Cyberkriminalität: Betrugsbande wegen mTan-Phishing zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Das Bundeskriminalamt berichtete bereits im Jahr 2016 über den Anstieg der Internetkriminalität. Das Landgericht Osnabrück hat im letzten Jahr eine dreiste Betrugsbande zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Die Täter haben das mTan-Verfahren ihrer Opfer manipuliert.

Täter verschaffen sich Zugang zum Onlinebanking ihrer Opfer

Sieben Täter haben sich zu einer Bande zusammengeschlossen, um ihre Opfer um ihr Geld zu bringen. Betroffen waren Kunden der Postbank. Unbekannte Hintermänner hatten zunächst mit Hilfe eines Trojaners die Kontodaten der Bankkunden in Erfahrung gebracht. Alle Opfer nutzten das sogenannte mTan-Verfahren, bei welcher die Bank zur Autorisierung der Zahlung eine TAN per SMS auf das Handy der Kunden schickt.

Die Täter nutzten zum Abfangen der SMS sogenannte Multi-Sim-Karten oder Ersatz-Sim-Karten zu den Mobilfunkanschlüssen der Kunden. Mit dieser Vorgehensweise überwiesen sie von den Konten der Geschädigten hohe Geldbeträge auf Konten von angeworbenen „Geldwäschern“. In neun Fällen erbeuteten sie so stolze 790.000 Euro. Der Betrug flog aber auf. Das Landgericht Osnabrück hat die Täter im vergangenem Jahr verurteilt.

Mehrjährige Haftstrafen für Betrugsbande

Das Landgericht Osnabrück (Urteil vom 15. Juli 2016, Az. 15 KLs 12/14) verurteilte den 25-Jährigen Haupttäter wegen banden- und gewerbsmäßigen Computerbetrugs in mehreren Fällen zu einer Haftstrafe von 6 Jahren und 6 Monaten. Einen weiteren Hauptverantwortlichen verurteilte das Gericht zu einer Freiheitstrafe von 5 Jahren und 6 Monaten. Die fünf weiteren Beteiligten erhielten Strafen zwischen eineinhalb und zweieinhalb Jahren, die das Landgericht teilweise zur Bewährung aussetzte.

Praxis-Tipp:

Für viele Bankkunden stellt sich bei Phishing-Angriffen oder anderen Betrugsmaschen die Frage: Bekomme ich mein Geld von der Bank wieder? Bei Onlinebanking-Betrügen haben die Kunden die Zahlungsaufträge nicht autorisiert. Sie können grundsätzlich von der kontoführenden Bank Erstattung des Geldes verlangen.

Allerdings treffen auch den Bankkunden Sorgfaltspflichten. Er muss alle zumutbaren Vorkehrungen treffen, um den unbefugten Zugriff auf sein Konto zu verhindern (z.B. eine Firewall auf seinem PC einrichten). Die Praxis zeigt, dass die Banken nicht ohne Weiteres zahlen werden. Es bietet sich daher an, bei Problemen einen Rechtsanwalt aufzusuchen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Netzkriminalität: Ist ein Internetverbot für Täter erlaubt? Richter in Deutschland dürfen Bewährungsstrafen mit sogenannten Weisungen versehen, die dem Verurteilten die erneute Begehung der Straftat erschweren sollen. Ei...
Weiterlesen...
Finanzkurier wegen Phishing-Transaktionen verurteilt Betrügereien über so genannte Phishing-eMails im Internet nehmen rasant zu. Fast jeder dürfte schon einmal eine in nicht ganz korrektem Deutsch v...
Weiterlesen...
Mehrjährige Haftstrafe: LG München verurteilt Betreiber von „Fakeshops“ Sie sind einer der neuen Sterne am Verbrecherhimmel: „Fakeshops“. Nun hat das Landgericht München I einen Betreiber solcher Shops verurteilt. Auf den Täter wart...
Weiterlesen...
Trojaner anstatt Nacktbilder von Lopez, Alba oder Tyler Eine neue SPAM E-Mail Welle rollt durch die Postfächer der Welt. In den SPAM E-Mails wird mit nackten Tatsachen, von gut aussehenden Prominenten, wie Jessi...
Weiterlesen...
WikiLeaks: Ist das Spiegeln der WikiLeaks-Seiten strafbar? Die Schlagzeilen um die Veröffentlichungen von WikiLeaks, die Verhaftung von Julian Assange, das Einfrieren von Konten durch Paypal und Kreditkartenunternehmen ...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details