Falscher Täter: Bank haftet nicht für Fotos aus Überwachungskamera

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Wer kennt diesen Mann? So oder ähnlich fahndete die Polizei vor drei Jahren in einer Lingener Tageszeitung nach einem mutmaßlichen Straftäter. Dazu abgebildet war die Aufnahme aus einer Überwachungskamera, die eine Person beim Betreten einer Bank zeigte. Tatsächlich handelte es sich um einen seriösen Kunden, der daraufhin wegen des falschen Fahndungsaufrufs Schmerzensgeld verlangte.

Suche nach mutmaßlichem Betrüger

Gesucht wurde ein Mann, der versucht hatte, mit gefälschten Papieren ein Bankkonto zu eröffnen. Die Strafverfolgungsbehörden hatten beschlossen, in dem Fall eine Öffentlichkeitsfahndung einzuleiten. Dazu ließen sie sich die Aufnahmen der Überwachungskamera aus dem relevanten Zeitraum aushändigen. Insgesamt 12 Personen kamen als Verdächtige infrage. Warum genau das spätere Fahndungsfoto gewählt wurde, ist unklar. Fest steht aber, dass es auf Grundlage eines gerichtlichen Beschlusses, aber ohne weitere Rücksprache mit der Bank veröffentlicht wurde.

24 Stunden auf der Fahndungsliste

Nachdem der unbescholtene Bürger sein Foto in der Zeitung entdeckt hatte, meldete er sich umgehend bei der Polizei. Die ließ sich nun endlich von Verantwortlichen der Bank bestätigen, dass es sich bei dem Abgebildeten um einen regulären Kunden handelte - und nicht um den Gesuchten. Der Mann allerdings forderte nun Schmerzensgeld in Höhe von „mindestens 500.000,- Euro“, und zwar von seinem Geldinstitut. Sein Argument: Die Bank hätte ihn durch entsprechende Vorkehrungen vor der falschen Verdächtigung schützen müssen. Anstatt die Bilder einfach der Polizei auszuhändigen, hätte man das Material beispielsweise vorab sichten können.

LG: Bank trifft keine Schuld

Das Landgericht Osnabrück (Az. 4 O 3406/19) sah die Dinge anders. Die Bank habe lediglich Anzeige gegen den unbekannten Besucher erstattet. Für die Ermittlung des Sachverhalts seien aber die Strafverfolgungsbehörden zuständig. Bei der Herausgabe der Aufnahmen aus der Überwachungskamera habe die Bank nicht damit rechnen müssen, dass die Polizei ohne weitere Rücksprache einen Verdächtigen identifizieren würde. Es sei deshalb nicht die Aufgabe des Geldinstituts gewesen, den tatsächlichen Ablauf zu verhindern.

Fazit

Rund 24 Stunden war der Kläger als Verdächtiger gesucht worden. Durch den gesamten Vorfall sieht er sich erheblich beeinträchtigt. Ob er nun auf das geforderte Schmerzensgeld verzichtet, ist nicht bekannt. Noch kann er Berufung beim Oberlandesgericht einlegen.

Anzeige
Kommentare  
Andrei Bernhard
0 # Andrei Bernhard 31.10.2020, 02:16 Uhr
Ich hoffe sie wollen nicht mich fertig machen. Danke
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Produktpiraterie: Europol nimmt 30.000 Domains offline Trotz umfangreicher Ermittlungsarbeiten, Prozessen und Urteilen: Das Web ist nach wie vor voll illegaler Angebote. Dabei finden Verbraucher von kopierten Parfüm...
Weiterlesen...
Phishing: LKA Niedersachsen warnt vor Fake-Mails Die Phishing-Versuche mit Bezug zur Corona-Pandemie reißen nicht ab. Erst waren Phishing-Mails im Namen der Sparkassen, der WHO und des Bundesgesundheitsministe...
Weiterlesen...
Hate-Speech: Razzien und Vernehmungen in sieben EU-Staaten Mit einem europaweiten Aktionstag haben Polizei und Justiz auf die Strafbarkeit von Hassbotschaften und Hetze im Internet hingewiesen. Allein in Deutschland wur...
Weiterlesen...
Internationale Strafverfolgung: Europäische Staatsanwaltschaft geht an den Start Am 22. Januar hat die Bundesregierung die Weichen für den Start der Europäischen Staatsanwaltschaft gestellt. Dazu beschloss das Kabinett einen Gesetzentwurf de...
Weiterlesen...
Hate Speech in Bayern: 400 Ermittlungsverfahren im ersten Quartal 2020 Seit Anfang des Jahres kämpft Bayern verstärkt gegen Hasskommentare im Web. Dafür hat das Bundesland den ersten Hate-Speech-Beauftragten installiert. Oberstaats...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support