Team Wallraff: Heimliche Filmaufnahmen sind rechtswidrig

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Sogenannte Undercover-Filmaufnahmen sind nicht nur im Rahmen von Sensationsjournalismus an der Tagesordnung: Auch seriöse Dokumentationen kommen oft nur durch heimliche Filmaufnahmen zustande. Das Oberlandesgericht Köln hatte jetzt zu entscheiden, ob derartige Aufnahmen in einer psychiatrischen Klinik nicht die Grenzen der journalistischen Recherche überschreiten.

Umfangreiche Ton- und Bildaufnahmen des Klägers

Ins Rollen brachte ein Patient einer geschlossenen psychiatrischen Klinik. In dieser hatte sich eine Mitarbeiterin vom TV-Format „Team Wallraff“ zur Recherche anstellen lassen – als Praktikantin und unter Angabe eines falschen Namens. Die Recherche umfasste auch heimliche Ton- und Bildaufnahmen des Klägers, die allerdings im Rahmen der Ausstrahlung nicht Gegenstand der Sendung waren.

OLG Köln: Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereiches

Die Richter in Köln urteilten jetzt: Die heimlichen Aufnahmen verletzen den höchstpersönlichen Lebensbereich des Klägers. Dies gilt ganz unabhängig davon, ob eine Veröffentlichung des heimlichen Materials überhaupt angedacht ist – schon die Aufnahmen und die Weitergabe des entsprechenden Materials erfüllt die Voraussetzungen, die sich aus den §§ 201 Abs. (1) Nr. 2, 201a Abs. (1) Nr. 3 und 203 Abs. (4) Satz 1 des Strafgesetzbuches ergeben.

Hierauf kann sich gleichzeitig ein Unterlassungsanspruch gründen – allerdings spielt hier die Datenschutzgrundverordnung (kurz: DSGVO) keine Rolle, denn: Der durch Artikel 9 der DSGVO normierte Unterlassungsanspruch kommt dann nicht zum Tragen, wenn die Verarbeitung unter das sogenannte Medienprivileg nach § 9c Abs. (1) Satz 4ff. des Rundfunkstaatsvertrages (kurz: RStV) fällt.

Investigative Recherchen durch Journalisten sind prinzipiell gerechtfertigt

Nun ist das Urteil des OLG Köln keinesfalls eine pauschale Absage an alle investigativ tätigen Journalisten. Allerdings verlangen die Juristen dafür eine konkrete Abwägung der Interessen, die durch die Recherche tangiert werden. Im vorliegenden Fall wäre das zum Beispiel dann einschlägig gewesen, wenn die gezeigten Missstände nicht anders hätten aufgedeckt werden können.

Fazit

Ursprünglich war es in dem Verfahren in Köln darum gegangen, dass der Kläger die Verarbeitung bzw. Verbreitung der angefertigten Aufnahmen untersagen wollte. Im Verlauf ergaben sich dann Versicherungen an Eides statt, dass das fragliche Material tatsächlich schon einer Löschung unterzogen worden war. Hierdurch war zwar der eigentliche Rechtsstreit beendet, dennoch stand noch die Entscheidung über die Rechtskosten aus. Diese sind nun nach dem Willen der Richter durch die Beklagten zu tragen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Millionen-Strafe: Elektronikhersteller manipulierten Preisbildung im Onlinehandel Über Jahre hinweg haben vier große Konzerne den Wettbewerb im Internetverkauf verfälscht. Mit hoch entwickelten Computerprogrammen überwachten sie die Online-Pr...
Weiterlesen...
Lehrer wegen Dateien mit Kinderpornos entlassen Der Senat für Disziplinarsachen des Oberverwaltungsgericht (OVG) Rheinland-Pfalz (Az.: 3 A 10296/07.OVG, Urteil vom 12.07.2007) hat aktuell die Berufung eines L...
Weiterlesen...
Cyber-Diebstahl: Jugendlicher wegen Identitätsdiebstahl im Onlinegame "Metin 2" verurteilt Viele Internet-Nutzer sind nach wie vor der Meinung, dass es sich beim Internet um einen rechtsfreien Raum handelt – wieso also nicht etwas einem anderen Char...
Weiterlesen...
Netzkriminalität: Ist ein Internetverbot für Täter erlaubt? Richter in Deutschland dürfen Bewährungsstrafen mit sogenannten Weisungen versehen, die dem Verurteilten die erneute Begehung der Straftat erschweren sollen. Ei...
Weiterlesen...
Freispruch für Vertrieb von Anti-Nazi-Symbolen In einem umstrittenen Urteil hatte das Landgericht Stuttgart (Az.: 18 KLs 4 Js 63331/05, Urteil vom 29.09.2006) den Betreiber eines Online-Shops wegen des Vertr...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support