Finanzkurier wegen Phishing-Transaktionen verurteilt

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Betrügereien über so genannte Phishing-eMails im Internet nehmen rasant zu. Fast jeder dürfte schon einmal eine in nicht ganz korrektem Deutsch verfasste eMail erhalten haben, in welcher er aufgefordert wird, seine online-Banking PIN oder TAN auf einer Intenetseite einzugeben, da dies aus „Gründen der Sicherheit“ erforderlich sei. In Wirklichkeit werden die Daten dann in betrügerischer Absicht an Dritte übermittelt, diese überweisen die Geldbeträge dann auf eigene Konten.

Diese illegal erlangten Gelder müssen nun aber weiter transferiert werden. Deshalb finden sich in letzter Zeit immer häufiger eMails, in denen eine relativ hochbezahlte Arbeitsstellen angeboten werden, ohne dass hierfür entsprechnede Qualifikationen notwendig sind. Alles was man benötigen würde ist etwas freie Zeit, einen Computer sowie ein Konto bei einer deutschen Bank. Vielen der Angeschriebenen ist dabei wohl nicht klar, um welche Art von Geschäften es sich hierbei handelt und dass die zu transferierenden Gelder zum Großteil aus illegalen Phishing-Angriffen im Bereich online-Banking stammen.

In einem der ersten Urteile hat nun das Amtsgericht Darmstadt einen so genannten Finanzkurier wegen gewerbsmäßiger Geldwäsche in fünf Fällen verurteilt. Der Verurteilte hatte für entsprechende Transaktionen ein Konto eingerichtet und in mehreren Fällen Geldbeträge zwischen 1.500 und 3.000 Euro nach New Jersey transferiert. Das Gericht ging davon aus, dass diese Summen durch Computerbetrügereien erlangt wurden und verurteilte den Angeklagten dementsprechend wegen Geldwäsche nach § 261 StGB.

Der verurteilte Ingenieur im Ruhestand hatte bestritten, dass ihm bekannt gewesen sei, dass das Geld aus illegalen Quellen stammt. Dies lies das Gericht aber nicht gelten, aufgrund seiner Intelligenz hätte dem Ingenieur bekannt sein müssen, dass es sich hierbei nur um Schwarzgeld handeln kann. Da die Einnahmen zum Bestreiten des Lebensunterhaltes dienen sollten nahm das Gericht sogar einen besonders schweren Fall der Geldwäsche an. Das Strafmaß beträgt ein Jahr und 6 Monate, die Vollstreckung der Strafe wurde zur Bewährung ausgesetzt.

Fazit: Schon der gesunde Menschenverstand rät einem, auf entsprechende Job-Angebote im Internet nicht einzugehen. Wie der vorliegende Fall zeigt, sind entsprechende Aktivitäten illegal und werden durch die Justiz auch bestraft. Die Einlassung, nicht gewusst zu haben, dass derartige Geldüberweisungen einen illegalen Hintergrund haben können, werden die Gerichte wohl auch in der Zukunft nicht akzeptieren. Ob auch die Hintermänner derartiger Geldwäscheaktionen ermittelt und bestraft werden können ist wie so oft in Fällen der Internetkriminalität aber eher unwahrscheinlich.

Rechtsanwalt Sören Siebert
www.kanzlei-siebert.de

 

 

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
eBay-Betrug mit Konzertkarten: ehemaliger Redakteur zu 2 Jahren Haft verurteilt Licht und Schatten liegen im Internet oft dicht beieinander. Die einen verdienen mit dem Internet auf professionelle Art und Weise ihren Lebensunterha...
Weiterlesen...
Vorsicht Abzocke: Betrüger geben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus  Betrüger kommen immer wieder auf neue Ideen, um ahnungslosen Bürgern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Die Bayerische Polizei warnt aktuell vor Anrufen a...
Weiterlesen...
eBay-Käufer wegen Hehlerei bei Schnäppchen-Kauf verurteilt Das Amtsgericht (AG) Pforzheim (Az.: 8 Cs 84 Js 5040/07) hatte in einem aktuellen Fall wegen dem Kauf eines gestohlenen Navigationsgerätes bei eBay zu entscheid...
Weiterlesen...
Strafgesetzbuch: Neuer Tatbestand der "Jugendpornographie" Immer wieder wurde in den vergangenen Monaten und Jahren über Fälle berichtet, bei denen im Internet Fotos von meist 14- bis 18-jährigen Jug...
Weiterlesen...
US-Behörden: Erzwungene Entsperrung von Smartphones per Fingerabdruck in den USA zulässig Künftig sollten iPhone-Nutzer in den USA weiterhin Passwörter statt Fingerabdruck-Scanner zum entschlüsseln ihres Smartphones verwenden. Ein Urteil des Virgin...

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support