Abtreibung: Berliner Senat will Werbeverbot kippen

(10 Bewertungen, 4.00 von 5)

Paragraph 219a Strafgesetzbuch (StGB) verbietet es, für Schwangerschaftsabbrüche zu werben. Der Berliner Senat will dieses Gesetz jetzt kippen – ein Vorhaben, das Politik und Gesellschaft spaltet. Was will der Berliner Senat damit erreichen?

Ärztin für Information zu Abtreibung verurteilt

Das Amtsgericht Gießen hatte im November letzten Jahres die Gießener Ärztin Kristina Hänel zu einer Geldstrafe von 6.000 Euro verurteilt. Der Grund: Sie hatte auf ihrer Webseite über Abtreibung informiert – und damit unerlaubt Werbung für Schwangerschaftsabbrüche gemacht.

Ärztin startet Petition

Daraufhin hatte die Ärztin eine Petition gestartet, die über 150.000 Menschen unterstützen. Ihre Forderung: Frauen sollen ein stärkeres Informationsrecht zu Abtreibung erhalten. Daher müsse Paragraph 219a StGB fallen. Dieser untersagt es, Schwangerschaftsabbrüche aus einem finanziellen Vorteil heraus oder in „grob anstößiger Weise“ anzubieten, anzukündigen oder anzupreisen. Aus Sicht der Ärztin verhindert der Paragraph, das medizinisch korrekte Informationen zu Abtreibung ihren Weg ins Web finden.

Berliner Senat will Paragraphen aufheben

Der Berliner Senat hat daher eine Gesetzesvorlage beschlossen, die den Paragraphen 219a StGB aufheben soll. Die Landesregierung hält diesen für ein Relikt aus der NS-Zeit und damit für überholt. Paragraph 219a erschwere Frauen den Zugang zu Informationen zu Abtreibung. Daher sei es wichtig, diesen zu streichen oder immerhin zu reformieren.

Vorhaben findet Anhänger

Mit dieser Idee steht der Berliner Senat nicht allein. Die Länder Bremen, Hamburg und Brandenburg sowie SPD, FDP, Linke und Grüne im Bundestag haben sich dem Vorhaben bereits angeschlossen und setzen sich dafür ein, das geltende Recht zu ändern.

CDU gegen Streichung des Paragraphen

Teile der CDU und katholische Verbände wollen nicht, dass der Paragraph überarbeitet oder gestrichen wird. Sie sehen die Gefahr, dass der im Gesetz erzielte Konsens aufgeweicht und Frauen so das Gesamtkonzept um Schwangerenberatung und Abtreibungsverbot infrage stellen könnten. Daher komme keine Aufhebung des Paragraphen infrage. Stattdessen kann sich die CDU höchstens vorstellen, die Begriffe Werbung und Information klarer abzugrenzen.

Die Sorgen der CDU und der katholischen Kirche weist die SPD jedoch zurück. Eine Abschaffung des Paragraphen 219a StGB soll nicht der Anfang sein, das Abtreibungsverbot aus Paragraph 218 StGB aufzulockern oder neu zu diskutieren. Es gehe lediglich darum, Frauen besser informieren zu können.

Fazit

Paragraph 219a StGB könnte bald Geschichte sein. Sollten sich die Parteien nicht dazu durchringen können, das Werbeverbot zu kippen, hat Ärztin Kristina Hänel bereits angekündigt, vor dem Bundesverfassungsgericht zu klagen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Urteil: Ist das Versenden von fremden Nackt Selfies strafbar? Der Beschuldigte fand auf dem Laptop einer Bekannten intime Selbstportraits einer Fremden und sendete sich diese per E-Mail zu. Ob er sich damit strafbar gemach...
Weiterlesen...
Achtung Internetnutzer: Ist die Teilnahme an Internet-Glücksspielen strafbar? Wer in Deutschland ohne behördliche Erlaubnis im Internet Glücksspiele veranstaltet macht sich strafbar. Das AG München musste aktuell entscheiden, ob sich ni...
Weiterlesen...
Gefängnisstrafe für Spam-Mails: US-Gericht verhängt 30 Monate Haft Seit den Neunzigern hat ein heute 47 Jahre alter Amerikaner die Internetnutzer mit unerwünschten Werbemails genervt. Er kaperte fremde Accounts, um an Kontaktdr...
Weiterlesen...
Illegales Streaming: kino.to-Beteiligte zu 75.000 Euro Strafe verurteilt Für kino.to und skyload.net haben sie Tausende von Raubkopien ins Netz gestellt; nun sind die beiden Männer vom Landgericht Leipzig zu Bewährungs- und Geldstr...
Weiterlesen...
Strafprozess: Facebook gibt Nutzerprofil trotz Beschlagnahme nicht heraus Um an private Daten wie Messages eines Facebook-Nutzers zu gelangen, beabsichtigte ein Amtsrichter ein Facebook-Nutzerprofil eines Straftäters zu beschlagnahmen...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details