WikiLeaks: Ist das Spiegeln der WikiLeaks-Seiten strafbar?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Die Schlagzeilen um die Veröffentlichungen von WikiLeaks, die Verhaftung von Julian Assange, das Einfrieren von Konten durch Paypal und Kreditkartenunternehmen sowie die massenhaften DDos-Attacken („Operation Payback“) bestimmen seit Wochen die Schlagzeilen. Dem Aufruf von Wikileaks an die Netzgemeinde, die Inhalte der nicht mehr erreichbaren Seiten auf Mirror-Sites zu spiegeln, sind zwischenzeitlich Tausende nachgekommen. Viele Unterstützer und Hoster fragen sich nun, ob sie durch das Spiegeln der zu Teil hoch brisanten Inhalte nach deutschen Recht strafrechtlich belangt werden können.

Landesverrat, Geheimnisverrat

Die §§ 94 StGB (Landesverrat), 95 StGB (Offenbaren von Staatsgeheimnissen) und 97 StGB (Preisgabe von Staatsgeheimnissen) werden bei Spiegeln der Wikileaks-Inhalte nicht erfüllt sein.

Zunächst wird die hierbei Frage diskutiert, ob diese Tatbestände überhaupt einschlägig sind, wenn die betroffenen Inhalte bereits vorher veröffentlicht waren, da es sich hier begrifflich ja kaum noch um „Geheimnisse“ handeln kann. Diese Frage wird von Juristen unterschiedlich beantwortet. Es ist aber in dem Zusammenhang mit Wikileaks ziemlich egal, da diese Straftatbestände schon aus anderen Gründen nicht einschlägig sind:

1. Es muss sich um Geheimnisse der Bundesrepublik Deutschland handeln, was bei den Wikileaks-Veröffentlichungen aber nicht der Fall ist.

2. Es muss ein schwerer Nachteil für die äußere Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland drohen. Durch das Veröffentlichen der Tatsache, dass US-Diplomaten Herrn Westerwelle nicht ganz so toll finden, droht aber kein schwerer Nachteil für die äußere Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland.

Anzeige

Die Inhalte: Beleidigung, Verleumdung, üble Nachrede

Hier kann es dann im Einzelfall durchaus kritisch werden. Bei der Masse an Dokumenten kann man nicht ausschließen, dass hier nicht einige Personen konkret beleidigt oder verleumdet werden. Aber auch hier wird es wohl kaum zu einer Verurteilung reichen. Im Strafrecht muss nämlich immer noch der so genannte Vorsatz hinzu kommen. Der Nutzer muss also gewusst haben (oder zumindest konkret damit rechnen müssen), dass hier eine bestimmte Person verleumdet oder beleidigt wird.

Pressefreiheit Vielfach wird nun in der Berichterstattung angemerkt, dass die Presse durch Artikel 5 unter dem besonderem Schutz des Grundgesetzes steht.
Das ist sicher richtig. Die Gerichte haben in Deutschland mehrfach entschieden, dass Veröffentlichungen der Presse auch im rechtlichen Graubereich zulässig sein müssen. Ob nun aber jeder Nutzer, der die Wikileaks-Inhalte auf Mirror-Sites speichert, allein dadurch automatisch zur grundgesetzlich geschützten Presse zu zählen ist, kann man bezweifeln.

Provider-AGB/ Verstöße gegen das Urheberrecht

Viele Provider beziehen sich bei dem Verbot, Wikileaks-Inhalte zu spiegeln, auf ihre AGB. Dort finden sich in der Regel Passagen, die den Kunden das Verbreiten urheberrechtlich geschützter Inhalte untersagen.

Ob durch das Veröffentlichen der Dokumente das Urheberrecht verletzt wird, ist aber umstritten. Ebenso wie in Deutschland sind amtliche Dokumente auch in den USA unter bestimmten Voraussetzungen urheberrechtsfrei bzw. „public Domain.

Eine der Kernfragen hierbei ist, ob diese amtlichen Dokumente nur dann urheberrechtsfrei sind, wenn diese auch zur Veröffentlichung vorgesehen waren. Wenn nach US-amerikanischem Urheberrecht hingegen alle amtlichen Dokumente urhebrrechtsfrei sind, können auch durch die Nutzer keine Urheberrechte verletzt werden. Die entsprechenden Verbotsklauseln in den Provider-AGB wären somit nicht einschlägig.

Providerprivileg/ zu Eigen machen fremder Inhalte

Der Provider, der seine Server den Kunden überlässt, wird im Falle des Spiegelns durch Kunden aufgrund des Providerprivilegs wohl in den seltensten Fällen strafrechtlich verantwortlich sein.

Ob der Nutzer, der die Wikileaks-Inhalte spiegelt, aber das Providerprivileg in Anspruch nehmen kann, ist zumindest diskussionswürdig. Die Gerichte urteilen oftmals sehr großzügig bei der Frage, ab wann man sich fremde Inhalte zu Eigen macht. Falls die Gerichte durch das bewusste Spiegeln ein zu Eigen machen bejahen, würde das Providerprivileg aber nicht mehr greifen. Dieses gilt eben nur für fremde Inhalte.

Fazit:

Das Spiegeln der Inhalte wird kaum in die Bereiche „Landesverrat“ oder „Offenbaren von Staatsgeheimnissen“ fallen. Es ist also nicht generell strafbar, die Wiileaks-Inhalte zu spiegeln.

Man kann im Einzelfall aber Beleidigungen oder Verleumdungen in den Dokumenten nicht ausschließen. Ob sich die Nutzer dann auf den gesonderten Schutz der Presse oder das Providerprivileg berufen können, ist rechtlich nicht geklärt.

Unabhängig von der Frage, ob das Spiegel der Inhalte tatsächlich strafrechtlich relevant ist oder nicht, sollte man aber bedenken, dass die deutschen Gerichte in der Vergangenheit schon in einem bloßen Link zu Wikileaks einen Grund für eine Hausdurchsuchung gesehen haben.

Autor:

Rechtsanwalt Sören Siebert

Weiterer Beitrag zum Thema:

WikiLeaks - Operation Payback: Sind DDoS-Attacken auf Webseiten strafbar?

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Haftung für Webinhalte: Deutsche Gerichte auch bei ausländischen Veröffentlichungen zuständig In einem kürzlich veröffentlichten Urteil hat der BGH die Frage zu klären, ob deutsche Gerichte zuständig sind, wenn durch im Ausland publizierte Veröffentlichu...
Weiterlesen...
Online-Zeitungen: Ist das Lesen von Online-Artikeln bereits ein Urheberrechtsverstoß? In letzter Zeit wird durch den EuGH viel wegweisende Rechtsprechung hinsichtlich der Nutzung von Internetleistungen gefällt. Bereits seit einigen Jahren wird ...
Weiterlesen...
Geschwindigkeitsüberschreitung: Was muss ich tun? Egal, ob auf der Autobahn, auf der Landstraße, innerhalb oder außerhalb geschlossener Ortschaften: Überall wird zu schnell gefahren und überall warten Blitzer d...
Weiterlesen...
Google-Street-View: Nachträgliche Verpixelung möglich Nachdem seit dem 18.11.2010 insgesamt 20 deutsche Städte mit dem Google-Dienst 'Street-View' aus der Nähe betrachtet werden können, gibt es weiterhin Kritiker. ...
Weiterlesen...
Unerlaubte Werbeanrufe: Unternehmen müssen Erlaubnis sicher stellen Ein großes Ärgernis für Verbraucher sind so genannte Cold Calls. Darunter versteht man Telefonanrufe durch Unternehmen, die von den betroffenen angerufenen Priv...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details

datenschutz5

Impressumspflicht: 7 wichtige Fragen zum Impressum für Webseiten

Jede Webseite braucht ein Impressum. Gut, nicht jede Seite. Aber geschätzt 90% aller Webseiten und Blogs unterliegen der Impressumspflicht nach TMG, auch Anbieterkennzeichnung genannt. Impressumsverstöße sind seit Jahren einer der Abmahnklassiker im Netz. Dabei ist es gar nicht so schwer, ein vollständiges Impressum zu erstellen und korrekt auf der eigenen Seite einzubinden. Wir zeigen Ihnen die häufigsten Fehler und Abmahnfallen und sorgen dafür, dass Sie diese Sorge los werden. Weiterlesen »

datenschutz5

DSGVO: Das müssen Webseitenbetreiber und Unternehmer wissen!

Datenschutz ist für alle Webseitenbetreiber, Unternehmer sowie Shopbetreiber und Dienstleister bereits seit Jahren ein wichtiges Thema. Nutzertracking, Kundenbestellungen, E-Mail Kampagnen: überall spielt der Datenschutz eine wesentliche Rolle. 2018 kamen auf alle Unternehmen weitreichende Änderungen zu: Seit dem 25. Mai 2018 gilt die neue EU Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) auch in Deutschland verbindlich. Diese stellt viele Grundsätze des Datenschutzrechts nach dem alten BDSG auf den Kopf. Weiterlesen »

datenschutz5

Cookie-Hinweis und Einwilligung auf Webseiten: Quatsch oder Pflicht?

Viele Seitenbetreiber konfrontieren ihre Besucher mit einem Cookie-Hinweis auf der Webseite. So einfach ist das Thema "Cookies auf Webseiten" aber leider nicht umzusetzen. Brauchen Seitenbetreiber überhaupt einen Cookie Hinweis oder sogar eine Einwilligung? Wenn ja, für alle Cookies? Welche Rolle spielt das aktuelle EuGH-Urteil dabei? Was ist ein Consent Tool? Welche Hinweise müssen dann in der Datenschutzerklärung stehen? Und wie genau sollte der Text für die Cookie Warnung aussehen? Weiterlesen »

datenschutz5

Der Arbeitsrecht-Ratgeber für Arbeitnehmer und Arbeitgeber

Arbeitgeber und Arbeitnehmer stehen durch die Nutzung des Internet vor vielen neuen Fragen: Surfen am Arbeitsplatz, die Haftung des Arbeitgebers für illegale Aktivitäten der Mitarbeiter, Kündigungen wegen privater Internetnutzung, IT-Sicherheit, etc. Darüber hinaus benötigen Themen wie Abmahnung, Arbeitnehmerrechte und Arbeitgeberpflichten immer wieder aufs Neue Klärung um beiden Seiten gerecht zu werden.  Weiterlesen »

datenschutz5

Garantie, Gewährleistung und Produkthaftung: Wo ist der Unterschied

Die Begriffe "Garantie", "Gewährleistung" und "Produkthaftung" spielen für Käufer und Verkäufer eine große Rolle. Allerdings werden die Begriffe immer wieder verwechselt, falsch verstanden oder nicht richtig angewendet. Gerade bei Käufen und Verkäufen im Internet ist es wichtig, den Unterschied zwischen Garantie und Gewährleitung zu kennen. Hier besteht im Gegensatz zum stationären Handeln oft nicht die Möglichkeit, schnell mal beim Vertragspartner vorbeizugehen und auftretende Probleme zu lösen. Weiterlesen »

datenschutz5

Filesharing Abmahnung: So reagieren Sie richtig!

Wenn Sie eine Abmahnung wegen Filesharing erhalten haben, heißt es Ruhe bewahren! Wichtig: Wenn Sie jetzt richtig und schnell reagieren, können Sie sich hohe Kosten und viel Ärger ersparen. Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, was hinter einer Filesharing Abmahnung steckt, was Sie jetzt tun müssen und welche Fehler Sie unbedingt vermeiden sollten. Weiterlesen »

Support