das Ehepaar zuletzt auch selbst gegeben. Denn für ihre Steuererklärung verwendeten sie die Ergebnisse einer Steuersoftware. Und die war ausgerechnet auf dem privat wie beruflich genutzten PC installiert, der selbstverständlich ans Internet angeschlossen war.

(FG Rheinland-Pfalz, Urteil v. 15.07.2015, Az.: 1 K 2204/13)

Lesen Sie mehr Rechtstipps zum Thema „Abgabe der Steuererklärung“:

Abweichende Angaben in Steuererklärungen können eine leichtfertige Steuerverkürzung bedeuten

 

Anzeige
Kommentare  
AE
0 # AE 22.02.2019, 00:06 Uhr
AE: Da hat man Verständnis für beide Parteien. Da wir doch Alle hier in Deutschland schon längst ein ganzes Stück entmündigt sind, bringt es am Ende wenig oder gar
Nicht´s sich gegen verschlossene Türen zu stemmen.
Der Gesetzgeber haut uns einen Pharagrafen um die Ohren und wir müssen klein bei geben. Solang das FA immer noch Steuererformulare in Ihren Räumen in Papierform zur Verfügung stellt, muss es diese auch bearbeiten und annehmen. Verständnis für alle, die mit der Zeit gehen wollen, doch hat bei all dem Chaos mal jemand an die Rentner gedacht? Diese sind nicht mit dem Computer aufgewachsen, manch einer besitzt keinen und kennt sich auch nicht damit aus. Sollen diese Menschen jetzt Ihre karge Rente auch noch für teure Steuerfachleute ausgeben? Seht Euch nur die Pisa Studie an, Deutschland verblödet langsam aber sicher. Jeder hängt heut zu Tage am Netz echte Kommunikationen sind längst out. Bei meiner Ummeldung an meine neue Wohnadresse, entgegnete mir der Beamte im Rathaus, ich müsse meine neue Hausnummer kaufen, da mein Grundstück geteilt wurde und nunmehr jeder seine eigene Hausnummer bekäme das Grundstück hatte bereits die Nummer 1-3 ich zog auf die 3 und mein Nachbar auf die 1. Soweit sind wir schon in Deutschland meine Hausnummer kaufte ich natürlich nicht. Fazid, kein Satellit kann mich finden, ich erhalte keinen Festnetzanschluss und komme nur mit einer Funkantenne ins Netz. Meine Hausnummer habe ich erhalten jedoch das Funkloch findet kein Signal. Meine ganze Straße ist vernetzt und ausgerechnet ich die mitten drin wohnt, sitze im Funkloch. Die Katalogfirmen u. Werbefirmen fanden mich gleich in der 1. Woche nachdem mein Briefkasten hing, da die Stadt natürlich auch hier den Datenschutz sehr ernst nahm und die Anschrift verkaufte.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Steuern für Gründer & Start-Ups: Was ist die Lohnsteuer? Die Lohnsteuer wird auf Einkünfte aus nicht selbstständiger Arbeit erhoben. Einkünfte aus nicht selbständiger Arbeit sind im Wesentlichen Lohneinkünfte, die vom...
Weiterlesen...
Kleinunternehmer-Rechnung gemäß Kleinunternehmerregelung – wie geht das? Anzeige Viele junge Freiberufler fallen unter die gesetzlichen Regelungen für Kleinunternehmer (nach §19 UStG - Umsatzsteuergesetz). Das heißt, sie haben im ve...
Weiterlesen...
E-Commerce: EU plant Mehrwertsteuersenkung für E-Books und digitale Zeitungen Nun also doch: E-Books und digitale Zeitungsangebote sollen in absehbarer Zeit nur noch dem ermäßigten Steuersatz von 7 Prozent unterliegen und damit gedruck...
Weiterlesen...
Umsatzsteuer oder Mehrwertsteuer: Wo ist da eigentlich der Unterschied? Selbständige und Gründer werden häufig mit Fragen rund um Steuern und Rechnungen konfrontiert. Unser Beitrag zeigt Ihnen, wie Sie bei Umsatzsteuer, Formalien ei...
Weiterlesen...
Umsatzsteuer: Pro und Kontra Kleinunternehmerregelung Jeder Gründer steht am Anfang seiner Karriere als selbstständiger Unternehmer vor einer Vielzahl steuerrechtlicher Fragen. Eine Entscheidung die jeder Existenzg...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support