Internetstrafrecht: Sind „Denial of Service” (DDoS)-Attacken strafbar?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Mit Hilfe von sog. „Denial of Service“-Attacken ist es in der Vergangenheit bereits mehrfach zu Überlastungen von Servern und Rechner von Unternehmen gekommen. Soweit ersichtlich ist mit dem Urteil des Landgerichts Düsseldorf nun die erste Entscheidung zur Frage ergangen, ob eine solche DDoS Attacke strafbar ist.

Was war geschehen?

Im vorliegenden Verfahren hatte der Angeklagte von mehreren Unternehmen verlangt, dass ihm ein bestimmter Geldbetrag überwiesen wird, da er ansonsten deren Firmenserver mittels sog. DDoS-Attacken „lahm legen“ werde. Um der Ernsthaftigkeit seiner Forderung Ausdruck zu verleihen, legte er sämtliche Webseiten mehrfach lahm, so dass diese nicht mehr abgerufen werden konnten. Dies gelang ihm durch Anmietung eines russischen Servers, mit dessen Hilfe er Zugriff auf ein Bot-Net erlangte und von diesem seine Angriffe auf die Unternehmen startete. Die Unternehmen kamen in drei Fällen dem Zahlungsverlangen des Angeklagten nach, in drei weiteren Fällen zahlten die Unternehmen jeweils nicht.

Entscheidung des Gerichts

Das Landgericht Düsseldorf verurteilte in seiner Entscheidung von Ende März (Urteil vom 22. März 2011 – Az.: 3 KLs 1/11) den Angeklagten wegen gewerbsmäßiger Erpressung in Tateinheit mit Computersabotage gemäß § 303b StGB in sechs Fällen. Die Richter gingen dabei sogar von einer gewerbsmäßigen Computersabotage gem. § 303b IV Nr. 2 StGB aus, da Betroffener der Computersabotage ein Unternehmen ist und deren Interessen gem. § 303b II StGB betroffen sind. Insgesamt wurden an den Angeklagten zweimal 2.000 Euro und einmal 1.000 Euro bezahlt, damit dieser die Störung der Datenverarbeitung der Unternehmen gerade nicht vornimmt.

Das Gericht bejahte die Strafbarkeit einer Computersabotage ohne ausführliche Begründung. Ausreichend für die Bejahung der Strafbarkeit nach § 303b StGB ist eine Dateneingabe- oder übermittlung an eine Datenverarbeitung, welche für einen anderen von wesentlicher Bedeutung ist, in der Absicht, diesem Nachteile zuzufügen. Auf die tatsächliche Zahlung der jeweiligen Betroffenen kommt es für die Bejahung der Strafbarkeit aber nicht an.

Fazit

Der Gesetzgeber hat mit dem 41. Strafrechtsänderungsgesetz und der Einführung des § 303b StGB auf die neuen Wege möglicher Computersabotage reagiert. Es bleibt abzuwarten, ob sich weitere Gerichte dem Landgericht Düsseldorf hinsichtlich einer Strafbarkeit anschließen werden.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Pirate Bay: platzt der Verkauf des torrent-trackers? Der Verkauf des umstrittenenTorrent-Netzwerks Pirate Bay könnte aufgrund von Zahlungsschwierigkeiten des Käufers  auf der Kippe stehen. Die schwedische ...
Weiterlesen...
Entlassung eines Staatsanwalts wegen Kinderpornos Das Bundesverfassungsgericht hat die Verfassungsbeschwerde nicht zur Entscheidung angenommen, da die Entfernung des Staatsanwaltes aus dem Dienst verfassungsrec...
Weiterlesen...
Abmahnung oder nicht: Dürfen Gastwirte Sky Progamme in ihrer Gaststätte ausstrahlen? Das Anschauen von Fußballspielen in Lokalen ist für viele Fußballfans ein festgesetztes Ritual. Das Mitfiebern in größerer Runde lässt dabei ein kleines Stadi...
Weiterlesen...
WikiLeaks: Ist das Spiegeln der WikiLeaks-Seiten strafbar? Die Schlagzeilen um die Veröffentlichungen von WikiLeaks, die Verhaftung von Julian Assange, das Einfrieren von Konten durch Paypal und Kreditkartenunternehmen ...
Weiterlesen...
Abmahnung wegen Spam: Wie muss eine Unterlassungserklärung formuliert sein? Spam-E-Mails sind nicht nur störend, sie sind vor allem rechtswidrig und können abgemahnt werden. Dem Unterlassungsanspruch muss dann durch die Abgabe einer U...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support