Corona-Folge: Untersuchungshaft wegen Unterbrechung eines Mordprozesses verlängert

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Auch die Justiz praktiziert Social Distancing. Um die Ausbreitung des Covid-19-Virus einzudämmen, beschränken sich Gerichte auf absolut notwendige Verhandlungen. Eine daraus resultierende Verlängerung der Untersuchungshaft müssen Beschuldigte unter bestimmten Umständen hinnehmen. Das hat jetzt das Oberlandesgericht Karlsruhe im Fall des Angeklagten in einem Mordprozess entschieden.

Junge Frau wurde erwürgt

Seit dem 24. September 2019 befindet sich der 24-jährige Angeklagte in Haft. An diesem Tag um die Mittagszeit soll er seine ehemalige Freundin erwürgt haben, die sich kurz zuvor von ihm getrennt hatte. Gegenüber Polizei und Justiz hat sich der Mann in der Sache bisher nicht geäußert. Den Eltern der Frau allerdings hat er die Tat in einem Brief gestanden und sein Bedauern ausgedrückt. Beweislage, Schuldumfang und rechtliche Einordnung sollten ab dem 9. März vor dem Landgericht Baden-Baden erfolgen. Doch noch vor dem zweiten Prozesstag setzte das LG die Hauptverhandlung aus. Die Verfahrensbeteiligten, Gerichtspersonal und Zuhörer sollten so vor einer möglichen Ansteckung mit Covid-19 geschützt werden.

Infektionsgefahr bei Verhandlung

Nachdem der Prozess auf Mai 2020 verschoben wurde, beantragte die Verteidigung, den Haftbefehl gegen den 24-Jährigen aufzuheben. Eine Forderung, der das zuständige Oberlandesgericht Karlsruhe (Az. HEs 1 Ws 84/20) nicht nachkam. In der Begründung führte es den dringenden Tatverdacht des Mannes auf, dem im Falle einer Verurteilung lebenslange Haft bevorstehe. Weil er außerdem ledig und kinderlos sei, müsse mit dem Untertauchen des Beschuldigten gerechnet werden.

Außergewöhnliche Umstände

Nach § 121 Absatz 1 der Strafprozessordnung darf eine Untersuchungshaft nur ausnahmsweise länger als sechs Monate andauern. Und auch nur dann, wenn ein „wichtiger Grund“ für die Verzögerung des Urteils verantwortlich ist. Dies sei hier der Fall, so das OLG: Nur durch die Aussetzung der Hauptverhandlung habe man die mögliche Ansteckung einer großen Zahl von Menschen mit dem Erreger Covid-19 verhindern können. Bei der Pandemie handele es sich um einen außergewöhnlichen und von niemandem zu vertretenden Umstand.

Fazit

Sie seien sicher, dass das zuständige Landgericht die Entscheidung zum Aussetzen des Verfahrens nicht leichtfertig getroffen habe, so die Richter. Man habe sich an wissenschaftlichen Erkenntnissen orientiert und sei gleichzeitig der Empfehlung des baden-württembergischen Justizministeriums gefolgt. Angesichts der Entwicklung der Pandemie bleibe abzuwarten, ob der neue Verhandlungstermin im Mai eingehalten werden könne. Gegebenenfalls müsse rechtzeitig geprüft werden, ob die Besucherzahl reduziert werden könnten oder eine Video-Übertragung aus dem Gerichtssaal infrage komme.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Kindesmissbrauch: Ermittler sollen Deepfakes nutzen dürfen Um gegen kinderpornografische Bilder und Videos im Netz vorzugehen, soll die Polizei mehr Spielraum bei ihren Ermittlungen erhalten. So kündigte Bundesjustizmin...
Weiterlesen...
Hasskommentare: Künast gewinnt Prozess um falsches Zitat Beleidigenden Äußerungen über eine Grünen-Politikerin im Zusammenhang auf Facebook haben im vergangenen Herbst heftige Diskussionen über Hassrede in den soziale...
Weiterlesen...
Cybercrime: Illegaler Medikamenten-Händlerring zerschlagen Über das Internet verkaufte die Bande Potenzpillen, starke Schmerzmittel und Arzneien gegen Krebs. Ebenfalls im Angebot: Präparate, die versuchsweise in Austral...
Weiterlesen...
Checkliste: Die häufigsten Straftaten, die mithilfe des Internets begangen werden In unserer heutigen Welt gibt es fast nichts mehr, was man nicht über das Internet erledigen kann. Mit wenigen Klicks ist es möglich, bequem eine neue Waschmasc...
Weiterlesen...
eBay: Vorsicht vor diesen Phishing-Mails In den letzten Wochen mussten sich Verbraucher und Unternehmen vor allem vor Phishing-Mails in Acht nehmen, die die Coronakrise als Aufhänger nutzten. Dafür dür...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support