Bundeskriminalamt: Cyberkriminalität erreicht neuen Höchststand

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Über 100.000 Fälle von Internet-Kriminalität hat das BKA 2019 registriert, 15 Prozent mehr als im Vorjahr. Das stellt vor allem für Wirtschaftsunternehmen und öffentliche Einrichtungen eine Bedrohung dar. Und die Täter gehen mit der Zeit. Das belegen zahlreiche neue Betrugsmodelle nach Ausbruch der Covid-19-Pandemie.

Blitzschnell auf Corona reagiert

Noch bevor alle Einzelheiten der finanziellen Soforthilfen feststanden, fanden sich im Internet die ersten betrügerischen Webseiten. Einige waren von offiziellen Behörden-Auftritten kaum zu unterscheiden. Andere versprachen Beratung und professionelle Hilfe bei der Antragsstellung. Die klickbaren Links allerdings führten nicht zur schnellen Auszahlung sondern enthielten gefährliche Malware. Auch Phishing-Mails standen oft in Zusammenhang mit Corona: Die Absender gaben sich als Vertreter der Arbeitsagentur oder als Förderbanken aus und forderten die Übermittlung interner Daten. Damit beantragten die Kriminellen dann selbst Hilfsgelder oder nutzten sie für andere Betrügereien.

Anstieg um 15 Prozent

Dass Cyberkriminalität immer mehr Geschäfts- und Privatleute betrifft, zeigte sich allerdings schon im vergangenen Jahr. Laut Bundeskriminalamt wurde 2019 mit 100.514 Fällen ein neuer Höchststand erreicht. Die Täter greifen dort an, wo sie sich die größten Gewinne erwarten: bei Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen. Die Schäden für die deutsche Wirtschaft betragen nach einer Schätzung des Branchenverbands Bitkom jährlich rund 100 Milliarden Euro.

Doppelte Bedrohung: „Double Extortion“

Besonders warnt das BKA vor einer Infektion mit Ransomware. Dabei handelt es sich um Programme, die beispielsweise durch das Öffnen eines infizierten Mail-Anhangs ins System gelangen. Dort verschlüsseln sie selbstständig die vorhandenen Daten. Gleichzeitig stellen die Erpresser ihre Forderungen: eine größere Summe Geldes, in der Regel zahlbar in Form von Bitcoins. Seit dem vergangenen Jahr beobachten die Ermittler auch einen neuen Modus Operandi: Die Täter verschlüsseln nicht nur die Rechner, sondern laden gleichzeitig noch sensible Daten aus dem System herunter. So erpressen sie ihre Opfer gleich doppelt: mit der Veröffentlichung der Informationen und der Unbenutzbarkeit der Computer.

Fazit:

Cyberkriminalität ist weiterhin auf dem Vormarsch. Das BKA betont aber, dass Anwender sich schützen können: mit Virenschutz-Programmen, sicheren Passwörtern und regelmäßigen Back-ups. Besondere Vorsicht muss im Umgang mit E-Mails gelten, auch dann, wenn sie auf den ersten Blick von einem bekannten Absender stammen. Und wenn man doch einmal Opfer eines Betrügers wird? Dann rät die Behörde dazu, umgehend die Polizei zu informieren.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Corona-Hilfen: Millionenschaden durch Phishing und Fake-Seiten Schnell und unbürokratisch sollte sie kommen, die Hilfe für Unternehmer und Selbstständige während des Corona-Lockdowns. Aber bald stellte sich heraus: Unter de...
Weiterlesen...
eBay: Vorsicht vor diesen Phishing-Mails In den letzten Wochen mussten sich Verbraucher und Unternehmen vor allem vor Phishing-Mails in Acht nehmen, die die Coronakrise als Aufhänger nutzten. Dafür dür...
Weiterlesen...
Rekordschäden: Cyberkriminalität kostet deutsche Wirtschaft 100 Milliarden im Jahr Drei Viertel aller deutschen Unternehmen waren in den vergangenen 24 Monaten Opfer von Datendiebstahl, Industriespionage oder Sabotage. Umfang und Qualität der ...
Weiterlesen...
Darknet: Polizei hebelt illegalen Cyberbunker aus Der Polizei ist es zum ersten Mal gelungen, einen sogenannten Bulletproof-Hoster auszuhebeln. Ein Bulletproof-Hoster ist ein Hosting-Service, der seinen Kunden ...
Weiterlesen...
Kreditkartenmissbrauch: Haftstrafen für Apple Pay-Betrüger Mit Apple Pay bietet das Unternehmen Apple seit 2014 ein eigenes Zahlungssystem für die mobilen Endgeräte des Hauses. Seit 2018 ist dieses auch in Deutschland a...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support