Autokauf im Internet - Betrug durch 'EU-Car Zentrale'?

(4 Bewertungen, 4.00 von 5)

Landeskriminalamt und Staatsanwaltschaft warnen vor betrügerischer Internet-Autovermittlung der Firma 'EU-Car Zentrale'

Wegen des Verdachts des schweren gewerbsmäßigen Betruges haben Ermittler des Landeskriminalamts Baden-Württemberg (LKA) im Auftrag der Staatsanwaltschaft Ravensburg 12 Wohnungen und Büroräume von drei Tatverdächtigen in Baden-Württemberg, Hessen und Österreich durchsucht.

Der 33-jährige mutmaßliche Drahtzieher aus dem Bodenseekreis wurde vorläufig festgenommen. Er soll als faktischer Geschäftsführer der Firma „EU-Car Zentrale“ im Internet betrügerisch Neuwagen vermittelt und damit eine noch nicht abschließend bekannte Anzahl von Kunden finanziell geschädigt haben. Der Beschuldigte wurde dem zuständigen Haftrichter vorgeführt, der Untersuchungshaft anordnete.

Die „EU-Car Zentrale“ wirbt seit über einem Jahr im Internet damit, Neuwagen, Jahreswagen und Jungwagen aller gängigen Marken und Modelle mit Preisabschlägen von 30% und mehr, auf den deutschen Fahrzeug-Listenpreis, verkaufen zu können. Den Interessenten werden dabei zwei Abwicklungsmodelle angeboten. Eine Variante ist der Barkauf mit Eigentumsübergang auf den Kunden nach 12- oder 24-Monaten; die zweite Variante der Mietkauf mit bis zu 60-monatiger Finanzierungsdauer. Den Interessenten wird versprochen, die Fahrzeuge innerhalb der marktüblichen Lieferfrist zur Verfügung zu stellen, sobald eine 30% Anzahlung auf den Kaufpreis nach Vertragsschluss bezahlt ist oder beim Mietkaufmodell nach Erbringung einer 30% Anzahlung und dem erklärten Einverständnis zur Bezahlung der monatlichen Leasingraten.

Nachdem mehrere Kunden aus dem In- und Ausland Anzeige erstatteten, weil sie Anzahlungen geleistet und innerhalb der zugesagten Lieferfristen keine Fahrzeuge ausgeliefert bekamen, wurden Ermittlungen eingeleitet.

Nach den bisherigen Feststellungen gehen die Staatsanwaltschaft und das LKA davon aus, dass eine Vielzahl von Kunden Kaufverträge und Mietkaufverträge abgeschlossen und auch bereits Anzahlungen und/oder Ratenzahlungen geleistet, ohne dafür ein Fahrzeug erhalten zu haben. Nachdem die „EU-Car Zentrale“ die angebotenen Autos zum Teil im eigenen Namen bei deutschen Autohäusern kauft bzw. finanziert, kann ein Kunde, dem dieses Fahrzeug nur überlassen wird, daran kein Eigentum erwerben. Die Staatsanwaltschaft Ravensburg und das LKA gehen davon aus, dass es sich um ein typisches, schneeballartiges Betrugssystem handelt und die wenigen ausgelieferten Fahrzeuge mit den Geldern von Neukunden bezahlt werden. Allein für das Bundesgebiet und angrenzende Länder dürfte der verursachte Gefährdungsschaden im Millionenbereich liegen. In diesem Zusammenhang warnt das Landeskriminalamt Baden-Württemberg die Bevölkerung vor derartigen Fahrzeugangeboten und -vermittlungen.

Anzeige

Quelle: LKA Baden-Württemberg
http://www.lka-bw.de/

Fazit:

Auch wenn Vorkassezahlung im Internet immer häufiger als einzige Zahlungsform angeboten wird, sollte man bei bestimmten Rechtsgeschäften die Finger davon lassen. Wenn der mp3-Player für 99 Euro nach Zahlung nicht geliefert wird, kann man dies nach verkraften. Wenn ein Neuwagen mit bis zu 30% des Neupreises angezahlt wird und das Auto dann nicht geliefert wird, kann dies jedoch zum finanziellen Ruin der Betroffenen führen.

Hier kann man bei größeren Summen nur raten: Finger weg von Vorkasse!

Rechtsanwalt Sören Siebert – Rechtsberatung Vertragsrecht

 

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Briefgeheimnis - Ausspähen von Daten, §§ 202 StGB Der e-Mail Verkehr ist aus dem Leben vieler Menschen nicht mehr wegzudenken. Egal ob es sich dabei um geschäftliche Angebote oder um private Mails handelt, ...
Weiterlesen...
Internetkriminalität: Polizei nahm mutmaßlichen Hacker in Bad Oldesloe fest In Bad Oldesloe nahm die Polizei einen 20-jährigen Mann fest, der unter Verdacht steht, mehr als 100 Internet-Delikte begangen zu haben. Der mutmaßliche Hacke...
Weiterlesen...
Illegales Streaming: kino.to-Beteiligte zu 75.000 Euro Strafe verurteilt Für kino.to und skyload.net haben sie Tausende von Raubkopien ins Netz gestellt; nun sind die beiden Männer vom Landgericht Leipzig zu Bewährungs- und Geldstr...
Weiterlesen...
Betrug im Netz: Vorwerk warnt Kunden vor echt wirkenden Fake-Shops Das Logo ist kopiert, Fotos und Artikelbeschreibungen geklaut, und die Internet-Adresse setzt sich aus dem Firmennamen, dem Produkttyp und Zusätzen wie „GmbH“, ...
Weiterlesen...
Vorsicht Abzocke: Betrüger kapern seriöse Shops bei Amazon Durch einen Trick haben sich Kriminelle Zugang zu den Angebotsseiten zuverlässiger Händler verschafft. Dort bieten sie vermeintliche Schnäppchen an, die aller...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support