Strafbar gemacht wegen Fälschung beweiserheblicher Daten?

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Die Fälschung einer E-Mail kann strafbar sein: Nach § 269 Strafgesetzbuch (StGB) ist das Fälschen beweiserheblicher Daten mit bis zu fünf Jahren Freiheitsstrafe oder Geldstrafe bedroht. Für die Strafbarkeit kommt es darauf an, ob die gespeicherten, veränderten oder benutzten Daten ausgedruckt in Papierform eine gefälschte Urkunde darstellen würden.

Die Daten in Papierform gedacht

Die Daten müssen ausgedruckt auf Papier eine Urkundenfälschung darstellen. Eine Urkunde ist jede schriftliche Erklärung, aus der die Identität des Erklärenden, zum Beispiel durch Unterschrift, hervorgeht. Dabei ist zu beachten, dass die Unwahrheit zu sagen per se nicht strafbar ist. Wer also zum Beispiel eine E-Mail schreibt und darin Lügen aufstellt und die E-Mail mit dem eigenen Namen versieht, fälscht keine Daten.

Wer aber mit dem Namen eines anderen eine E-Mail schreibt, macht sich strafbar. Straflos bleibt aber die Variante, in der jemand ausdrücklich in Vertretung eines anderen schreibt und in eigenen Namen die E-Mail absendet, ohne tatsächlich eine Vollmacht hierzu zu besitzen. Denn strafbar macht sich, wer über die Identität des Erklärenden täuscht.

Sind die Daten beweiserheblich?

Für eine Strafbarkeit müssen die betroffenen Daten zudem beweiserheblich sein. Dazu müsste die Erklärung einen rechtlich erheblichen Inhalt enthalten, der geeignet ist, einen Beweis im Rechtsverkehr zu erbringen. So zum Beispiel, wenn der Erklärende per E-Mail eine Forderung zur Zahlung mahnt oder Waren bestellt. Das sind Erklärungen, die eine rechtliche Wirkung haben und deren Eintritt durch die E-Mails nachgewiesen werden kann. Zu den beweiserheblichen Daten zählen aber auch Angaben über Stammdaten, Kontodaten, aber auch das Guthaben auf einer Telefonkarte.

Strafschärfungen

Das Gesetz sieht für bestimmte Fälle zudem Strafschärfungen vor: Wer als Mitglied einer Bande oder gewerbsmäßig handelt, muss mit einer Freiheitsstrafe von mindestens sechs Monaten bis zu zehn Jahren rechnen. Gewerbsmäßig handelt, wer die Straftat regelmäßig begeht, um sich ein kontinuierliches Zubrot zu verdienen.

Lesen Sie weitere Rechtstipps zum Thema „Urkundenfälschung“ auf www.anwalt.de:

Urkundenfälschung – was ist eine Urkunde?

Wie verhalte ich mich bei einer Vorladung oder Anklage wegen Urkundenfälschung?

Anwalt „erfindet“ Urteil und wird freigesprochen – keine Urkundenfälschung

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Urteil: Ist das Versenden von fremden Nackt Selfies strafbar? Der Beschuldigte fand auf dem Laptop einer Bekannten intime Selbstportraits einer Fremden und sendete sich diese per E-Mail zu. Ob er sich damit strafbar gemach...
Weiterlesen...
Mehrjährige Haftstrafe: LG München verurteilt Betreiber von „Fakeshops“ Sie sind einer der neuen Sterne am Verbrecherhimmel: „Fakeshops“. Nun hat das Landgericht München I einen Betreiber solcher Shops verurteilt. Auf den Täter wart...
Weiterlesen...
Kinderpornographie: Hausdurchsuchung bei "Operation Himmel" war rechtswidrig Die "Operation Himmel" sorgte Ende 2007 für große Schlagzeilen. Unter Federführung der Staatsanwaltschaft und Polizei in Berlin wurde ...
Weiterlesen...
Internetkriminalität: Polizei nahm mutmaßlichen Hacker in Bad Oldesloe fest In Bad Oldesloe nahm die Polizei einen 20-jährigen Mann fest, der unter Verdacht steht, mehr als 100 Internet-Delikte begangen zu haben. Der mutmaßliche Hacke...
Weiterlesen...
Vorsicht Falle: Können sich Chatteilnehmer wegen Verbreitens von Pornographie strafbar machen? Das deutsche Strafrecht verbietet unter bestimmten Voraussetzungen das Verbreiten pornographischer Inhalte. Doch macht sich ein Chatteilnehmer strafbar, wenn er...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details