Strafprozess: Facebook gibt Nutzerprofil trotz Beschlagnahme nicht heraus

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Um an private Daten wie Messages eines Facebook-Nutzers zu gelangen, beabsichtigte ein Amtsrichter ein Facebook-Nutzerprofil eines Straftäters zu beschlagnahmen. Das weltweit größte soziale Netzwerk zeigte sich jedoch wenig kooperativ und gab die Nutzerdaten des wegen Wohnungseinbruchs Angeklagten nicht heraus. 

Was ist geschehen?

Vor Kurzem berichteten wir davon, dass die Staatsanwaltschaft einem Zwanzigjährigen Facebook-Nutzer Beihilfe zum Wohnungseinbruch vorwarf. Um an weitere strafrechtlich relevante Informationen, wie z.B. ein- und ausgehende elektronische Nachrichten zur Aufklärung der Straftat zu kommen, griff der Strafrichter am Amtsgericht Reutlingen zu einer ungewöhnlichen Maßnahme und ordnete an, den Facebook-Useraccount des Angeklagten gem. §§ 99, 100 Abs. 1 und 3 S. 2 StPO zu beschlagnahmen. Dies blieb jedoch ohne Erfolg, denn das soziale Netzwerk gab die Nutzerdaten nicht heraus.

Die Facebook Zentrale in Deutschland verwies auf die Mitarbeiter der Europa- Zentrale in Irland, denn lediglich diese hätten Zugriff auf die Nutzerdaten des Angeklagten, weshalb Richter Hamann anschließend den Beschlagnahmebeschluss nach Irland sandte. Da er eine Rückmeldung auch Monate später nicht erhielt, stellte er ein Rechtshilfeersuchen an die irischen Behörden. Darüber hinaus wurde ein Facebook-Mitarbeiter aus der Europa - Zentrale in Irland geladen; dieser musste jedoch nicht erscheinen, da das Unternehmen schriftliche Antworten an das Amtsgericht übersandte.

Facebook verweist auf Datenschutzbestimmungen

Das US-Unternehmen verwies auf das bestehende amerikanische Datenschutzrecht und erklärte, dass es Nutzerdaten nicht an die europäische Justiz herausgeben könne. Facebooks Verhalten im Strafverfahren kritisierte der Richter dahin gehend, dass das Unternehmen billigend in Kauf nehme, durch dieses Verhalten einen Straftäter zu schützen. Darüber hinaus gab der Richter zu bedenken, dass sich die Politik zukünftig damit befassen müsse, wie man an Daten von sozialen Netzwerken und E-Mail Providern im Ausland komme.

Facebook äußerte dazu, man wolle mit den deutschen Strafverfolgungsbehörden grundsätzlich kooperieren, jedoch würden Account-Nutzerdaten lediglich auf Grundlage der Nutzungsbedingungen und nach geltendem Recht, wie z.B. nach einem Bundesgesetz der USA, dem sog. „Stored Communications Act“ herausgegeben.

Unspektakuläres Ende des "Facebook-Prozesses"

Trotz fehlender Account-Nutzerdaten von Facebook genügten dennoch die Indizien, um den Zwanzigjährigen wegen Beihilfe zu einem Wohnungseinbruch zu vier Tagen Jugendarrest und einer Geldstrafe zu verurteilen. Für zukünftige Strafverfahren hätte der Prozess ein Präzedenzfall mit Vorbildcharakter werden können, wenn es dem Richter gelungen wäre, auf offiziellem Rechtsweg das Nutzerprofil mit den dazugehörigen Kommunikationsdaten von Facebook zu erhalten.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Facebook: Beschwerde gegen Vodafone trat Shitstorm auf dem sozialen Netzwerk los Einen sogenannten Shitstorm (Protestwelle), trat eine Vodafone-Kundin und Facebook-Nutzerin am vergangenen Mittwoch los, als sie auf der Facebook-Seite von Vo...
Weiterlesen...
Illegales Streaming: kino.to-Beteiligte zu 75.000 Euro Strafe verurteilt Für kino.to und skyload.net haben sie Tausende von Raubkopien ins Netz gestellt; nun sind die beiden Männer vom Landgericht Leipzig zu Bewährungs- und Geldstr...
Weiterlesen...
Betrug im Onlinehandel: Betrugsmasche über DHL Packstationen trifft immer mehr Shopbetreiber Betreiber von Online-Shops sollten in diesen Tagen aufpassen. Zurzeit findet eine Betrugsmasche immer häufiger Nachahmer. Dabei finden gestohlene Kreditkarten...
Weiterlesen...
PKW-Maut: Dobrindt schließt die Nutzung der Maut-Daten zur Verbrechensbekämpfung aus Das Bundeskriminalamt sieht in der geplanten Maut eine Möglichkeit zur Überwachung und Verbrechensbekämpfung. In einer Stellungnahme schließt Verkehrsminister...
Weiterlesen...
Betrug bei eBay: Viereinhalb Jahre Haft für eBay-Händler Das Landgericht (LG) Heidelberg hat am 24.08.2011 einen Internet-Betrüger zu vier Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Der 42-Jährige eBay-Händler operiert...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support