Urteil: Ist das Versenden von fremden Nackt Selfies strafbar?

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Der Beschuldigte fand auf dem Laptop einer Bekannten intime Selbstportraits einer Fremden und sendete sich diese per E-Mail zu. Ob er sich damit strafbar gemacht hat musste aktuell das Amtsgericht Berlin Tiergarten entscheiden.

Selfies können niemals "unbefugt" erstellt werden

In einem Fall vor dem Amtsgericht Berlin Tiergarten ging es um den Versand von fremden, intimen Selbst-Portraits, umgangssprachlich auch Selfies genannt, über E-Mail. Der Beschuldigte hatte auf einem Laptop der Zeugin N. intime Bilder der geschädigten J. gefunden. Er war berechtigt, den Laptop mitzubenutzen. Nach dem Fund der Bilder sendete er sich diese Bilder selbst per E-Mail zu.

Allgemein gilt: Wer nach Paragraf 201a des Strafgesetzbuch den höchstpersönlichen Lebensbereich durch Bildaufnahmen verletzt, macht sich Strafbar. Hierbei gilt, dass die Bilder weder unbefugt, noch innerhalb einer Wohnung oder geschützten Räumen hergestellt oder übertragen werden dürfen. Es drohen bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe oder eine Geldstrafe. In diesem Fall hat das Gericht jedoch festgehalten, das Selfies niemals unbefugt erstellt werden können, und somit kein Verstoß gegen § 201a StGB vorliegt. Zwar wurden die Fotos innerhalb einer Wohnung gemacht, jedoch eindeutig nicht durch den Beschuldigten.

Nur Live-Aufnahmen verstoßen gegen §201a StGB

Selbst mit der Übertragung der Bilder über E-Mail hat sich der Beschuldigte nicht strafbar im Sinne des § 201a gemacht, da als Übertragung nur Live-Aufnahmen strafbar sind. "Bei den Bildern handelte es sich aber gerade nicht um Live-Aufnahmen. Sie waren bereits fixiert und hergestellt", argumentiert das Gericht. Der Beschuldigte fand die Bilder bereits gespeichert auf dem Computer der Zeugin N. und hat somit keine unberechtigten Aufnahmen erstellt, noch live übertragen. Eine Beschwerde dagegen, dass die Anklage nicht zugelassen wurde, hat die Staatsanwaltschaft nicht eingelegt.

Fazit:

Wer intime Selbstportraits von sich anfertigt, sollte sich vorher im Klaren sein, dass auch Fremde diese Bilder möglicherweise entdecken könnten. Vor allem wenn die Bilder anderen überlassen werden, verliert man die Kontrolle darüber, was mit den Aufnahmen passiert. Eine Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs hebelt man durch die Selbstaufnahmen aus. Sollten jedoch die Aufnahmen unerlaubt veröffentlicht oder verbreitet werden, sollte man einen Anwalt kontaktieren und die Sachlage prüfen lassen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Datenschutz: Darf der Betriebsrat die elektronische Personalakten einsehen? Personalakten werden zunehmend elektronisch geführt. Betriebsräte bedürfen jedoch zum Einblick der Zustimmung der jeweiligen Arbeitnehmer. Andernfalls droht i...
Weiterlesen...
AG München: IP-Adressen sind keine personenbezogenen Daten Sind dynamische IP-Adressen personenbezogene Daten oder nicht? Eine umstrittene Frage, jedoch mit weitreichenden Folgen. Während die Mehrheit der deutschen Geri...
Weiterlesen...
BGH: Speicherung von IP-Adressen zur Beseitigung von Störungen zulässig Die Frage, ob dynamisch vergebene IP-Adressen vom Provider gespeichert werden dürfen, hat den Bundesgerichtshof (BGH) im Januar beschäftigt, dessen Urteil jetzt...
Weiterlesen...
US-Behörden: Erzwungene Entsperrung von Smartphones per Fingerabdruck in den USA zulässig Künftig sollten iPhone-Nutzer in den USA weiterhin Passwörter statt Fingerabdruck-Scanner zum entschlüsseln ihres Smartphones verwenden. Ein Urteil des Virgin...
Weiterlesen...
Social Media Guidelines: Wie kommunizieren Ihre Mitarbeiter bei Facebook & Co? Unternehmen stehen heute immer wieder vor der Frage, ob sie Sozialen Netzwerke aktiv nutzen, dulden oder gar verbieten sollten. An dieser Frage scheiden sich di...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details