Anti-Terror-Datenbank seit 01.03.2007 in Betrieb

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Bundestag und Bundesrat haben Ende 2006 das “Gemeinsame Dateien-Gesetz” beschlossen. Dieses ist nun zum 01.03.2007 in Kraft getreten. Es beinhaltet den Aufbau einer umfassenden Anti-Terror-Datei. Offizielles Ziel des Aufbaus der Datenbank ist die Aufdeckung von Mustern und Strukturen des islamischen Terrorismus im Sinne einer Vorfelderkennung potentiell gefährlichen Personen und möglicherweise geplanten Attentaten in Deutschland. Es sollen in der Datei mehrere Millionen Datensätze die bisher bei unterschiedlichen Stellen zur Verfügung standen zusammengeführt werden. Beteiligt sind neben Polizei, Bundespolizei und Zollkriminalamt auch das Bundeskriminalamt (BKA), der Verfassungsschutz des Bundes und der Länder, der Militärische Abschirmdienst (MAD) und der Bundesnachrichtendienst (BND). Alle diese insgesamt 38 Behörden können auf die riesigen Datenmengen zugreifen und stellen selbst Informationen zur Verfügung.

Mit dieser Maßnahme wurde der „Bekämpfung des Terrorismus“ endgültig Priorität vor dem Datenschutz eingeräumt. Eine Übersicht über die Quellen der Datensätze kann man in einem längeren Artikel der Computerzeitschrift CT nachlesen. Die gemeinsame Anti-Terror-Datenbank wird organisatorisch beim BKA geführt. In einer erweiterten Index-Datei können in einem mehrstufigen Verfahren Personendaten, Bankdaten, Telefonnummern, eMail-Adressen, Führerschein-Daten, Daten von verdächtigen Vereinen, Stiftungen, Unternehmen und Ansprechdaten von einschlägigen Kontaktpersonen im jeweiligen Milieu abgefragt werden. Danach können die Abfrageberechtigten weitere Datensätze und Informationen im Wege einer “verdeckten Speicherung” in der Datenbank suchen. Die anfragende Behörde erhält als Ergebnis zunächst keine Informationen. Die Nachrichtendienste (MAD, BND und Verfassugsschutz) sehen jedoch wer nach wem gesucht hat und kontaktieren dann die entsprechenden Behörden.

Durch diese “Datenübergabe im Einzelfall” soll die gesetzlich vorgeschriebene Trennung von Polizei und Nachrichtendiensten verwirklicht werden. Es besteht jedoch die Möglichkeit Daten durch den Kunstgriff “Gefahr im Verzug” ohne Beachtung der Trennung zu erlangen. Im Nachhinein soll dann überprüft werden, ob die Verhältnissmäßigkeit dieser Abfrage gewährleistet wurde.

Fazit:
Die Einrichtung dieser gemeinsamen Anti-Terror-Datei lässt nicht nur Datenschützer mit dem Kopf schütteln. Mithilfe des Argumentes der Terrorismusbekämpfung wird eine lange gewünschte einheitliche Datei nun durch den Gesetzgeber eingeführt. Da die Gefahr des Missbrauchs mit geheimen personenbezogenen Daten groß ist, ist das Gesetz bereits vor Verabschiedung auf massive Kritik gestoßen.

Autor: Philipp Otto

Rechtsberatung Strafrecht und Datenschutz: Rechtsanwalt Sören Siebert

 

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Aktien-Spam: Die illegale Abzocke? Das Aufkommen an unaufgeforderten Werbe-Mails (Spam-Mails) hat in den letzten Jahren sprunghaft zugenommen. IT-Sicherheitsunternehmen schätzen, dass weltweit ...
Weiterlesen...
Drogen und Alkohol am Steuer Don't Drink and Drive – jeder Autofahrer weiß, dass er unter Einfluss von Alkohol und Drogen am Steuer nichts verloren hat. Dennoch passieren jedes Jahr unzähli...
Weiterlesen...
Betrug: Ist das "Anklingeln" mit teuren Rückrufnummern illegal? Wer kennt das nicht? Sieht man eine unbekannte Rufnummer auf dem Handydisplay, ruft man zurück, um herauszufinden, wer der Anrufer war. Wird das Interesse an ...
Weiterlesen...
Rote Ampel überfahren: Was müssen Sie beachten? Beim Überfahren roter Ampeln kann es zu saftigen Bußgeldern kommen, auch Punkte in Flensburg und Fahrverbote drohen. Sogar Freiheitsstrafen können in bestimmten...
Weiterlesen...
Phishing-Attacke aufs Bankkonto: Muss die Bank den Schaden ersetzen? Erleidet ein Bankkunde durch eine Phishing-Attacke auf sein Bankkonto einen Schaden, muss dann die Bank Schadensersatz an ihren Kunden zahlen? Einen solchen Fal...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support