USA: „Rachepornos“ in Kalifornien unter Strafe gestellt

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Nicht selten verschenken Personen an ihre Lebenspartner freizügige Fotoaufnahmen von sich selbst oder drehen Filme als besonderen „Liebesbeweis“ – dass diese nach einer eventuellen Trennung aber ganz schnell als „Rache“ im Netz landen könnten, vergessen die meisten hierbei. Der US-Bundesstaat Kalifornien hat nun mit einem Gesetz hierauf reagiert.

„Gesetz gegen Rachepornos“ tritt in Kraft

Gerade durch die Möglichkeiten des Internet ist es in den letzten Jahren immer einfacher geworden, intime Fotos oder Videos des Ex-Partners öffentlich zu machen und sich somit an diesem nachträglich noch einmal zu „rächen“.

Auf Initiative von Senator Anthony Cannella wurde nun in Kalifornien ein Gesetz verabschiedet, das genau solche Handlungen unter Strafe stellt. Je nach Schwere der Tat drohen für solche „Rache-Aktionen“ in Kalifornien nun entweder Geldstrafe bis 1000 USD oder bis zu 6 Monaten Haft. Dies im Übrigen unabhängig davon, ob der Ex-Partner zuvor in die Erstellung der intimen Aufnahmen eingewilligt hat oder nicht.

Und die Rechtslage in Deutschland?

Natürlich kommt es nicht nur in Amerika zu Fällen, in denen sich Ex-Partner durch die Veröffentlichung pikanter Fotos rächen wollen. Hierbei handelt es sich regelmäßig um die Verletzung von Persönlichkeitsrechten der Person, die auf dem Foto zu sehen ist.

Hiergegen kann im Rahmen einer Abmahnung durchgesetzt werden, dass es dem Ex-Partner zukünftig verboten wird, solche Fotos zu veröffentlichen. Darüber hinaus drohen demjenigen, der solche Fotos aus Rache veröffentlicht, hohe Schmerzensgeldforderungen. So verurteilte das Landgericht Kiel beispielsweise einen Ex-Partner, der drei pikante Fotos aus dem Schlafzimmer veröffentlicht hatte und dabei die Kontaktdaten seiner Ex-Freundin mit in das Bild eingebunden hatte, zu einer Schmerzensgeldzahlung in Höhe von 25.000,00 EUR.

Je nachdem, ob die Fotos heimlich ohne das Wissen vom Abgebildeten angefertigt worden sind, können auch strafrechtliche Konsequenzen wegen der Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereiches nach §201a StGB drohen.

Fazit:

So schmerzlich eine Trennung auch sein mag – es ist keine gute Idee, intime Fotos oder Filme des Ex-Partners als Rache-Aktion im Internet zu veröffentlichen. Dieses Verhalten dürfte eine eventuell später mögliche Versöhnung mit dem Ex-Partner nicht nur gänzlich zerstören, sondern auch den eigenen Geldbeutel empfindlich mit Schmerzensgeld-Zahlungen belasten.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Markenrechtsverletzungen bei Google-AdWords: So vermeiden sie Abmahnungen Immer wieder kam es in der Vergangenheit dazu, dass Verwender von Google-AdWords  abgemahnt wurden, wenn sie fremde Marken sowie Produkt- oder Geschäftsbez...
Weiterlesen...
Nutzer von STRATO-Homepage-Templates durch Getty Images abgemahnt Etliche Nutzer von STRATO Homepage-Vorlagen wurden durch die Bildagentur Getty Images abgemahnt – Grund: scheinbar unberechtigt verwendete Bilder in den Templat...
Weiterlesen...
Betrug: Ist das "Anklingeln" mit teuren Rückrufnummern illegal? Wer kennt das nicht? Sieht man eine unbekannte Rufnummer auf dem Handydisplay, ruft man zurück, um herauszufinden, wer der Anrufer war. Wird das Interesse an ...
Weiterlesen...
Linkhaftung: heise online-Verlinkungen auf Kopiersoftware ist zulässig Berichterstattungen sind für viel Internetnutzer interessanter, wenn in dem Artikel die entsprechenden Quellen verlinkt werden. Dass eine Verlinkung auf andere ...
Weiterlesen...
Das neue Telemediengesetz (TMG) Am 01. März 2007 ist das neue Telemediengesetz (TMG) in Kraft getreten. Das Gesetz löst die bisher für die Haftung im Internet maßgeblichen Normen  des Tel...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details