Frankreich: 2 Jahre Gefängnis für Surfen auf Terror-Webseiten

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Die islamistischen Anschläge von Paris und Nizza haben zum Erlass von Notstandsgesetzen geführt, die bis heute in Kraft sind. Aus Angst vor weiterem Terror nehmen die Franzosen die Überwachungs- und Kontrollmaßnahmen hin. Nun muss ein weiteres Mal ein Mann ins Gefängnis wegen einer Straftat, die es bis zur Verhängung des Ausnahmezustands gar nicht gab: den Besuch islamistischer Webseiten.

Sympathie für die Verbrechen des Islamischen Staates

In seinem Vorstrafenregister fanden sich nur kleinere Betrügereien. Doch auf dem PC, dem Smartphone und mehreren USB-Sticks entdeckten die Ermittler Fotos und Videos des Islamischen Staates. Die Fahne der Terrormiliz hatte der 32-Jährige als Hintergrundbild installiert. Sein Passwort lautete „13novembrehaha“ – eine Anspielung auf die Pariser Terrornacht vom 13. November 2015.

Dem Richter gegenüber erklärte der Angeklagte, er sei von Natur aus neugierig. Er habe lediglich den Unterschied zwischen falschem und echtem Islam erkennen wollen, was ihm inzwischen auch gelungen sei. Die Frage, ob er seine Neugier vielleicht auch durch das Lesen internationaler Zeitungen oder anderer Nachrichtenseiten stille, musste der Mann aber verneinen.

Keine Radikalisierung und keine Nähe zum Terrorismus

Selbst seine Familie sagte vor Gericht aus, dass der Mann in letzter Zeit sehr reizbar in Bezug auf religiöse Themen gewesen sei. Außerdem habe er sich einen Bart wachsen lassen und angefangen, Pluderhosen zu tragen. Allerdings: Hinweise auf eine Radikalisierung fand das Gericht nicht. Doch nach den geltenden Anti-Terror-Gesetzen kann schon der „regelmäßige“ Besuch von „terroristischen Websites“ mit einer Haftstrafe von bis zu zwei Jahren geahndet werden.

Welche Seiten genau dazu zählen, und wie viele Klicks als „regelmäßiger Besuch“ gelten, ist nicht festgelegt. Klar ist nur, dass wissenschaftliche oder journalistische Recherchen von dem Gesetz nicht erfasst werden. Bereits im September wurde in einem ähnlichen Fall ein 28-jähriger Mann aus Marseille zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt.

Fazit:

Was in Deutschland unter Informationsfreiheit fällt, kann nach den französischen Notstandsgesetzen sogar eine Gefängnisstrafe nach sich ziehen. Allerdings ist das Gesetz umstritten: Bürgerrechtler kritisieren, dass es viel zu ungenau formuliert sei. Über eine entsprechende Klage hat das französische Verfassungsgericht noch nicht entschieden.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Facebook: Haftstrafe nach volksverhetzenden Facebook-Postings Trotz Nutzung eines Pseudonyms konnte ein Mann aus Emden, der rassistische Sprüche auf Facebook verbreitete, gefasst werden. Nun wurde der Mann zu fünf Monaten ...
Weiterlesen...
Haftbefehl: Umstrittener YouTuber ApoRed erscheint nicht zur Verhandlung Sein laxer Umgang mit den Justizbehörden führt einen deutschen Internet-Star nun voraussichtlich in die Untersuchungshaft. Hintergrund des Prozesses ist ein Vid...
Weiterlesen...
Mahnschreiben: BGH bestätigt Verurteilung eines Anwalts wegen versuchter Nötigung Kann ein Anwalt wegen versuchter Nötigung verurteilt werden, weil er für seinen Mandanten Mahnschreiben zu fragwürdigen Forderungen verschickt, in denen mit e...
Weiterlesen...
WikiLeaks: Ist das Spiegeln der WikiLeaks-Seiten strafbar? Die Schlagzeilen um die Veröffentlichungen von WikiLeaks, die Verhaftung von Julian Assange, das Einfrieren von Konten durch Paypal und Kreditkartenunternehmen ...
Weiterlesen...
Privatsphäre: Sind heimliche Filmaufnahmen in Wohnungen verboten? Persönlichkeitsrechtsverletzungen können nicht nur zivilrechtliche Folgen (Stichwort: Abmahnung), sondern auch strafrechtliche Konsequenzen haben. Der Bundesger...

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support